Retrospektive | Rainy Days – das war der Februar 2020

Herzlich willkommen bei meiner »Retrospektive« zum vergangenen Februar! Die trüben und regnerischen Tage habe ich am allerliebsten mit einem Buch oder einem guten Film bzw. Serie auf dem Sofa verbracht. Welche Bücher und Comics ich gelesen habe, und was für einen Eindruck ich von ihnen gewonnen habe, gibt es hier kurz und bündig zusammengefasst.

In diesem Monat gab es die Buchempfehlungen der literarischen Musketiere bei Gabriela, dieses Mal mit zwei Büchern und einem Comic fürs Herz unter dem Slogan: »Die Liebe im Februar«. Hier geht es zu den Empfehlungen.

Ich finde immer mehr gefallen an der bunten Comic-Welt und so durfte der Februar gleich mit einer ganz außergewöhnlichen Reihe beginnen. Den ersten Band der »Saga« Reihe von Brian K. Vaughan und Fiona Staples hatte ich bereits vor einigen Monaten gelesen und nun habe ich Band 2 bis Band 4 auf einen Schlag verschlungen. Das spacige Setting und die kontrastreichen Charaktere ergeben zusammen genommen eine unschlagbare Mischung. Meine Rezensionen zu den drei Comics, die alle im Cross Cult Verlag erschienen sind, folgt noch.

Epische Fantasy-Romane reizen mich mindestens genau so sehr, wie die für mich neu entdeckte Comicsparte. Ein ganz tolles Exemplar ist der kürzlich in der Hobbit-Presse (Klett-Cotta Verlag) erschienene Roman »Priest of Bones« von Peter McLean, der den Epos »Der Kampf um den Rosenthron« einläutet. Die Geschichte lässt sich am ehesten als eine düstere Mischung aus »Der Pate« und High Fantasy beschreiben.

Zurück in die 40er Jahre brachte mich das erste Comicalbum der Serie »Liberty Bessie« von Jean-Blaise Djian, Pierre-Roland Saint-Dizier & Vincent aus dem Splitter Verlag. Die Geschichte ist inspiriert von der militärischen Einheit »Tuskegee Airmen«, einer Gruppe afroamerikanischer Piloten, die im Zweiten Weltkrieg kämpften und handelt von der Tochter eines verunglückten Piloten, die ihren Traum ebenfalls zu Fliegen gegen alle Vorbehalte ihrer Familie in die Tat umsetzt. Meine Besprechung hierzu folgt in Kürze.

Eine weitere starke Neuerscheinung aus dem Hause Splitter ist der Auftakt zur abenteuerlichen Fantasy Reihe »Aristophania« von Xavier Dorison & Joël Parnotte. Hier bekommt man eine düsteres Märchen geboten, welches in das Frankreich des Jahres 1900 entführt und mit einem magischen Kindermädchen auftrumpft, das gut und gerne eine ältere und undurchschaubarere Version von Mary Poppins agibt. Meine Rezension zum Comic wird es schon bald zu lesen geben.

Mit dem bildgewaltigen Werk »Der Verbannte« von Erik Kriek aus dem Avant Verlag geht es zu den Winkingern, zurück in das 10. Jahrhundert. Schauplatz der Geschichte ist Island mit seiner atemberaubenden Kulisse aus Vulkanen und Thermalquellen. Im Mittelpunkt steht der verbannte Wikingerkrieger Hallstein Thordsson, der nach seiner Verbannung zurückkehrt und sich sein Erbe erkämpfen will. Doch sein Vorhaben stößt auf Widerstand. Eine Rezension zum Comic wird noch erfolgen.

Nicht nur zur Karnevalszeit bereitet der bizarre Roman »Käsablanca« von Stefan Goebels ein spaßiges Vergnügen. Vielleicht nicht für alle Leser*innen geeignet, aber mich hat die fantasievolle Geschichte, die sich schnell als abgedrehte Dystopie mit einer guten Portion Spannung entpuppt hat, gut unterhalten. Das Buch ist bei Periplaneta erschienen und in Kürze gibt es hier auch noch eine Rezension dazu.

In die Trilogie »Die dunklen Mächte« aus Cassandra Clares erfolgreichem Schattenwelt-Universum bin ich gemeinsam mit Anett von Anetts Bücherwelt eingetaucht. Der erste Band »Lady Midnight«, erschienen im Goldmann Verlag, ist mit seinen über 800 Seiten ein ganz schöner Wälzer und bietet packende Urban-Fantasy gewürzt mit Dramatik und mysteriösen Mordfällen, die durch die jungen Schattenjäger des Los Angeles Institus untersucht werden. Die Handlung ist zeitlich gesehen nach den »Chroniken der Unterwelt« angesiedelt und man trifft auf alte Bekannte wie Clary, Jace und Magnus Bane.

Das Finale der »Paper Girls« in Band 6 von Brian K. Vaughan und Matt Wilson Cross Cult hat mich mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurückgelassen. Ich werde die taffen zeitungsaustragenden Mädchen Erin, Tiffany, Mac und KJ wirklich vermissen. Es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht sie auf ihren Abenteuern durch die Zeit zu begleiten und irgendwie ist es Schade, dass ihre Reise nun so ein abruptes Ende gefunden hat. Mit dem Ende der Geschichte kann ich allerdings gut leben. Meine Rezension dazu wird noch erfolgen.

Mein Fernweh-Blues wurde mit dem Roman »Der Empfänger« von Ulla Lenze, erschienen im Klett-Cotta Verlag, um einiges verstärkt. Zusammen mit Joe (Josef) Klein durchstreift man die Straßen New Yorks, die von der gärenden Atmosphäre der Vorkriegszeit geprägt sind. Auch in New York feiern antisemitische Bewegungen den deutschen Führer, das alles lässt den deutschen Einwanderer Joe völlig kalt, bis er unbeabsichtig die Aufmerksamkeit von Männern erregt die ihn als Amateurfunker für ihre Pläne einspannen. Eine Rezension zum Buch erfolgt noch in Kürze.

Diesen Monat habe ich wirklich einige Comics konsumiert und bin immer noch nicht satt. Wie gut, dass Nico von Im Buchwinkel den kommenden März zu einem passenden Themenmonat auserkoren hat. Bei der Aktion dürfen alle interessierten Leser*innen mitmachen und so dürft ihr euch auch bei mir auf jede Menge Comic-Vorstellungen und Empfehlungen zum #ComicMärz freuen.

Meine literarischen Reiseziele im Februar sind auf der folgenden Karte mit Pins in der Farbe BLAU markiert.

Tuskegee (Alabama, USA) – »Liberty Bessie« von Jean-Blaise Djian, Pierre-Roland Saint-Dizier & Vincen

Marseille (Frankreich) – »Aristophania – Das Reich Azur« von Xavier Dorison & Joël Parnotte

Island – »Der Verbannte« von Erik Kriek

Los Angeles (Kalifornien, USA) – »Lady Midnight« von Cassandra Clare

New York City (New York, USA) – »Der Empfänger« von Ulla Lenze

San José (Costa Rica) – »Der Empfänger« von Ulla Lenze

Neuss (Deutschland) – »Der Empfänger« von Ulla Lenze

BÜCHER

  • »Der Hof der Wunder« von Kester Grant
  • »The Doll Factory« von Elizabeth Macneal
  • »Wir träumten von Kuba« von Chanel Cleeton
  • »Die Königin von Berlin« von Charlotte Roth
  • »Das neunte Haus« von Leigh Bardugo
  • »Der geheime Garten« von Frances Hodgson Burnett
  • »Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd« von Charlie Mackesy

COMICS

  • »Die Schöne und die Biester« von Boris Koch & Frauke Berger
  • »Radius Revelation« von Katrin Gal
  • »Captain Marvel – Eine für alle, alle für eine« von Kelly Thompson & Carmen Carnero
  • »Guardians of the Galaxy – Die neuen Guardians« von Donny Cates & Geoff Shaw
  • »Daidalos« von Charles Burns

2 Kommentare

  1. Nico aus dem Buchwinkel

    Liebe Bella,

    deine Comicauswahl für den März gefällt mir sehr gut ☺️ Ich bin schon sehr gespannt, was du empfehlen kannst besonders hinsichtlich Captain Marvel und den Guardians.
    Deinen Beitrag werde ich gleich auch auf der Übersichtsseite zum #ComicMärz verlinken

    Liebe Grüße,
    Nico

    • Lieber Nico,

      ich bin auch schon sehr gespannt, nach Deadpool ein weiterer Ausflug ins MARVEL-Verse :)
      Und ich bin schon so neugierig auf die Tipps der Mitblogger!

      Ich wünsche Dir noch einen tollen Sonntag!

      Herzliche Grüße
      Bella

Schreibe eine Antwort zu Nico aus dem Buchwinkel Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.