{Rezension} Schwarzer Leopard, roter Wolf von Marlon James

*WERBUNG*


Titel: Schwarzer Leopard, roter Wolf
Originaltitel: Black Leopard, Red Wolf
Reihe: Dark Star (Band 1 von 3)
Autor: Marlon James
Übersetzer: Stephan Kleiner
Genre: Low Fantasy
Verlag: Heyne Hardcore
ISBN-13: 978-3453272224
Format: Gebunden
Seitenanzahl: 832 Seiten
Preis: 28,00 €
Erschienen: 21. Oktober 2019


bei amazon bestellen | Unterstütze den lokalen Buchhandel

Man sagt ihm nach er habe eine Nase und so wird der Sucher beauftragt einen Jungen aufzuspüren, der vor drei Jahren entführt wurde. Auf seiner Mission wird er von einem Gestaltwandler – mal Leopard, mal Mensch- und einigen Söldnern durch die Steppe und die Wälder Afrikas begleitet. Zusammen müssen sie einige Abenteuer bestehen, die stark durch die mystische Seite der magieumrankten Kultur beeinflusst sind. Doch wird es dem Sucher gelingen zwischen einem drohenden Krieg der Könige den verschwundenen Jungen zu finden?

Man Booker Prize Träger Marlon James legt mit »Schwarzer Leopard, roter Wolf« den Auftaktband zu seiner Fantasy Trilogie »Dark Star« vor, die die Meinungen der Leser*innen spalten wird. Hochgelobt von literarischen Größen wie Neil Gaiman oder Salman Rushdie wird der Roman mit dem Urklassiker der High Fantasy, »Der Herr der Ringe«, und der Mega-Bestseller-Reihe »Das Lied von Eis und Feuer« in einem Atemzug genannt. Aus diesem Grund ließ ich mich mit einer hohen Erwartung auf dieses Leseabenteuer ein und wollte mich vom farbenprächtigen Afrika bezirzen lassen, doch diese Geschichte nahm einen ganz anderen Lauf…

»Fick die Götter.«

Du bist gegangen, um deine Bestimmung zu finden. Denn aufwachsen, essen, scheißen und ficken sind lauter schöne Dinge, doch nichts davon ist deine Bestimmung.
Schwarzer Leopard, roter Wolf
Seite 98

Für einen recht holprigen Einstieg, der für mich fast dreihundert Seiten in Anspruch nahm, trifft es das Motto des Suchers auf den Punkt, und so dachte ich mir im Stillen »Fick die Götter«, wo hat Marlon James nur den roten Faden gelassen, der die Leser*innen durch seinen undurchdringlichen Dschungel aus Gestaltenwandlern, Dämonen, Vampiren, Hexen usw. leitet? Doch damit noch nicht genug, denn auch von Marlon James sprachlichem Stil hätte ich mir eher einen Erste-Klasse-Flug erwartet anstatt auf einer altersschwachen Kutsche ordentlich durchgerüttelt zu werden.

Der Weg des homosexuellen Hauptakteuers, der im ganzen Roman einfach nur mit den Namen Sucher angesprochen wird, ist von sexualisiertem Verhalten sowie einer odinären Fäkalsprache gepflastert und liefert mit Vergewaltigungen und der Auslebung gewalttätiger Triebe jede Menge harten Tobak, der zurecht das Label »Heyne Hardcore« trägt.

Das ist keine Schwierigkeit; ein geraubtes Kind zu finden ist das Einfachste auf der Welt. Die Schwierigkeit liegt darin, dass das Kind nie so ist wie zu der Zeit, als es geraubt wurde.
Schwarzer Leopard, roter Wolf; Seite 206

Die ganze Geschichte wird in sprunghaften Erzählungen aus der Perspektive des Suchers, der sich in der Gegenwart einer dritten Person, dem Inquisitor, befindet geschildert. Dies mag zwar die Wahl der einfachen und hakenden Sprache als Stilmittel erklären, aber sollte dies zutreffend sein, dann ist fraglich warum Marlon James dennoch immer wieder zwischendurch und auf den letzten zweihundert Seiten ein durchaus flüssigeren und angenehmeren Erzählstil durchblicken lässt.

Ich gestehe, wenigstens meiner dunkelsten Seele gegenüber, dass es nichts Schlimmeres gab, als unter vielen Seelen zu sein, selbst Seelen die man vielleicht kennt, und dennoch einsam zu sein.
Schwarzer Leopard, roter Wolf; Seite 281

Es gelang mir trotz der Erzählperspektive nicht, mich in den Hauptprotagonisten »Sucher« hineinzuversetzten und ich scheiterte daran, seine Beweggründe und sein Handeln nachzuvollziehen zu können.

Die Dunkellande waren etwas, wovon Mütter ihren Kindern erzählten; ein Busch der Geister und Ungeheuer, Lüge und Wahrheit zugleich.
Schwarzer Leopard, roter Wolf
Seite 310

Je weiter ich mich jedoch in den psychedelischen Erzählungen verstrickte, desto mehr nahmen mich die traditionellen Sagenwesen des afrikanischen Kontinents gefangen, auch wenn ich hier jede Menge extra nachschlagen musste, da Marlon James zahlreiche Bezeichnungen ohne nähere Erklärungen in den Raum wirft und mich dieses Nachschlagen immer wieder aus dem sich entfaltenden Zauberbann seiner Fantasiewelt herausgerissen hat.

Die ätherische Mixtur von Sagumas über Mingi Kinder, die aufgrund ihrer Fehlbildungen ihr Leben mit dem Tod bezahlen müssen oder als Verstoßene leben, und eine Vielzahl an obskuren Fabelwesen wie z. B. der Blut saugenden Asanbonsam mit seinem Bruder Sasabonsam, dem Blitzvogel Ipundulo sowie Aesi der Götterschlächter liefern einen wunderbaren Ansatz zu einem epischen Fantasiewerk, für mich fehlte es jedoch auch hier an einer erkennbaren Struktur.

Es geschieht nur, wenn ich es nicht erwarte. Ich rieche etwas und jemandes Leben kommt auf einen Schlag über mich.
Schwarzer Leopard, roter Wolf; Seite 390

»Niemand liebt niemanden.«

Diese drei Worte liefern einen Blick auf den Hauptprotagonisten der Geschichte, der nicht nur im Hinblick auf den entführten Jungen auf der Suche ist, sondern gleich auf mehreren Ebenen auf der Suche ist. Der Glaube seines Stammes macht ihn durch das nicht vollzogene Ritual der Beschneidung zu einem Mann, in dem auch noch eine Frau wohnt, und so wird er folglich nicht als kompletter Mann angesehen, wodurch er auch nicht nur auf der Suche nach seinem Platz in der Gesellschaft ist, sondern auch auf der Suche nach dem Weg zu sich selbst.

Dem Sucher werden diverse Weggefährten an die Seite gestellt, sodass sich das daraus resultierende kuriose Bildnis einer Superhelden-Action-Story mit den Urklängen des Romans vermischt. Mochte zu Beginn des Abenteuers noch die ein oder andere Länge für eine regelrechte Hassliebe gesorgt haben, so hat mich die aufkommende düstere Spannung auf den letzten zweihundert Seiten und die Gruppendynamik der skurillen Gefährten mit dem schweren Einstieg versöhnt.


Marlon James zeichnet ein berauschendes Kaleidoskop seiner afrikanisch-exotischen Fantasywelt, die jedoch recht unausgegoren und mit einigen Längen daherkommt.

★★★☆☆

1. 2019 Schwarzer Leopard, roter Wolf 2019 Black Leopard, Red Wolf
2. 20?? ? 20?? ?
3. 20?? ? 20?? ?

Marlon James wurde 1970 als Sohn zweier Polizeibeamter in Kingston geboren. Mehr als zehn Jahre arbeitete er als Werbetexter und Grafikdesigner, u.a. für den Dancehall-Musiker Sean Paul und das »T-Magazin« der »New York Times«. Bei einem Literaturworkshop in Jamaika wurde eine Dozentin der Wilkes University Pennsylvania auf James aufmerksam und verschaffte ihm ein Masterstudium in Kreativem Schreiben sowie eine Assistentenstelle. Sein erster Roman »Der Kult« erntete über siebzig Ablehnungen, ehe er einen Verlag fand und in der Folge als bestes Debüt für den »Los Angeles Times Book Prize« und den »Commonwealth Writers’ Prize« nominiert wurde. Für sein 2009 erschienenes Nachfolgewerk »The Book of Night Women« über eine Revolte jamaikanischer Sklavinnen während der Kolonialzeit erhielt James den »Dayton Literary Peace Prize« und den »Minnesota Book Award«. Sein dritter Roman »Eine kurze Geschichte von sieben Morden«, wurde ebenfalls vielfach ausgezeichnet. Als erster Jamaikaner erhielt James den »Man Booker Prize«. Er lebt heute in Minneapolis, Minnesota.

Quelle: Random House


Wer Freude an verschachtelten Geschichten, roher Sprache und wenig Anstoß an immer wiederkehrenden, teils recht merkwürdigen, Sexualpraktiken und blutigen Szenen nimmt, der hat sicher mehr Spaß an diesem Buch als ich.
Buchperlenblog

Das Buch hat mich gnadenlos enttäuscht. Es mag keine leicht Kost sein, aber für mich war es eher unverdaulich.
Der Beutelwolf-Blog

Gelungener Auftakt, obwohl komplett anders als erwartet.
Bücherfansite

[…] Marlon James Stil ist doch sehr besonders und speziell, das wird Liebhaber begeistern, aber auch sicher auf Abneigung stoßen.
Gedankenlabor

Die Kolumnisten

Du hast das Buch auch besprochen? Gib mir einfach über die Kommentarfunktion Bescheid. Ich verlinke Deine Rezension dann gerne hier.

P. S.: Vielen Dank für den regen Austausch an Gabriela von Buchperlenblog, die das Buch gemeinsam mit mir angelesen und aus verständlichen Gründen abgebrochen hat.

3 Kommentare

  1. Liebste Bella!
    Ich bin doch froh, dass wir schlussendlich einen Strich unter dieses Buch ziehen können. Manche deiner Aussagen haben mich ganz kurz denken lassen „hätte ich vielleicht doch weiterlesen sollen?“ aber nein, ich denke, so wie es ist, ist es okay. Und vllt findet sich ja mal eine afrikanische Fantasywelt, in die sich das Abtauchen tatsächlich lohnt.

    Hab einen schönen Freitag! ❤️

    • Liebste Gabriela,

      ich denke auch, dass deine Entscheidung das Buch abzubrechen die richtige in diesem Moment war. Manchmal ist es auch einfach die falsche Zeit für ein bestimmtes Buch und wer weiß, vielleicht bekommt der Rest des Buches ja irgendwann nochmal eine Chance. Oder es kommt eine andere afrikanische Fantasywelt die mehr begeistern kann – das wäre natürlich sehr cool!

      Liebe Grüße
      Bella

  2. Pingback: Ruck-Zuck vorbei - das war der November 2019 | Bella's Wonderworld

Schreibe eine Antwort zu Buchperlenblog Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.