//
du liest...

Mythic Fiction

{Rezension} Das göttliche Mädchen von Aimée Carter

*WERBUNG*


Titel: Das göttliche Mädchen
Originaltitel: The Goddess Test
Reihe: Goddess Test 1
Autorin: Aimée Carter
Übersetzerin: Freya Gerke
Genre: Fantasy
Verlag: Mira Taschenbuch (Cora Verlag)
ISBN-13: 978-3862783267
Format: Broschiert
Seitenanzahl: 304 Seiten
Preis: 9,99 €
Erschienen: Mai 2012
bei amazon kaufen

Beschreibung

Kates Mutter ist an Krebs erkrankt und ihr bleibt nicht mehr viel Zeit. Ihr letzter Wunsch ist es nach Eden zu ziehen. In Eden findet Kate mit John und Ava zum ersten Mal in ihrem Leben richtige Freunde. Als Ava einen tödlichen Unfall hat lernt Kate den geheimnisvollen Henry kennen der Ava das Leben rettet.

Doch Henry ist kein gewöhnlicher Mensch sondern Hades der Gott der Unterwelt. Nachdem Persphone gegangen ist braucht er eine neue Königin an seiner Seite. Henry macht ihr ein unwiederstehliches Angebot indem er ihr mehr Zeit mit ihrer Mutter schenkt um sich von ihr verabschieden zu können. Der Preis ist hoch: Kate muss die Wintermonate bei ihm verbringen und Prüfungen bestehen um die Königin an seiner Seite zu werden. Bisher haben alle Mädchen vor ihr mit dem Tod bezahlt, doch Kate entwickelt eine tiefe Liebe zu Henry und setzt alles daran die Prüfungen zu bestehen.

Meine Meinung

In >>Das göttliche Mädchen<< von Aimée Carter wird die Geschichte von Kate und ihrer sterbenskranken Mutter erzählt. Gleich zu Beginn wird deutlich wie stark die Verbindung zwischen Mutter und Tochter ist und wie unglaublich schwer es Kate fällt ihre Mutter gehen zu lassen.

Als Kate durch Henry/Hades die Möglichkeit bekommt mehr Zeit mit ihrer Mutter zu verbringen lässt sie sich auf sein Angebot ein. Sie wird die kalte Jahreszeit bei ihm auf Edan Manor verbringen und sich den Prüfungen unterziehen die nötig sind um an seiner Seite über die Unterwelt wachen zu können.

Auf Eden Manor begenet man unterschiedlichen Charaktere, die einen liebt man, die anderern hasst man. Ich für meinen Teil mochte sie irgendwie alle denn egal ob es die quirlige Ava ist oder das strenge Zimmermächen Ella – sie wuchsen mir einfach ans Herz.

Im Mittelpunkt steht natürlich Kate die sich einerseits ganz schön viel vorschreiben lässt dann aber doch noch durch ihre Liebe zu Henry einen übermächtigen Kampfwillen zeigt.  Henry ist ganz anders als ich ihn mir als Gott der Unterwelt vorgestellt hätte. Eigentlich bin ich davon ausgegangen das er keine Gefühle kennt und ein strenger Zeitgenosse ist. Doch Henry wirkt verletzlich, nachdenklich und in vieler Hinsicht ziemlich jung, außerdem trauert er noch immer seiner verlorenen Liebe Persphone nach. Das macht es Kate nicht gerade einfach eine Beziehung zu ihm aufzubauen. Egal wie schwer es sich gestaltet die alte Liebe zu überwinden und bereit für eine neue Liebe zu sein, irgendwie schafft es Kate in den märchenhaften Szenen Henry für sich zu gewinnen.

"Darf ich was versuchen?", fragte ich zaghaft. "Wenn's dir nicht gefällt, hör ich sofort auf."
Er nickte, und ich holte tief Luft und versuchte meinen Magen davon abzuhalten, Purzelbäume zu schlagen. Und dann nahm ich all meinen Mut zusammen, lehnte mich vor und drückte keusch meine Lippen auf seine. (Seite 196, Das göttliche Mädchen)

Die Dialoge die sich zwischen Henry und Kate abspielen machen den Charme dieses Buches aus und verleiten zum träumen.

Du bist mir so wichtig, dass ich nicht weiß, wie ich es dir sagen soll, ohne das meie Worte im Vergleich zu meinen Gefühlen bedeutungslos erscheinen. (Seite 225/226, Das göttliche Mädchen)

Trotz der wunderschönen Liebesgeschichte hat >>Das göttliche Mädchen<< auch eine traurige Schattenseite, denn der Tod lauert an jeder Ecke. Trauer und Wut sind ständige Begleiter von Kate die ihre Mutter einfach nicht gehen lassen möchte und dann sind da noch die Prüfungen die sie zu bestehen hat um Henry zu retten.

Bis zum Ende gibt es Spannung gemischt mit griechischer Mythologie. Auch wenn es zu Beginn den Aschnein macht das es nur um Hades und Persphone geht wird man zum Schluss doch noch überrascht!

Ich vergebe 5 von 5 Grinsekatzen und freue mich schon riesig auf den Folgeband >>Die unsterbliche Braut<< der im November 2012 erscheinen wird!

Über die Autorin

Aimée Cater wurde 1986 in Michigan geboren, wo sie heute noch lebt. Bereits mit elf Jahren hat sie angefangen, Romane zu schreiben. Sie geht gern ins Kino, spielt mit ihren Hunden und liebt es, jeden Morgen das Kreuzworträtsel in der Zeitung zu lösen. (Quelle: Mira Taschenbuch)

Information zur Reihe

2012 Das göttliche Mädchen 2011 The Godess Test
    2012 The Godess Hunt (Kurzgeschichte)
2012 Die unsterbliche Braut (erscheint im November) 2012 Godess Interupted
    2012 The Godess Legacy
    2013 The Godess Inheritance (erscheint im April)

Deutsche Cover


Englische Cover



Fazit

Eine gefühlvolle Geschichte über Trauer und Liebe mit einem erfrischend mythologischen Touch!

★★★★½

Deine Meinung dazu...

3 Kommentare to “{Rezension} Das göttliche Mädchen von Aimée Carter”

  1. Schöne Rezi!
    Das Buch klingt ja gut. Ich habe momentan genug Lesestoff, aber ich werde es mir trotzdem merken.

    LG
    Lilly

    Posted by Lilly McLeod | 23. August 2012, 12:39
  2. Danke für deine Rezension! Endlich einmal eine positive :) Dann gibt es doch noch Hoffnung *freu* Hatte mich schon so auf das Buch gefreut, habe mich aber bis heute noch nicht getraut es zu lesen, da ich sehr viel negatives darüber gehört habe. Du hast mich aber überzeugt, das Lesen doch nicht mehr ganz so lange aufzuschieben.

    Posted by Lady Moonlight | 26. Februar 2014, 20:25
    • Hallo Lady Moonlight,
      Geschmäcker sind verschieden und ich freue mich sehr dich mit meiner Rezension dazu bewogen zu haben das Buch nochmal aus der Vesenkung zu kramen. Jetzt hoffe ich, dass es dir auch so gut gefällt wie mir!
      LG
      Bella

      Posted by Bella | 27. Februar 2014, 12:23

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

DIY

Letzte SuB-Zugänge

Meine Rezensionen erscheinen auch bei:

%d Bloggern gefällt das: