{Rezension} Spuk in Hill House von Shirley Jackson

*WERBUNG*

Titel: Spuk in Hill House
Originaltitel: The Haunting of Hill House
Autorin: Shirley Jackson
Übersetzerin: Eva Brunner
Genre: Horror
Verlag: Festa Verlag
ISBN-13: 978-3865527073
Format: Gebunden
Seitenanzahl: 320 Seiten
Preis: 19,99 €
Erschienen: 22. Mai 2019

bei amazon bestellen | Unterstütze den lokalen Buchhandel

Dr. Montague möchte den mysteriösen Geschichten um die alte Villa Hill House näher untersuchen und die übersinnliche Energie, die dem Haus nachgesagt wird durch eine wissenschaftliche Erkundung belegen. Zu diesem Zweck mietet er Hill House für einige Zeit und lädt ein paar Personen ein, die ihn in seinem Vorhaben unterstützen sollen. Nachdem die beiden Frauen Eleanore Vance, Theodora sowie der spätere Erbe der Villa Hill House, Luke Sanderson, eingetroffen sind, beginnen sich die Eigentümlichkeiten des alten Gebäudes zu offenbaren…

Die Erstveröffentlichung 1959 von Shirley Jacksons Roman »Spuk in Hill« House liegt nun bereits einige Jahrzehnte zurück. Anlässlich der gleichnamigen und erfolgreichen Netflix-Serie, die auf den Grundlagen des Schauerromans basiert, wurde das Buch nun vom Festa Verlag in einer Neuausgabe herausgebracht.

Zu Beginn möchte ich allerdings gleich anmerken, dass die Netflix-Serie zwar auf diesem klassischen Schauerroman beruht, aber außer dem Namen des Hauses und ein paar kleinen Gegebenheiten nicht viel mit der Geschichte zwischen den Buchdeckeln gemein hat. Obwohl die Serie mit deutlich schockierenderen Momenten aufwarten kann, steht Shirley Jacksons Romanvorlage dem Grusel, der einem direkt unter die Haut kriecht in nichts nach.

Sie zitterte, und die Worte flogen ihr wie von selbst zu. Hill House ist abscheulich, es ist krank. Mach, dass du hier sofort wegkommst!
Spuk in Hill House, Seite 46

Natürlich merkt man es der Geschichte an, dass es sich hier um einen waschechten Klassiker handelt und genau dieses nostalgische Gefühl, dass sich bei mir beim Lesen solcher Bücher einstellt, liebe ich über alles. Die Worte wirken präzise ausgewählt und erzeugen bereits nach wenigen Sätzen eine unglaublich dichte, umgarnende und furchteinflößende Atmosphäre. Shirley Jackson versteht es, den Leser genau dahin zu bringen, wo sie ihn haben will – in diesem Fall in Hill House und der labilen Psyche von Eleanor.

Einmal mit dem Buch begonnen, konnte ich mich genauso wenig wie Eleanor dem Organismus des Spuk-Hauses entziehen. Dazu sei gesagt, dass Eleanor eine junge, leicht naive Frau mit leicht überschäumender Fantasie ist, die ihr ganzes Leben mit der Pflege ihrer Mutter zubrachte und nun nach deren Tod auf der Suche nach einem erfüllten Leben ganz ohne ihre Schwester ist. Um endlich auf ein selbständiges Leben zu führen, nimmt sie die Chance die ihr Dr. Montague bietet wahr, setzt sich den Wagen ihrer Schwester und stürzt sich in das Abenteuer Hill House.

Um sie her brütete das Haus, reckte und rührte sich mit einer Bewegung, die fast wie ein Erschauern war.
Spuk in Hill House, Seite 121

Wie bereits Theodora zu Eleanor sagte, »Wir können nie wissen, wo wir den Mut hernehmen.« (Seite 68), sinngemäß hält es die vier Wagemutigen auch nach immer mysteriösen Vorfällen in dem eigentümlichen Haus, dass schon alleine durch seine Architektur für einen kalten Schauer sorgt und die Nackenhaare zu Berge stehen lässt.

Ich habe jede Seite dieser fein erzählten Geschichte und vor allen Dingen den subtilen Horror, der sich aus der Dynamik zwischen der erzählenden Eleanor, deren psychische Verfassung durch Hill House immer schlechter wird, und der verschwommenen Wahrnehmung des Lesers ergibt, sehr genossen. Die Grenze zwischen den wahren Vorkommnissen und was sich nur Eleanors Fantasie abspielt, verschwimmt zu einem Kaleidoskop der Eindrücke.

»Spuk in Hill House« ist ein absolutes Lesehighlight das man sich nicht entgehen lassen sollte. Aufgrund der präzisen Komposition von Shirley Jackson eignet sich das Buch auch gut zum mehrmaligen Lesen – ich bin mir sicher, dass man bei erneuter Lektüre des Buches noch einige neue Seiten an der Geschichte entdecken kann.


Ein Meisterwerk des subtilen Grusel-Horrors!

★★★★★

Shirley Jackson ist die »Queen of Horror«, die wichtigste Autorin unheimlicher Literatur und literarisches Vorbild für Stephen King, Neil Gaiman und andere moderne Autoren.

Shirley Jackson wurde 1916 in Kalifornien geboren. Als der New Yorker 1948 ihre Kurzgeschichte ›The Lottery‹ veröffentlichte, waren viele Leser so entsetzt, dass sie ihre Abonnements kündigten und Hassbriefe sendeten. The Union of South Africa verbot die Veröffentlichung dieser Geschichte sogar. Inzwischen gilt sie als eine der berühmtesten Erzählungen Amerikas.

Ihre dunklen, brillanten Romane haben viele Autoren beeinflusst. The Haunting of Hill House und We Have Always Lived in the Castle sind ihre Meisterwerke. Shirley Jackson starb 1965.

Quelle: Festa Verlag


Diese Geschichte ist atmosphärisch, düster und voller Fallstricke für den Leser, der höllisch aufpassen muss, nicht mit Eleanor zusammen die Nerven zu verlieren.
Tintenmeer

[…] dieser Roman besteht aus einer Vielzahl von „Tonspuren“, die allesamt intensiv miteinander interagieren.
dandelion | abseitige Literatur

Shirley Jacksons Grusel-Klassiker besticht durch subtile Schauer, eine schneidend-angespannte Atmosphäre und eiskalte Mystery-Momente.
Zeit für neue Genres

Zwischen den Zeilen

Du hast das Buch auch besprochen? Dann gib mir doch über die Kommentarfunktion Bescheid. Ich verlinke Deine Rezension dann gerne hier.

6 Kommentare

  1. Ja ja ja ja und JA! Ich habe mir dieses Buch schon für die baldige (ähäm…) Halloweenzeit vorgenommen, du bestärkst mich darin nur noch mehr, meine Liebe! Herzlichen Dank dafür! ❤️

    Liebste Grüße!
    Gabriela

    • Huhu liebe Gabriela,

      auf dieses Buch-Schmankerl kannst du dich wirklich ganz besonders freuen! Ich bin schon sehr gespannt auf deine Meinung dazu!

      Liebe Grüße
      Bella

  2. LeseWelle

    Hallo Bella,
    wow, wenn ich deine Rezension so lese, hat die Serie ja wirklich kaum was mit dem Buch zu tun.
    Die Serie fand ich ja wirklich klasse und das Buch klingt auch sehr gut.
    Ich glaube da muss ich unbedingt mal reinschauen. ;)
    Danke für diese Rezension. :D
    Liebe Grüße
    Diana

    • Liebe Diana,

      ich fand die Serie auch richtig gut gemacht und bin dadurch auch erst auf das Buch aufmerksam geworden. Ich konnte die beiden Medien recht gut trennen und daher finde ich jede Geschichte für sich genommen auch sehr sehens- bzw. lesenswert.

      Liebe Grüße
      Bella

    • Liebe Nicole,

      manchmal muss es eben nicht die actionreiche und bluttriefende Story sein um ein spannendes Buch zustande zu bringen. Ich werde auf jeden Fall noch mehr von Shirley Jackson lesen.

      Deine Rezension habe ich gleich im Beitrag verlinkt ;)

      Liebe Grüße
      Bella

Sag auch etwas dazu...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.