//
du liest...

Rezensionen

{Rezension} Es ist was faul – Jasper Fforde


Titel: Es ist was faul
Originaltitel: Something Rotten
Reihe: Thursday Next 04
Autor: Jasper Fforde
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
ISBN-13: 978-3423210508
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 448 Seiten
Preis: 9,95 €

Kurze Beschreibung:

Thursday steckt noch immer in der Buchwelt und widmet sich den Aufgaben die sie als Protokollführerin der Jurisfiktion zu bestehen hat. Ihr Sohn “Friday” ist nun schon zwei Jahre alt. Sie beschließt nun endlich wieder in die reale Welt nach Swindon zurück zu kehren um ihren genichteten Eheman Landen zu finden. Als Begleiter wird ihr Hamlet an die Seite gestellt.

Thursday zieht zunächst mit Hamlet bei ihrer Mutter ein, die auch noch zwei andere literarische Wesen beherbert und zwar Otto Bismarck und Lady Hamilton. In den Jahren als Thursday abwesend war hat sich in der realen Welt einiges verändert: Yorrick Kaine ist Staatskanzler und will mit aller Macht sich an die Spitze der Politik aufschwingen um eine Diktatur einzuführen jedoch lässt dies der Präsident George Formby nicht zu, die korrupte Goliath Cooperation wurde total umstrukturiert uns strebt nun das Ziel an als Religionsgemeinschaft anerkannt zu werden.

Da Thursday Geld braucht um in der realen Welt zu überleben und ihre Schulen zu begleichen meldet sie sich im SpecOp’s Gebäude bei den LitAg’s zurück. So bekommt sie ihre Stelle als Literaturagentin zurück und versucht zusammen mit ihrem Partner Bowden die angeordnete Verbrennung literarischer Werke aus Dänemark zu verhindern. Seit Yorrick Kaine ein starker politischer Charakter geworden ist versucht er nicht nur eine Diktatur zu erzwingen sondern beginnt einen Rasissmus gegen die Dänen.

Aber das ist noch nicht genug! Der heilige St. Zvlkx der durch seine zutreffenden Prophezeihungen bekannt ist feiert seine Wiederauferstehung. Nach seiner aktuellen Vorrausage müssen die Swindon Mallets (Krocketmannschaft) den SuperHoop-88 gegen die Reading Wackers gewinnen ansonsten kommt Yorrick Kaine nach dem Tod Formby’s an die Macht und führt die Welt in den 3. Weltkrieg.

Thursday hat also einiges zu erledigen, sie muss als Managerin der Swindon Mallets das Team zum Erfolg führen, muss sich vor den Mordanschlägen des Windowmakers in Acht nehmen und sie muss einen Ersatz-Shakespeare finden den sie in die Buchwelt schicken kann um dort ein Problem mit dem Stück “Hamlet” zu beseitigen. Und ganz nebenbei muss sie sich noch mit der Goliath Cooperation in Verbindung setzten um ihren Ehemann wieder zurück zu bekommen. Wie wird sie das nur schaffen?

Meine Meinung:

Jasper Fforde gelingt es mal wieder mich total mit seinem Roman zu begeistern. Mir ist ja in den vorigen Büchern Thursday schon so ziemlich ans Herz gewachsen und nun bekommt sie es wieder mit allerlei Schwierigkeiten zu tun.

Die Entwicklungen die sich in der realen Welt während ihrer Abwesenheit ergeben haben sind bombastischen Ausmaßes. So schlittert sie von einem Abenteuer in’s andere. Angekommen in der realen Welt lernt sie nicht nur ihren offiziellen Stalker Millon de Floss kennen sondern sie macht auch bekanntschaft mit Cindy Stoker alias Windowmaker. Gott sei Dank wird sie von ihrem zeitreisenden Dad gewarnt und kann den Angriffen vom Window Maker aus dem Wege gehen. Das Buch ist aufgrund dieser Tatsache aber nicht langweilig sondern bleibt super spannend da Thursday sich durch andere Schwierigkeiten kämpfen muss.

Thursday muss dafür sorgen damit die Prophezeihung des heiligen St. Zvlkx in Erfüllung geht damit die Welt sicher ist vor Yorrick Kaine. Dann begibt sie sich zur Goliath Cooperation die ja nun zur Religionsgemeinschaft werden möchte. Dort trifft sie auf lauter reumütige Angestellte die ihre Sünden wieder gut machen wollen. So stellt sie einen Re-Aktualisierungsantrag der ihren Eheman Landen wieder herbeibrignen soll. Die Machenschaften von Goliath und Yorrick Kaine scheinen miteinander verbunden zu sein. Das komische ist das es kaum Widerstand gegen die diktatorischen und rassistischen Züge seiner Politik gibt.

Wie immer bringt Jasper Fforde Themen die die Weltgeschichte gekennzeichnet haben in seinen Roman mit ein. So spielen die Charakterzüge Kaines auf Hitler und das dritte Reich an und die Goliath Cooperation erinnert einen an eine religiöse Sekte. Es wird auch eine illegale Aktivität von Goliath mit eingebracht, in der es um das Klonen von Shakespeares geht.

Fforde webt zur Auflockerung weitere Geschichten aus der Buchwelt mitein wie z. B. die Affäre zwischen Lady Hamilton und Hamlet oder die Auftritte von Emperor Zhark. Wieder einmal musste ich bei solchen Passagen schmunzeln. Vor allem aber hat mir der Kampf zwischen der Grinsekatze und Yorrick Kaine gefallen!

Mein Fazit:

Der vierte Band aus der Thursday Next Reihe hat mich total begeistert. Ich weiß nicht wie Jasper Fforde es immer wieder von neuem gelingt ein Roman zu erschaffen der voll ist mit Ironie, Anspielungen auf die Weltgeschichte und auf klassische Werke der Literatur zurückgreift die er erstklassig in sein Werk miteinfließen lässt. Ich bin einfach begeistert und gebe volle Sternchenanzahl!

★★★★★

Austausch

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar verfassen