//
du liest...

Interviews

Interview mit Markus Heitz

Ich freue mich ganz besonders euch heute ein kleines Interview mit  dem bekannten Fantasyautor Markus Heitz präsentieren zu können, der am 12.04.2011 so nett war mir vor seiner Lesung meine Fragen zu beantworten.

Vorab ein paar Informationen über den Autor:

Markus Heitz besuchte nach Abitur und Bundeswehrdienst die Universität um  Germanistik und Geschichte auf Lehramt zu studieren. Anschließend arbeitete Markus Heitz als freier Journalist bei der Saarbrücker Zeitung. Neben dem Beruf schrieb Markus Heitz an seinen Büchern. Seit dem Durchbruch mit dem Roman >>Die Zwerge<< lebt Markus Heitz vom Schreiben.

Bi(bli)ographie zu Markus Heitz

Bella's Wonderworld: Zum Einstieg wäre es schön, wenn Sie ein paar Sätze zu sich selbst sagen könnten.

Markus Heitz: Jahrgang 1971, immer schwarz gekleidet und sehr gerne ständig kreativ.

Bella's Wonderworld: Wie sind Sie zum Journalismus und zum Schreiben gekommen?

 

Markus Heitz: Ursprünglich habe ich gedacht, ich werde Lehrer, in der elften Klasse war dann aber das Hauptziel zu sagen "Nur davon Leben was ein Buch einem bringt“. Das wäre perfekt. Das ist jedoch so eine Sache, es gibt ja keine Garantie dafür das so etwas funktioniert. Jeder Musiker träumt davon mit eigenen Sachen möglichst viele Leute zu erreichen und damit soviel Geld zu verdienen das man davon leben kann. Das ist aber verdammt schwer, und bei Schriftstellern ist es genauso. Deshalb habe ich auf Lehramt studiert, um das kreative bin ich jedoch nie drum herum gekommen. Ich habe nebenbei noch Bücher geschrieben und im Endeffekt bin ich dann doch genau dort gelandet wo ich heute bin.

Das kreative war schon immer da. Damals waren noch viele Rollenspielen mit dabei, klassisches Rollenspiel nicht diese Onlinegeschichten wie World of Warcraft sondern eben das gute alte Rollenspiel.

Bella's Wonderworld: Was gefällt Ihnen am Beruf des Schriftstellers am besten?

Markus Heitz: Ich habe das riesengroße Glück, dass ich mir Sachen ausdenken kann und die Verlage lassen mich machen. Mit meinen eigenen Themen ein Buch schreiben zu können, das hätte ich soweit in meinem Leben nicht gedacht. Abgesehen davon kann ich schreiben wo und wann ich will. Es würde jetzt keinen Unterschied machen ob ich mit dem Laptop in Irland sitzen würde oder in Costa Rica oder irgend sonst wo. So lange ich Internetzugang habe kann ich überall arbeiten. Tatsächlich mache ich es aber nicht. Ich bin immer noch zu Hause und da schreibe und arbeite ich sehr gerne.

Bella's Wonderworld: Warum haben Sie sich den Fantasy und Science Fiction Bereich zum schreiben ausgewählt?

Markus Heitz: Als das Rollenspiel in Deutschland anfing gab es nur ein deutsches Rollenspiel. Das war das Schwarze Auge und in dem Universum haben sich die meisten getummelt und dort war Fantasy doch stark gegeben. Abgesehen davon ist, so komisch es klingt, Fantasy nicht schwierig sondern recht einfach da ich alles was ich brauche mir ausdenken kann. Notfalls verdrehe ich die Schwerkraft oder sonst irgend etwas in der Art. Das ist für mich der riesengroße Vorteil von Fantasy.

 

Bella's Wonderworld: Auf Ihrer Homepage verraten Sie, dass Sie sich in ihrer Freizeit gerne mit Geschichte befassen. Haben Sie denn auch einmal vor einen rein historischen Roman zu schreiben?

Markus Heitz: Ich habe sogar ein Thema das mich interessiert, rein historisch ist jedoch sehr schwierig. Wenn ich einen rein historischen Roman schreibe ist die Gefahr recht groß, dass es für mich langweilig ist. Und es stellt sich mir die Frage wie einhundertprozentig kann ich in einem solchen Roman sein.

Es gibt schon Quellen und sonstige Sachen, aber mit Sicherheit vergreife ich mich irgendwann an einem Stoff der so genannt historisch sein wird. Ich hab da schon was aber das verrate ich jetzt noch nicht.

Bella's Wonderworld: Kommen Sie neben dem Schreiben auch selbst zum lesen? Wenn ja haben Sie Lieblingsautoren?

Markus Heitz: Tatsächlich komme ich nicht mehr zum lesen, aber auch absichtlich, um mir den Kopf frei zu halten von fremden Ideen. Was Fantasy, Science Fiction und Horror angeht. Ich habe natürlich schon viel gelesen: Fantasy, Krimi und alles was es sonst nochbvso gibt. Aber die letzten Jahre habe ich bewusst die Finger von Büchern gelassen. Zur Recherche oder etwas aus einem anderen Bereich wie z. B. „Kochen ist Krieg“ von Gregor Weber so etwas lese ich dann, vor allem aus dem Grund da es mit dem Bereich, in dem ich arbeite, überhaupt nichts zu tun hat.

Bella's Wonderworld: Gibt es bestimmte Musik die Sie beim Schreiben inspiriert?

Markus Heitz: Musik ist für mich ein wesentlicher Faktor. Zum einen habe ich massenweise Soundtracks zu Hause und das ist für mich perfekt um noch tiefer ins Thema hinein zu kommen. Natürlich  muss man aufpassen, dass man den richtigen Soundtrack einlegt. Bei Liebeszenen zum Beispiel wäre der Soundtrack von >>300<< nicht unbedingt passend.

Ansonsten viel von dem was ich sonst auch höre, Musik aus dem Grufti-Bereich (wie man so schön sagt), Mittelalter und Elektro. Das hängt immer von der Stimmung ab und  davon wie es zum Genre passt.

 

Bella's Wonderworld: Wie gehen Sie an einen neuen Roman heran? Und wie gestaltet sich Ihr Schreibprozess?

Markus Heitz: Tatsächlich habe ich ganz viele Ideen immer irgendwo rumliegen, entweder in meinen Notizbüchern oder ich beschäftige mich die ganze Zeit gedanklich mit irgend etwas. Wenn ich merke, dass die Zeit dafür reif ist schnappe ich mir die Idee und entwickle sie, so dass die Idee immer Größer und Größer wird. Es kommt dann eine erste Ausarbeitung, über diese Ausarbeitung entwerfe ich Plots, dass sind fünf/sechs beschriebene DIN A4 Seiten mit Stichworten die sich damit befassen was in der Zwischenzeit passiert. Das heißt der Roman ist fertig bevor die erste Seite überhaupt geschrieben wird. Zuerst brauche ich aber die Idee, und die Idee muss mich packen.

 

 

Bella's Wonderworld: Gibt es ein Buch-Projekt das Ihnen besonders am Herzen liegt?

Markus Heitz: Alle meine Geschichten liegen mir am Herzen, sonst würde ich sie nicht schreiben.

Ich verbinde unterschiedliche Gefühle mit meinen Büchern. Zum Beispiel >>Ulldart<< als älteste Serie liegt mir am Herzen weil alles mit ihr angefangen hat, >>Die Zwerge<< da ich ihnen die heutige Bekanntheit verdanke, >>Die Mächte des Feuers<< weil es komplett herausfällt. So hat alles einen unterschiedlichen aber gewissen Stellenwert.

Bellas Wonderworld: Ihr aktueller Roman aus der Dunklen Fantasy >>Judastöchter<< spielt in Leipzig und Irland. Warum haben Sie sich diese Handlungsorte ausgesucht bzw. was fasziniert sSe an diesen Orten?

Markus Heitz: Irland habe ich mir ausgesucht weil in den großen Städten so richtig der Bär tobt, wenn man ein paar Kilometer herausfährt sieht man meilenweit niemand, höchstens ein Schaf. Die Gegend finde ich einfach extrem schön und man muss einfach nicht soweit fahren wenn man seine Ruhe haben will. Das alles ist für mich an Irland extrem faszinierend.

In Leipzig bin ich mindestens einmal im Jahr wegen der Buchmesse die dort ist, dann wegen des Wave Gotik Treffen (WGT) das auch meistens einmal im Jahr ist, es sei denn es fällt aus weil irgendwelche Veranstalter mit Kassen durchbrennen (das gibt es ja Gott sei Dank nicht mehr) und dieses Jahr heißt es ja 20 Jahre WGT.

Ansonsten schaue ich das ich so oft wie möglich nach Leipzig komme weil Leipzig auf der einen Seite aus Gebäuden besteht bei denen man meint sie kommen aus dem Krieg und dann kommen aus dem Nichts irgendwelche moderne Bauten. Diese Diskrepanz wenn man durch die Fußgängerzone geht, moderne Glasfassaden sieht und nebenan steht ein Ding aus der Gründerzeit das gleich zusammenfällt, dieser Widerspruch, der sichtlich da ist, dass finde ich einfach extrem inspirierend und spannend.

Bella's Wonderworld: Wird es nach >>Judastöchter<< noch einen weiteren Vampirroman/thriller von Ihnen geben?

 

Markus Heitz: Mit Vampiren mach ich vorerst Schluss weil das im Vorhinein so geplant war. Keine Vampire, keine Werwölfe, keine Dämonen. Es wird ein neues Projekt geben in dem ich zwar ein altes Thema aufgreife, dass in der Art und Weise (glaube ich) bis jetzt noch nicht aufgetaucht ist. Was es ist kann ich leider im Moment auch noch nicht sagen.

Zu den Vampiren kehre ich sicher eines Tages zurück, dafür muss mir allerdings etwas Entsprechendes einfallen. Vielleicht warte ich auch einfach bis diese Vampirwelle, für die ich nichts kann, wieder weg ist. Diese romantisierung hat uns wohl alle erwischt, da warte ich lieber bis die Vampire wieder „normal“ geworden sind.

 

Bella's Wonderworld: Was finden Sie besonders faszinierend an Vampiren und Wandelwesen?

 

Markus Heitz: Das ist die Vorstellungskraft und zum einen, dass sie im Volksglauben extrem verankert waren. In Westeuropa war es eher der Werwolf und der Vampir was bei uns nicht wirklich aktuell ist. Dafür gab es viele Wandelwesen wie die Werwölfe, Frankreich ist z. B. ganz weit vorne was die frühe Neuzeit Werwolfprozesse anbelangt.

Der Vampirglaube ist vor allem im Osten sehr präsent, ausgerechnet heute Abend um 20.15 Uhr im ZDF kommt ein Bericht (Dracula lebt – Das Vermächtnis des Grafen) über den heutigen Vampirglauben bei dem ein Reporter herumgereist ist und sich umgeschaut hat was dort noch so los ist. Vampirglaube ist dort präsenter als bei uns, wir hatten wie gesagt Hexen und Werwölfe und wenn bei uns jemand über die Straße gehen würde und sagt „Da drüben ist eine Hexe“, würde man sagen „Ja, ne ist klar. Trinken wir noch einen“. Das sieht da unten anders aus, wenn dort jemand in Verdacht gerät ein Vampir zu sein werden nach dessen Tod alle Vorbereitungen getroffen damit der nicht zurückkommt. Dazu muss ich sagen, ich glaube weder an Vampire noch an Werwölfe oder Dämonen.

Die Faszination geht für mich davon aus, dass die Leute so fest daran geglaubt haben und dieser Glauben, je nachdem wohin man kommt, immer noch existiert. Wobei ich nicht ausschließen will, dass in extrem ländlichen Regionen durchaus der ein oder andere Aberglaube, auch in Deutschland, noch verbreitet ist. Früher hat man Eulen an die Türen genagelt damit der Blitz nicht einschlägt oder die Hexe nicht vorbeikommt oder sonstige Rituale. Davon wird es immer Reste geben, aber das es wirklich präsent ist das ist Gott sei Dank nicht mehr der Fall.

Bella's Wonderworld: Der zweite Teil der Albae Reihe ist für August 2011 geplant. Können Sie uns vielleicht jetzt schon etwas darüber verraten?

 

Markus Heitz: Der zweite Band spielt direkt im Anschluss an den Ersten, es wird also keine Zeitsprünge geben. Die Sinthoras und Caphalor sind gerade dabei durchs Geborgene Land zu ziehen um die Handlung voranzutreiben. Es tauchen aber noch eine Reihe anderer Charaktere auf die im Verlauf des ersten Feldzuges eine wichtige Rolle inne haben, entweder haben sie besondere Aufträge oder sie erleben etwas ganz Besonderes und natürlich wird gleichzeitig beleuchtet wie das Geborgene Land reagiert, wie überrascht alle zu Anfang sind, dass keiner weiß wo der Unterschied zwischen Alb und Elf liegt, und welche Verwicklungen es sonst noch gibt. Zusammengehalten werden die verschiedenen Handlungsstränge von einem Alb namens Carmondai. Carmondai ist ein Gelehrter oder Dichter der durch die Gegend zieht und alles genau festhalten soll es stellt sich jedoch bald heraus, dass noch mehr dahinter steckt.

Bella's Wonderworld: Dieses Jahr besuchen Sie die Fed Con. Waren Sie schon einmal auf einer solchen Convention?

 

Markus Heitz: Ich war letztes Jahr auf der Ring Con und habe gedacht ich werde gleich geschlagen weil auf der Ring Con dachte ich sind eigentlich alle Fans von >>Der Herr der Ringe<<, aber man merkt auch hier das es bei den verschiedenen Conventions immer universeller zugeht. Es gibt da zwar immer noch einen Schwerpunkt wie bei der Ring Con eben mit der Herr-der-Ringe-Thematik, Leute wie ich werden dann aber wegen der Vampire, die nun auch eine große Rolle spielen, eingeladen.

Bei der Fed Con ist es ähnlich, es geht nicht nur um Star Trek sondern es spielen auch noch Stargate und andere Sachen eine Rolle für dieses Genre. Science Fiction finde ich extrem cool. Ich war immer so ein Halb-Trekkie besonders Star Trek The Next Generation fand ich extrem gut und bin nun schon sehr gespannt was mich dieses Jahr bei der Fed Con erwartet.

Bella's Wonderworld: Vielen Dank für das Beantworten meiner Fragen. Ich wünsche Ihnen alles Gute für die Zukunft und Ihre weiteren Projekte!

 

Deine Meinung dazu...

9 Kommentare to “Interview mit Markus Heitz”

  1. Super!!! Tolles Interview, sah ja auch so angeregt aus *gg*

    Posted by BlueNa | 14. April 2011, 14:45
  2. …schön, dass er dir so lange rede und antwort gestanden hat!! und danke für die veröffentlichung des interviews.. bin mal gespannt, wer dir als nächstes vors aufnahmegerät purzelt :-)

    Posted by mona | 14. April 2011, 21:33
    • @mona, Ja das finde ich auch, hat richtig Spaß gemacht und bin auch schon gespannt ob und wann bei uns Mal wieder eine gute Lesung statt findet.

      Posted by Bella | 16. April 2011, 11:48
  3. schönes interview XD das mit dem vampirbuch wusst ich aber schon da war er bei einer fragestunde schon sehr deutlich hihi :D

    bahh wisst ihr was ich will auch in costa rica schreiben gut heitz macht es zwar nicht aber ich würde wenn es ging XD

    <3 july

    Posted by Julia Lehner | 15. April 2011, 09:17
  4. Hehe ja. Arbeit & Hobby, eine wirklich gelungene Kombination.

    Posted by Cora | 27. August 2012, 08:47
  5. ausgesprochen erfrischend und aufmunternt dieser Artuikel. Vielen Dank

    Posted by Robert | 14. Dezember 2012, 11:01
  6. Sehr erquickend. In der Tat.

    kuss Caro

    Posted by Caro | 28. Dezember 2012, 18:59

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

DIY

Letzte SuB-Zugänge

Meine Rezensionen erscheinen auch bei:

%d Bloggern gefällt das: