{Rezension} Kaiserin Charlotte Band 1: Die Prinzessin und der Erzherzog von Fabien Nury & Matthieu Bonhomme

*WERBUNG*

Titel: Die Prinzessin und der Erzherzog
Originaltitel: Charlotte impératrice Tome 1: La princesse et l’archiduc
Reihe: Kaiserin Charlotte (Band 1 von x)
Autor: Fabien Nury
Illustrator: Matthieu Bonhomme
Farben: Isabelle Merlet
Übersetzerin: Annette von der Weppen
Genre: Comic, History
Verlag: Carlsen Verlag
ISBN-13: 978-3551724724
Format: Gebunden
Seitenanzahl: 72 Seiten
Preis: 16,00 €
Erschienen: 28. Mai 2019

bei amazon bestellen | Unterstütze den lokalen Buchhandel

Als Prinzessin von Belgien ist der jungen Charlotte eine ruhmreiche Hochzeit vorherbestimmt. Die Wahl fällt auf Erzherzog Maximilian von Österreich, den jüngeren Bruder von Kaiser Franz Joseph. Doch rasch wird das Paar zum Spielball zwischen den Habsburgern und Kaiser Napoleon III. Aufgerieben von Machtkämpfen und einer unglücklichen Ehe fasst Charlotte die Gelegenheit beim Schopf, als sich plötzlich ein Weg auftut, ihrem vorgezeichneten Schicksal zu entkommen…

In eleganten Bildern erzählen Fabian Nury (“Der Tod von Stalin”) und Mathieu Bonhomme (“Der Mann, der Lucky Luke erschoss”) das abenteuerliche Leben von Charlotte, Kaiserin von Mexiko.

Ich kann es gar nicht oft genug erwähnen, wie sehr ich Geschichten liebe, in denen Geschichte und Fiktion zu einer ansprechenden Mixtur vermischt werden und dadurch historisches wieder zu neuem Leben erweckt wird. Das Gleiche lässt sich von dem wundervollen Comic »Kaiserin Charlotte – Die Prinzessin und der Erzherzog« von Fabien Nury und Matthieu Bonhomme behaupten.

»Sie sind wunderschön, wenn sie träumen. Von nun an kann ich sie nicht mehr ansehen, ohne zu hoffen… Vergeblich.«
Seite 13

Der französische Autor Fabien Nury hat einen geschickten Handlungsablauf erschaffen, bei dem sich die Spannung Stück für Stück aufbaut. Begonnen wird mit der Kindheit von Charlotte als einzige Tochter des König Leopold I. von Belgien. In einem behüteten Zuhause mit einem liebevollen Vater und Brüdern wächst Charlotte zu einem klugen Mädchen heran, dass ursprünglich den zukünftigen König Spaniens heiraten soll. Doch als die 16-jährige Charlotte den Erzherzog Maximilian von Österreich kennenlernt, verliebt sie sich in den romantischen Bruder des österreichischen Kaiser Franz Joseph.

Maximilian and Charlotte
Maximilian and Charlotte

Vollkommen unüblich für die damalige Zeit wird der Liebeshochzeit zwischen Charlotte und Maximilian zugestimmt und nach harten Verhandlungen um die Mitgift der reichen europäischen Prinzessin findet die Hochzeit statt.

Nury greift die historischen Ereignisse der Hochzeit, den Einzug in das Schloss Miramare und die Verbindung zu Napoleon Bonarparte sowie die Annahme der mexikanischen Krone auf. Dabei nimmt sich der Autor genügend Freiheiten heraus, sodass man sich als Leser nicht immer ganz sicher sein kann, was nun der Wahrheit und was der Fantasie entspricht. Von Maximilian wird ein eher unschönes Bild gezeichnet, denn nach der Hochzeit mit Charlotte erhält man nach und nach den Blick auf sein wahres Wesen, dass nicht viel mit dem romantischen Träumer zu Beginn der Geschichte gemein hat.

Aus Kaiserin Charlotte 1, Seite 20/21
Aus Kaiserin Charlotte 1, Seite 20/21

Der Geschichte wird von den hübschen Zeichnungen von Matthieu Bonhomme das Gewisse Etwas verliehen, die detaillierten Panels sind sozusagen das Salz in der Suppe. Passend zur damaligen Zeit wird die Kommunikation zwischen Charlotte und ihrem Elternhause in Belgien per Briefpost besonders hervorgehoben. Allerdings muss ich sagen, dass die Schriftart nicht ganz so angenehm zum Lesen war und ich meine Augen etwas mehr anstrengen musste. Besonders gut gefallen hat mir die Farbschemen im Verlauf der Geschichte, so konnte man alleine anhand der Farbgebung erkennen, ob es sich um eine ruhige, dramatische oder gar gefährliche Situation handelt. Verantwortlich für diese eindrückliche Farbkomposition ist Isabelle Merlet.

Aus Kaiserin Charlotte 1, Seite 31
Aus Kaiserin Charlotte 1, Seite 31

Die Hauptdarsteller des Comics sind wirklich sehr gut dargestellt, jedoch bin ich sehr gespannt, ob die Stärke von Charlotte im Folgeband etwas mehr hervorstechen wird. Zu Nebendarstellern werden berühmte Persönlichkeiten wie Kaiser Franz Joseph und seine Elisabeth (“Sissi”), sowie Napoleon Bonarparte und seine Frau Eugénie, was sicherlich einen ganz besonderen Reiz des Comis ausmacht. Zum Ende gibt es einen Cliffhanger, der mich sehnlichst den Folgeband erwarten lässt.


Dieser Comic ist ein gutes Beispiel für lebendig erzählte Historie, die sofort Lust auf die wahre Geschichte von Kaiserin Charlotte macht!

★★★★☆

Fabien Nury ist einer der produktivsten und erfolgreichsten Szenaristen Frankreichs. Sein wichtigstes Werk ist die Reihe »Es war einmal in Frankreich«, die er zusammen mit Sylvain Vallée schuf. Darüber hinaus arbeitete er an vielen Serien mit, u. a. »XIII Mystery« und »W.E.S.T«, zuletzt erschien von ihm der Einzelband »Der Tod von Stalin«. Nury wurde vielfach ausgezeichnet und er erhielt als Szenarist eine Ausstellung auf dem Festival von Angoulême 2015.

Quelle: Carlsen Verlag

Matthieu Bonhomme, geboren 1973 in Paris, war seit seiner Kindheit sehr angetan von Comics, besonders denen des Künstlers Peyo (Die Schlümpfe, Johann und Pfiffikus etc.). Nach einem Abschluss in angewandter Kunst traf er mit Christian Rossi (Jim Cutlass, W.E.S.T. u.a.), Jean-Claude Mézières (Valerian & Veronique) und Serge Le Tendre (Auf der Suche nach dem Vogel der Zeit) drei Comic-Veteranen, die ihn in die Arbeit eines Comic-Künstlers einführten. Nach Arbeiten für verschiedene Jugend-Magazine, wie auch das Spirou, zeichnete er seine erste Geschichte Victor et Anaïs für eine Zeitschrift. Bereits mit seinem ersten kompletten Album, L’âge de la raison, bedachte man ihn in Angoulême 2003 mit dem Preis für das beste Alben-Debüt. Sein folgendes Werk, Le Voyage d’Esteban (dt. Esteban), erscheint in Deutschland, ebenso wie seine Zusammenarbeit mit Lewis Trondheim Texas Cowboys, seit 2011/2012 bei Salleck.

Quelle: Egmont Comic Collection


Kaiserin Charlotte 1: Die Prinzessin und der Erzherzog mag ein pseudobiographisches Drama sein, ist aber interessant gemacht und beschäftigt sich mit einer Frau, die sonst immer nur am Rand des Geschehens erwähnt wurde – was ihre Erlebnisse um so spannender wirken lässt.
Splashcomics, Christel Scheja

Alles in allem von mir ein Daumen hoch weil mich die Geschichte dazu gebracht hat, mehr über die wahren Begebenheiten herauszufinden.
Büchertraum

Der Versuch die Geschichte von Kaiserin Charlotte in einem Comic zu verpacken, ist aus meiner Ansicht mehr als geglückt.
books and phobia

Du hast das Buch auch besprochen? Dann gib mir doch über die Kommentarfunktion Bescheid. Ich verlinke Deine Rezension dann gerne hier.

Sag auch etwas dazu...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.