{Rezension} Das Mädchen und der Winterkönig von Katherine Arden


Lesedauer: 4 Minuten

Wasja hat sich auf einen Pakt mit dem Frostdämon Morosko eingelassen und muss nun als Hexe gebrandmarkt aus ihrem Heimatdorf fliehen. Verkleidet als Junge durchstreift sie mit ihrem treuen und geliebten Hengst Solowej die verschneiten, kalten Wälder Rus‘. Doch zwischen den Bäumen lauert auch eine gefährliche Bande, die brandschatzt und Mädchen aus ihren Dörfern raubt. Wasja macht dem Treiben der Räuberbande ein Ende und gelangt schließlich an den Hof in Moskau, wo der Prinz große Stücke auf sie hält. Allerdings darf dieser niemals erfahren, dass der junge Held eigentlich eine Frau ist.

Mit »Das Mädchen und der Winterkönig«, der Fortsetzung ihrer Winternacht-Trilogie knüpft Katherine Arden direkt an die Geschehnisse aus »Der Bär und die Nachtigall« an.

Die Magie von Katherine Ardens phantastischer Märchen-Welt schloss mich direkt in eine warme Umarmung, auch wenn das prachtvolle Setting in die klirrende Kälte der russischen Wälder entführt. Der Handlungsverlauf legt im Vergleich zum ersten Band jedoch deutlich an Tempo zu, sodass einem eben schnell warm ums Herz wird und man regelrecht mit dem stoischen Mädchen, dass nun zu einer jungen Frau herangewachsen ist, mitfiebert.

Wasja ist etwas Besonderes, sie kann die Geister, die viele nur für Sagengestalten halten, sehen und mit ihnen sogar kommunizieren. Mit ihrem ungebändigten und mutigen sowie abenteuerlustigen Naturell passt sie in keinster Weise in das klassische Rollenmodell einer sorgsamen Hausfrau und Mutter. Nachdem sie zudem als Hexe verschrien aus ihrem Dorf fliehen muss, kann sie als Junge verkleidet endlich frei sein. Ein absolut starke Protagonistin, die der männlichen Domäne ihrer Zeit trotzt.

[…] Morosko war nicht real, er war ein Einzelgänger, undurchschaubar, ein Geschöpf aus dunklen Wäldern und fahlem Himmel.
Seite 83



Ohne ihre Verbindung zum Frostdämon Morosko hätte Wasja dem unerbittlichen Winter nicht viel entgegenzusetzen und wäre schnell am Ende ihrer Kräfte angelangt. Diese Abhängigkeit lässt Wasja jedoch nicht etwa schwach wirken, sondern fühlt sich eher wie eine magische Symbiose an, ein Quell der Kraft und Zuversicht. So ist es auch kein Wunder, dass sie es ist, die eine gefürchtete Räuberbande die Stirn bietet und wohlgesonnen am Moskauer Hof aufgenommen wird.

War ihre Jugenverkleidung in den Wäldern noch ein Garant für Sicherheit und Freiheit, kann sie dieser Umstand nun Kopf und Kragen kosten. In Moskau hat Wasja zwar Schwester und Bruder als Verbündete, doch Koschtschei ein alter Zauberer aus der russischen Mythologie hat es bereits auf ihre Fähigkeiten abgesehen.

Mich konnte »Das Mädchen und der Winterkönig« auf ganzer Linie begeistern, vereint Katherine Arden hier die mystischen Zutaten russischer Märchen mit Intrigen und Ränkespiele am Moskauer Königshof.


Eine grandiose Fortsetzung des russischen Märchens über die wilde Wasja, den Winterkönig und andere Geister, die dieses Mal einiges an Action und Spannung zulegt. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen!

★★★★★

*WERBUNG*


Titel: Das Mädchen und der Winterkönig
Originaltitel: The Girl in the Tower
Reihe: Winternacht Trilogie (Band 2 von 3)
Autorin: Katherine Arden
Übersetzer: Michael Pfingstl
Genre: Fantasy, Märchen
Verlag: Heyne Verlag
ISBN-13: 978-3453320833
Format: Klappbroschur
Seitenanzahl: 480 Seiten
Preis: 16,99 €
Erschienen: 9. November 2020

bei amazon bestellen


1. 2019 Der Bär und die Nachtigall 2017 The Bear and the Nightingale
2. 2020 Das Mädchen und der Winterkönig 2017 The Girl in the Tower
3. 202? ? 2019 The Winter of the Witch


Katherine Arden, geboren in Austin, Texas, studierte Französische und Russische Literatur am Middlebury College in Vermont und verbrachte ein Auslandssemester in Moskau. Nach ihrem Abschluss lebte sie in Maui auf Hawaii und in Briançon in Frankreich. Während dieser Zeit nahm sie alle möglichen Jobs an, arbeitete auf einer Farm, unterrichtete , und begann ihren ersten Roman »Der Bär und die Nachtigall« zu schreiben. Zurzeit lebt sie in Vermont.

Quelle: Random House


Winterliebe 2.0
Buchperlenblog

Fortsetzung vom Buch „Der Bär und die Nachtigall“ – so toll!
Anetts Bücherwelt

Was Band eins an Tempo fehlte, wird hier von Anfang an geboten, gleichzeitig führt das Buch fort, was schon beim Vorgänger großartig war: den wunderschönen, bildlichen Schreibstil, die einnehmende Atmosphäre zwischen Märchen und Historik und die Geschichte einer willensstarken jungen Frau zwischen Konvention und der Suche nach Freiheit.
Miss Pageturner

Katherine Arden kann mich mit ihrer Art Märchen einfach begeistern.
Booknerds by Kerstin

Du hast das Buch auch besprochen? Gib mir einfach über die Kommentarfunktion Bescheid. Ich verlinke Deine Rezension dann gerne hier.

3 Kommentare

  1. Hallo liebe Bella,

    russische Märchen kennt man eigentlich viel zu wenig oder?
    Ich mag besonders …Die feuerrote Blume“…

    LG..Karin..

    • Hallo Karin,
      das finde ich auch. Dabei sind die wirklich schön und ich sehe sie mir immer wieder gerne an, wenn sie in der Vorweihnachtszeit im TV laufen.

      Liebe Grüße
      Bella

Sag auch etwas dazu...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.