//
du liest...

Rezensionen

{Rezension} Jane Austens Northanger Abbey von Val McDermid

Titel: Northanger Abbey
Originaltitel: Northanger Abbey
Autor: Val McDermid
Übersetzer: Doris Styron
Genre: Sonstige Belletristik
Verlag: Harper Collins
ISBN-13: 978-3959670975
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 320 Seiten
Preis: 9,99 €
Erschienen: Juni 2017 (Dt. Ersterscheinung Januar 2016)

bei buecher.de bestellen | bei amazon bestellen

Beschreibung

Die Pfarrerstochter Catherine Morland führt ein beschauliches und behütetes Leben auf dem Land. Einzige Zuflucht in eine aufregende Welt bieten ihr Bücher, die sie vorzugsweise in die fantasiereiche Welt der Vampire entführen. Als Cat von ihrer befreundeten Nachbarin eingeladen wird, Sie zum Kulturfestival in Edingburgh zu begleiten schwebt Cat auf Wolke Sieben.

In Edingburgh steht Cat eine aufregende Zeit bevor. Sie verliebt sich in den charismatischen Anwalt Henry Tilney, freundet sich mit Bella Thorpe und Elli Tilney an und wird schließlich von den Tilneys eingeladen, mit ihnen Zeit auf Northanger Abbey zu verbringen. Bei dem ganzen Trubel vermischt sich Cats lebhafte Fantasie mit der Realität.

Meine Meinung

Die Adaption zu Jane Austens „Northanger Abbey“ von Val McDermid erschien erstmals im Januar 2016 auf dem deutschen Buchmarkt. Im Zuge des 200. Todestages der beliebten Autorin wurde der Roman, der zugleich Teil des Austen Projekts ist, neu aufgelegt.

Bisher habe ich noch keinen Roman der bekannten Krimiautorin Val McDermid gelesen. Umso gespannter war ich auf ihre Adaption zu Austens Klassiker „Northanger Abbey“. Obwohl dieser Roman nicht zu meinen allerliebsten Austen Büchern gehört, mochte ich die verträumte und leicht gruselige Geschichte sehr gerne.

Sie war absolut sicher, dass aus ihr eine Heldin werden würde. Für sie war klar, dass ihr bisheriges Leben nichts weiter als die Vorbereitung auf diese Rolle war.

Seite 13

Val McDermid bleibt bei ihrer modernen Adaption bezüglich Handlungsablauf, Charaktere , Sprache und Stil dem Original sehr treu. Somit blieb ich was die Auffrischung der Geschichte betrifft ziemlich enttäuscht zurück. Lediglich Einflüsse wie Facebook, moderne Literatur (Twilight), Smartphones etc. zeugten davon, dass die Handlung nicht im 19. Jahrhundert spielt. Vor allem bei der Sprache und Umgangsformen hält sich die Autorin ziemlich nahe an Austen – und das passte in meinen Augen einfach überhaupt nicht zusammen!

Ich hätte mir deutlich mehr Kreativität und Abweichungen von der Vorlage erwartet. Vor allem die mittlerweile eingestaubten gesellschaftlichen Konventionen beißen sich mit der heutigen Zeit. Es fühlt sich fast so an, als ob die Charaktere einfach von der Vergangenheit in das 21. Jahrhundert gebeamt wurden und sich dann nicht einmal über die modernen Errungenschaften wundern.

Nachdem ich mich mit dem unpassenden Mix arrangiert hatte, bin ich dazu übergegangen meine Gedanken auszuschalten um mich dennoch an der Sprache und den Spitzen, die diese bietet, zu erfreuen.

[…]obwohl Cat sich wegen dieses Gedankens selbst nicht gerade nett fand, merkte sie, dass sie bisher irgendwie übersehen hatte, dass Susie Allen die hirnloseste Frau war, mit der sie je Zeit zugebracht hatte.

Seite 21

Leider ist es Val McDermid nicht gelungen die Geschichte von „Northanger Abbey“ in die moderne Welt zu integrieren. Man bekommt lediglich eine leicht abgeänderte Interpretation in der man Spannungs- und Gruselmomente vergeblich sucht.

Fazit

Diese Austen Adaption ist leider nicht empfehlenswert – lest lieber das Original!

★★☆☆☆




Über die Autorin

Die schottische Bestsellerautorin Val McDermid arbeitete als Journalistin und Bühnenautorin. Ihre psychologischen Krimis, für die sie zahlreiche Auszeichnungen erhielt, dienten mehrfach als Filmvorlage. Val McDermid lebt mit ihrem Sohn und ihrer Lebensgefährtin im Nordosten Englands. (Quelle: Harper Collins)


Weitere Rezensionen

Huffington Post | Steffi’s Bücherbloggeria | Lesezauber | Nisnis Bücherliebe | Happy End Bücher | Pimis Bücher | Wonderful Bookworld | Kölner Leselust | Bücherwürmchen


Weitere Romane des Austen Projekts

Bisher noch nicht ins Deutsche übersetzt…


Deine Meinung dazu...

3 Kommentare to “{Rezension} Jane Austens Northanger Abbey von Val McDermid”

  1. Guten Morgen! :)
    Ich hab ja sowieso immer ein wenig meine Probleme mit Neuinterpretationen einer bereits vorhandenen – tollen – Geschichte, aber wenn sie dann nicht einmal wirklich „neu“ interpretiert wurde, ist das schon sehr schade. Also lieber die Finger davon lassen, gut. ^^

    Liebe Grüße!
    Gabriela

    Posted by Buchperlenblog | 5. September 2017, 06:38
    • Hi meine Liebe,

      ich versuche mich ja immer ganz unvoreingenommen auf solche Bücher einzulassen. Leider ist das Buch trotzdem nicht gelungen und würde deshalb davon abraten.

      Ganz anders sieht es da bei der neuen Interpretation von Stolz und Vorurteil in „Vermählung“ aus.

      Liebe Grüße
      Bella

      Posted by Bella | 5. September 2017, 20:34
  2. Mich hat das Buch leider auch nicht begeistern können, ich habe es damals sogar abgebrochen. Manches läßt sich eben nicht in unsere Zeit übertragen.
    Meine Rezension dazu findest Du hier:
    http://www.kastanies-leseecke.de/?p=10798

    Posted by Kastanies-Leseecke | 19. September 2017, 21:42

Kommentar verfassen

Special zum 200. Todestag Jane Austens

DIY

Letzte SuB-Zugänge

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen