{Rezension} Washington Black von Esi Edugyan

*WERBUNG*


Titel: Washington Black
Originaltitel: Washington Black
Autorin: Esi Edugyan
Übersetzerin: Anabelle Assaf
Genre: Belletristik
Verlag: Eichborn (Bastei Lübbe)
ISBN-13: 978-3847906650
Format: Gebunden
Seitenanzahl: 512 Seiten
Preis: 24,00 €
Erschienen: 30. August 2019

bei amazon bestellen | Unterstütze den lokalen Buchhandel

1830. Der Sklavenjunge Washington Black lebt und arbeitet unter schlechten Bedingungen auf einer Zuckerrohrplantage auf Barbados und fürchtet sich wie jeder Sklave vor den gewalttätigen Ausbrüchen ihres erbamungslosen Masters. Als Christopher, der jüngere Bruder des Plantagenbesitzers, zu Gast ist, bietet sich Washington eine einmalige Gelegenheit. Der Wissenschaftler und Erfinder macht keinen Hehl aus seiner Abneigung gegenüber der Sklaverei und wählt zufällig Washington aus, um ihm bei seiner Arbeit zur Hand zu gehen. Gemeinsam arbeiten sie an Christophers Wolkenkutter, welchen Sie schließlich zur Flucht von der Plantage nutzen. Eine gefährliche Reise nimmt ihren Lauf…

Als ich zum ersten Mal von dem Roman »Washington Black« von Esi Edugyan hörte, war ich gleich Feuer und Flamme für diese abenteuerliche Geschichte über einen Sklavenjungen, der Ende des 19. Jahrhunderts den Fängen seines Masters in eine ungewisse Zukunft entflieht. Passenderweise ist auf dem wunderschön gelbgold-glänzenden Buchcover ein Luftschiff abgebildet, welches überhaupt erst die Flucht ermöglicht. Da für ein gutes Leseabenteuer eine angenehme Begleitung unabdingbar ist, habe ich mich mit der lieben Gabriela von Buchperlenblog zusammengeschlossen und das Werk gemeinsam durchschmökert.

»Doch kein Geheimnis bleibt je lange unentdeckt – eine der unumstößlichen Wahrheiten dieser Welt.«
Washington Black, Seite 63


»Washington Black« ist bereits der dritte Roman der kanadischen Schriftstellerin Esi Edugyan, die bereits einige rennomierte Literaturpreise einheimsen konnte. Für mich ist es zwar das erste Buch aus ihrer Feder, aber sicherlich wird es nicht das Letzte gewesen sein! (Ihr preisgekrönter Roman »Half-Blood-Blues« (dt. »Spiel’s noch einmal«) ist gleich auf meiner Wunschliste gelandet.)

»Die erste Regel der Wissenschaft ist, Captain, äußerliche Erscheinungsbilder anzuzweifeln und stattdessen nach dem Wesentlichen zu suchen.«
Washington Black, Seite 179

Die Autorin erzählt ihre rein fiktive Geschichte über den Sklavenjungen Washington Black (kurz: Wash) in einem leicht verständlichen Schreibstil und stellt ihr Können mit einem wahrhaft meisterhaften Storytelling unter Beweis.

Cliffhanger zieren die Kapitelabschlüsse, so dass sich eine unglaubliche Spannung aufbaut und man wie gebannt Seite um Seite umblättert und regelrecht durch die Story zu fliegen beginnt. Nüchtern und erschreckend zugleich zeichnet Edugyan das Leben der Sklaven auf einer Zuckerrohrplantage und man wird Zeuge der schrecklichen Gewalt, die Plantagenbesitzer nutzen um ihre Machtposition zu untermauern.

Kontrastreicher Gegensatz zu dem äußerst brutalen Master der Faith Plantage, dem es an Empathie und emotionaler Kompetenz fehlt, ist sein jüngerer Bruder Christopher Wilde, der von allen nur Titch genannt wird und sich durch seine wissenschaftliche Offenheit sowie seine gegensätzliche Meinung zur Sklaverei auszeichnet. Nachdem Titch den jungen Wash als seinen Assistenten auserkoren hat entspinnt sich eine besondere Beziehung zwischen diesen höchst unterschiedlichen Protagonisten. Schnell wächst Titch in die Rolle des Mentors hinein und wird für den Sklavenjungen fast zu einer Art Vaterfigur, die nun sein weiteres Leben bestimmen wird.

Der Roman ist in drei Teile aufgeteilt. Im ersten Teil wird das Leben auf der Faith Plantage und die isolierte Kindheit des Hauptprotagonisten Washington Black herausgearbeitet, während im zweiten Teil die abenteuerliche Flucht von Titch und Wash im Mittelpunkt stehen und mündet schließlich in einen dritten Teil, der sich mit Washs Leben als freier Mann und seiner Selbstfindung befasst.

Die Hauptprotagonisten sind mit wunderbar feinen Pinselstrichen gezeichnet, so dass ein äußerst reales Bild der Charaktere vor dem geistigen Auge entsteht. Außerdem fühlt sich die Geschichte durch und durch authentisch an, obwohl es sich hierbei um einen erdachten Lebensweg geht. Die lebhaften Hintergrundkulissen der Handlung (von der Zuckerrohrplantage auf Barbados über eine waghalsige Reise über den Ozean) sorgen für eine perfekte Untermalung des Kopfkinos, so dass ich mir eine Verfilmung der Geschichte nur zu gut vorstellen könnte.

»Washington Black« hat mich fasziniert, berührt und von der ersten Seite an einfach total umgehauen. Während des Lesens hat sich meine Begeisterung zu einem richtigen Höhenflug entwickelt, doch am Ende stand eine recht harte Landung an, die mich auf den Boden der Tatsachen zurückholte. Der Abschluss von Washington Blacks Geschichte ist recht offen gehalten und fühlt sich für mich, die über so viele Seiten mit dem Jungen mitgefiebert und um ihn gebangt hat, viel zu harsch an. Dieses Ende mag zwar für viele passend erscheinen, ich persönlich fühle mich allerdings um ein „wegweisendes“ Happy End betrogen. Deshalb gibt es von mir für dieses meisterhafte literarische Kunstwerk einen minimalen Abzug in der B-Note.

»Kinder wissen alles über Schönheit«, konterte Titch leise. »Es sind die Erwachsenen, die sich nicht mehr erinnern.«
Washington Black, Seite 257



Ein meisterhaft erzählter Roman über Freiheit und Selbstfindung, der tief berührt und Wurzeln in den eigenen Gedanken schlägt.

★★★★½

Esi Edugyan lebt in Victoria, der Hauptstadt der kanadischen Provinz British Columbia. Washington Black ist ihr dritter Roman und wurde von Publikum und Kritik gefeiert. Er stand auf der Shortlist für den Man Booker Prize 2018 und ist für den Giller Prize nominiert.

Quelle: Bastei Lübbe | Foto: © Tamara Poppit of Poppy Photography


Das Buch ist tiefgründig, erschütternd, aufregend […]
Buchperlenblog

Trotz Thematik und gelungenem Schreibstil bleibt bei mir am Ende nur ein großes Fragezeichen, eine unbefriedigende Leere zurück.
oceanloveR

Du hast das Buch auch besprochen? Dann gib mir doch über die Kommentarfunktion Bescheid. Ich verlinke Deine Rezension dann gerne hier.

8 Kommentare

  1. Liebste Bella!
    Eine wunderbare Rezension zu diesem eigentlich so tollen Buch! Schade, dass das Ende dann ein bisschen was verschenkt, auch wenn ich mich mittlerweile ganz gut mit diesem anfreunden kann. :)

    Komm gut ins Wochenende! ♥
    Gabriela

    • Liebe Gabriela,

      ein kleiner Wermutstropfen den man bei so einem gut geschriebenen Buch verkraften kann. Mir geht es ähnlich wie dir – je mehr Zeit vergeht, desto mehr kann ich mich mit dem Ende der Geschichte anfreunden. Direkt nach dem Lesen habe ich noch vollkommen anders empfunden.

      Ganz herzlichen Dank auch für die Verlinkung in deiner wundervollen Rezensoin :-*

      Liebe Grüße
      Bella

  2. Ahoi Bella,

    nüchtern, das trifft es sehr gut! So beeindruckt ich auch vom Storystelling an sich war, fehlte mir einfach was und das Ende konnte ich der Autorin nicht verzeihen. So war dieses Buch für mich leider eine Enttäuschung – umso schöner, wenn es Anderen gefällt!

    Liebe Grüße,
    Ronja von oceanloveR

    • Ahoi liebe Ronja,

      mit dem Ende hatte ich direkt nach dem Lesen auch so meine Probleme, denn in erster Linie war ich einfach enttäuscht. Das hat sich nach dem sacken lassen allerdings wieder etwas relativiert.

      Deine Rezension habe ich nun auch hier verlinkt ;)

      Liebe Grüße
      Bella

  3. Pingback: Buchtrailer | Washington Black von Esi Edugyan | Bella's Wonderworld

Sag auch etwas dazu...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.