Neuerscheinungen März 2019

Der März steht in den Startlöchern und bringt nicht nur die Narrenzeit und die Leipziger Buchmesse mit sich, sondern auch die ein oder andere Neuerscheinung, die meine Neugier geweckt hat. Ganz besonders freue ich mich auf den zweiten Roman von Nell Leyshon der unter dem Titel “Der Wald” im wunderbaren Eisele Verlag erscheinen wird. Die Geschichte spielt in der Zeit des zweiten Weltkrieges und der Hauptprotagonist ist ein Gegner des Nationalsozialismus. Wenn die Autorin genauso berührend und emotional wie in “Die Farbe von Milch” schreibt, wird diese Geschichte wohl noch tiefer unter die Haut gehen.

Fantasyfreunde haben sich bestimmt schon den Erscheinungstermin von Walter Moers neuem Zamonienroman “Der Bücherdrache” rot im Kalender angestrichen. Auch ich freue mich schon auf die Legende über den Bücherdrachen und das Abenteuer des Buchlings Hildegunst Zwei, der sich auf die Suche nach dem Buchdrachen in den Ormsumpf begiebt. Das Buch erscheint im Penguin Verlag.

Außerdem gibt es etwas neues aus Britta Sabbag’s Feder, die ihr Können bereits in vielfältigen Sparten bewiesen hat. Egal ob als Autorin des Jugendromans “Stolperherz” oder als Teil des Sabbag-Kelly-Gespanns in der Romance und Kinderbuchecke, ihre Bücher bezaubern mit ganz viel Charme und tollen Charakteren. Umso gespannter bin ich nun auf ihr neues Jugendbuch “Blackwood: Briefe an mich” in dem sie uns auf die grüne und mythenumrankte Insel Irland entführt. Das Buch erscheint bei Fischer FJB.

Diese und einige weitere Neuerscheinungen habe ich für euch im Folgenden aufgelistet.


Belletristik | Fantasy/Science Fiction | Jugendliteratur


Belletristik

Als der Himmel fiel von Julie von Kessel (erscheint am 12. März)

Bestseller-Autorin Julie von Kessels bewegender Roman über Familie, Freundschaft und Verrat entführt uns in das New York von 9/11.

Die Cousinen Ophelia und Franka wachsen zusammen am Rhein auf, seit ihrer Kindheit sind sie beste Freundinnen. Bei aller geteilten Freude verbindet sie ein dunkles Geheimnis, das Franka nur Ophelia anvertraut hat und keinem anderen Menschen auf der Welt.
Nach der Schule erhält Ophelia die Chance, in Yale Violine zu studieren. Franka hingegen hangelt sich von Praktikum zu Praktikum, von Affäre zu Affäre. Immer wieder braucht sie Ophelias Trost. Als sie einen Job in einer New Yorker Galerie findet, ist sie froh, endlich wieder in ihrer Nähe zu sein.

In New York überschlagen sich die Ereignisse. Ophelia hat einen schweren Unfall. Zur gleichen Zeit fliegen Attentäter gekaperte Flugzeuge ins World Trade Center. Und zwischen den rauchenden Türmen häufen sich die Anzeichen dafür, dass Ophelia Frankas Geheimnis verraten hat…

Der Wald von Nell Leyshon (erscheint am 12. März)

Warschau im Zweiten Weltkrieg: Der kleine Pawel wächst wohlbehütet in einem bürgerlichen Haushalt auf. Doch als der Krieg kommt und sein Vater sich im Widerstand gegen den Nationalsozialismus engagiert, ändert sich alles. Die Familie lebt in ständiger Gefahr. Eines Nachts bringt der Vater einen schwer verwundeten englischen Kampfpiloten mit nach Hause, um ihn in Würde sterben zu lassen. Doch entgegen jeder Wahrscheinlichkeit überlebt der Pilot und löst damit eine Kette folgenschwerer Ereignisse aus …

England, viele Jahre später: Pawel führt ein Leben als freier Künstler. Tief in sich trägt er die Erinnerung an die Erlebnisse seiner Kindheit – daran, wie er mit seiner Mutter in den Wald fliehen musste und dort Monate verbrachte, jenseits von allem, was er kannte, allein inmitten der Natur. Die Geschehnisse dieser Zeit haben beide ganz unterschiedlich geprägt und für immer aneinander gebunden; doch in der Gegenwart stellen sich Mutter und Sohn Hindernisse in den Weg, die es ihnen schwer machen, wieder zueinander zu finden …

Der Honigbus von Meredith May (erscheint am 13. März)

Ein rostiger alter Bus im Garten des Großvaters und seine Bienen werden für Meredith ihr einziger Halt. Denn sie ist erst fünf, als sie von ihren Eltern nach deren Trennung vollkommen sich selbst überlassen wird.
Der Großvater nimmt sie mit in die faszinierende Welt der Bienen – und rettet ihr so das Leben. Die Bienen werden Meredith zur Ersatzfamilie: Wenn sie sich verlassen fühlt, zeigen sie ihr, wie man zusammenhält und füreinander sorgt. Wenn sie über ihre depressive Mutter verzweifelt, bewundert sie die Bienen dafür, ihre Königin einfach austauschen zu können. Die Bienen lehren Meredith, anderen zu vertrauen, mutig zu sein und ihren eigenen Weg zu gehen.

Fantasy/Science Fiction

Der Bücherdrache von Walter Moers (erscheint am 25. März)

In den Katakomben von Buchhaim erzählt man sich eine alte Geschichte vom sprachmächtigen Drachen Nathaviel. Angeblich besteht er aus lauter Büchern, die von der mysteriösen Kraft des Orms durchströmt sind. Die Legende besagt, der Bücherdrache habe auf jede Frage die richtige Antwort.

Der Buchling Hildegunst Zwei, benannt nach dem zamonischen Großschriftsteller Hildegunst von Mythenmetz, macht sich eines Tages auf den Weg in den Ormsumpf, wo Nathaviel hausen soll. Dabei wagt er sich in Bereiche der Katakomben, in denen es von Gefahren wie den heimtückischen Bücherjägern nur so wimmelt. Und er ahnt nicht, dass die größte Gefahr, die ihm droht, vom Bücherdrachen selber ausgeht.

Unter uns die Nacht von Becky Chambers (erscheint am 27. März)

Auf der Asteria, einem Siedlerschiff der exodanischen Flotte, ist für jeden gesorgt: Alle haben eine Wohnung, alle haben zu essen, alle haben einen Job – und leisten noch im Tod einen wertvollen Beitrag zur Gemeinschaft. Lichtjahre entfernt von der zerstörten Erde haben sich die Menschen ein wohldurchdachtes, selbstgenügsames Leben im Weltraum eingerichtet.

Doch inzwischen sind ganze Generationen auf den Schiffen der Flotte geboren und aufgewachsen, und je selbstverständlicher das Siedlerdasein wird, desto größer sind die Zweifel: Bei Kip, der mit seinen 16 Jahren noch nicht weiß, was er mit seiner Zukunft anfangen will – außer dass sie sich definitiv nicht auf der Asteria abspielen soll. Bei Tessa, deren Alltag mit Job und Familie mehr als ausgefüllt ist – bis der technische Fortschritt sie einholt. Und bei der Archivarin Isabel, die sorgfältig die alten Traditionen bewahrt, die die Menschheit im Exil zusammenhalten sollen.

Sie alle stehen vor der Frage: Warum auf einem Schiff bleiben, das sein Ziel längst erreicht hat?

Jugendliteratur

Blackwood: Briefe an mich von Britta Sabbag (erscheint am 27. März)

Stell dir vor, du bekommst einen Brief von deinem zukünftigen Ich. Würdest du ihn lesen?

Für Gesine ist das keine Frage. Natürlich würde sie. Denn nach dem Tod ihrer Mutter muss sie alleine zu einer Verwandten nach Irland ziehen. In dem kleinen, verschlafenen Dörfchen Blackwood hat sie niemanden, mit dem sie so richtig über ihren Kummer sprechen kann. Auch nicht über Arian Mary, den unverschämt gutaussehenden Sohn der örtlichen Butterdynastie. Noch dazu machen sie die Dorfbewohner mit Geschichten über allerlei übernatürliches Zeug verrückt. Alles Quatsch, denkt sich Gesine. Bis sie in einem geheimnisvollen alten Schreibtisch einen Brief von ihrem zukünftigen Ich findet, der ihre Welt ganz schön durcheinanderbringt…

Die Spiegelreisende (Band 1) Die Verlobte des Winters von Christelle Dabos (erscheint am 11. März)

Am liebsten versteckt sie sich hinter ihrer dicken Brille und einem Schal, der ihr bis zu den Füßen reicht. Dabei ist Ophelia eine ganz besondere junge Frau: Sie kann Gegenstände lesen und durch Spiegel reisen. Auf der Arche Anima lebt sie inmitten ihrer riesigen Familie und kümmert sich hingebungsvoll um das Erbe der Ahnen. Bis ihr eines Tages Unheilvolles verkündet wird: Ophelia soll auf die eisige Arche des Pols ziehen und einen Adligen namens Thorn heiraten. Was hat es mit der Verlobung auf sich? Wer ist der Mann, dem sie von nun an folgen soll? Und warum wurde ausgerechnet sie, das zurückhaltende Mädchen mit der leisen Stimme, auserkoren? Ophelia ahnt nicht, welche tödlichen Intrigen sie auf ihrer Reise erwarten, und macht sich auf den Weg in ihr neues, blitzgefährliches Zuhause.

Zusammen sind wir unendlich von Melissa Keil (erscheint am 22. März)

Sophia ist ein Mathegenie voller Selbstzweifel – schließlich landen genug Wunderkinder unter der Brücke! Und ein Smalltalk-Gen hat sie auch nicht abbekommen. Nun zieht auch noch ihre Freundin Elsie, die einzige Person, die sie versteht, zum Studium in die USA: ewige Einsamkeit vorprogrammiert. Wäre da nicht Josh, der Hobby-Magier, der schon lange in Sophia verliebt ist. In einem Anfall von Mut steckt er eine Spielkarte in ihr Federmäppchen. Die Herz Zwei. Für Josh eine eindeutige Liebeserklärung, für Sophia ein Rätsel. Er muss also deutlicher werden; zum Beispiel mit einem Feueralarm …

Der Eisblumengarten von Guy Jones (erscheint am 27. März)

Jess sehnt sich danach, wie alle anderen Kinder in die Schule zu gehen oder mit Freundinnen draußen in der Sonne zu spielen – aber Jess ist ein Mondscheinkind. Ihre Haut ist so lichtempfindlich, dass sie nur bei Dunkelheit oder in einem Schutzanzug ins Freie darf. Eines Nachts schleicht sie sich heimlich aus dem Haus und entdeckt einen zauberhaften Garten, der völlig aus Eis besteht. In ihm lebt sogar ein Junge aus Eis: Owen. Er und Jess werden Freunde. Bei einem von Jess’ nächtlichen Besuchen schenkt Owen ihr eine Muschel aus Eis – und Jess ist auf wundersame Weise plötzlich geheilt. Doch der Eisblumengarten beginnt zu schmelzen und auch Owen wird von Mal zu Mal weniger. Und irgendwann begreift Jess, dass sie ihren Freund nur retten kann, wenn sie das kostbare Geschenk zurückgibt …

Ein Roman über Freundschaft und die heilende Kraft der Phantasie, in der Traum und Wirklichkeit miteinander verschmelzen. »Der Eisblumengarten« ist eine zarte und berührende Lektüre und eine Hymne auf das Leben.

[box type=”note” style=”rounded” border=”full” icon=”none”]Quelle: Amazon

Affiliate-Links: Durch Klick auf das Cover gelangt ihr zu Amazon. Durch einen Kauf über diese Links unterstützt ihr www.bellaswonderworld.de.

Durch einen Klick oder das Einscannen des LChoise QR-Codes könnt ihr beim lokalen Buchandel einkaufen und unterstützt gleichzeitig www.bellaswonderworld.de.
[/green_box]

4 Kommentare

    • Hallo liebe Ulrike,
      freut mich sehr das ich was für deinen Geschmack gefunden habe :)
      Liebe Grüße nach Dänemark
      Bella

  1. Hallo,

    die Narrenzeit verdränge ich nach Kräften – ich bin in Rheinland-Pfalz aufgewachsen und war jedes Jahr wieder peinlich berührt, wenn meine Stiefmutter mit Clownsnase und mein Vater im Bärchenkostüm durch die Stadt zogen… Von der Umtata-Musik ganz zu schweigen! ;-)

    Auf die Leipziger Buchmesse habe ich es bisher leider noch nie geschafft, aber irgendwann möchte ich das mal nachholen.

    “Der Wald” klingt wirklich sehr interessant, “Die Farbe von Milch” steht auch noch auf meiner Leseliste.

    “Der Honigbus” steht da schon drauf, ich finde den Klappentext sehr vielversprechend!

    Becky Chambers… “Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten” steht da drüben im Regal und schaut mich vorwurfsvoll an – das will ich schon ewig lesen!

    LG,
    Mikka

    P.S.: Du hast da einen Tippfehler drin, “Als der Himmel viel”.

    • Hallo liebe Mikka,

      ich bin auch kein großer Fan der Narrenzeit – das einzig gute daran, am Fastnachtsdienstag hab ich einen Tag Urlaub, da mein Arbeitgeber aufgrund des Fastnachtumzuges geschlossen hat. Somit habe ich da ein bisschen Lesezeit für mich gewonnen :)

      Das wird jetzt mein zweites Mal Leipziger Buchmesse und ich freue mich schon wahnsinnig darauf. Irgendwie gefällt mir die Atmosphäre dort etwas besser als auf der Frankfurter.

      “Die Farbe von Milch” ist einfach großartig – das musst du wirklich mal von deiner Liste befreien ;)

      Vielen Dank für deinen Hinweis. Den Tippfehler habe ich natürlich gleich korrigiert.

      Ich wünsche Dir noch einen wundervollen Mittwochabend.

      Liebe Grüße
      Bella

Sag auch etwas dazu...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.