{Rezension} Dunkelheit im Spiegelland von Christina Henry


*Diese Rezension kann Spoiler enthalten, da es sich um das Spin-Off einer Reihe handelt.*

Lesedauer: 5 Minuten

Ein unverzichtbares Buch für alle Fans von »Die Chroniken von Alice«: Brutal, düster, originell!

Alice und der Axtmörder Hatcher haben in Christina Henrys finsterem Wunderland schrecklichen Gefahren getrotzt – jetzt erfahren die Fans, wie es mit den beiden weitergeht, und sie dürfen zudem tief in das Innerste von Henrys beliebtesten Figuren blicken: In einer von vier Kurzgeschichten berichtet Hatcher aus der Zeit, als er selbst noch Nicholas hieß und der beste Kämpfer der Alten Stadt war. In zwei anderen erzählt Alice von einer gruseligen Nacht in einem Schloss sowie von einem dunklen Geheimnis, das sie sogar vor Hatcher geheimhält. Und der Leser lernt Alice‘ Schwester Elizabeth kennen, die sich vom Jabberwock finstere Gedanken einflüstern lässt … Ein unverzichtbares Buch für alle »Alice«-Fans!

Nach »Finsternis im Wunderland« und »Die Schwarze Königin« sind »Die Chroniken von Alice« eigentlich abgeschlossen, doch Christina Henry erfreut ihre Leser*innen in der Anthologie »Dunkelheit im Spiegelland« mit vier zusätzlichen Kurzgeschichten bzw. Novellen aus ihrer düsteren und brutalen Adaption des Klassikers von Lewis Carroll.

In der ersten Geschichte mit dem Titel ›Ein bezauberndes Wesen‹ erleben wir zusammen mit Alice neugieriger Schwester Elizabeth Violet Hargreaves ein mitreißendes Abenteuer, als sie an einem Festtag auf dem großen Platz der neuen Stadt einen mysteriösen Vogelmann entdeckt, ihrer Familie, in der Hoffnung einen Blick auf dessen Gesicht erhaschen zu können, entwischt und der eigenartigen Gestalt schließlich in ein Labyrinth folgt.

Geschichten werden viel öfter wiedererzählt, als die Leute denken. Sie merken es nur nicht, weil sie den Geschichten nicht richtig zuhören und nichts aus ihnen lernen.
Seite 43



Die Geschichte ist geprägt von einer ruhigen Erzählweise, die für unterschwellige Gänsehaut sorgt und mit Themen wie Missbrauch, sexuelle Belästigung, Verirrungen und der bösen Seite der Menschen spielt und das in ein düsteres Fantasy-Märchen gegossen hat mir gut gefallen. Elizabeth Violet Hargraeves ist dabei ein ganz schön mutiges Mädchen, die mindestens genauso neugierig ist, wie ihre Schwester Alice.

Fabelhaft ist auch, wie Henry aufzeigt, dass Familien miteinander reden sollten – vor allen Dingen Eltern mit ihren Kindern und sie auch an schwierige Themen heranführen müssen. Denn an dieser Geschichte sieht man beispielhaft wohin Verheimlichung und Verschwiegenheit führen können. Elizabeth weiß nichts von ihrer Schwester Alice und fühlt sich, als sie von Dritten davon erfährt, dementsprechend schlecht. Da ist Tür und Tor geöffnet für finstere Einflüsterungen aus dem Off.

Es war nicht leicht, immer mutig zu sein, und das, so überlegte Alice, war auch eigentlich ganz in Ordnung. Man musste nicht immer mutig sein. Worauf es ankam, war, immer sein Bestes zu geben.
Seite 161



Die zweite Geschichte mit dem Titel ›Mädchen in Bernstein‹ handelt von der Stärke Alice, die auf sich selbst aufpassen kann, dabei aber gar nicht imme wirklich so mutig ist, wie sie es sich vielleicht wünscht. Dennoch hat sie genug Selbstbewusstsein, um darauf zu vertrauen, dass sie sich selbst retten kann. Eine magische Erzählung, die ein weiteres Puzzlesteinchen zu ihrem Charakter liefert.

›Als ich zum ersten Mal in die Stadt kam‹ ist die dritte Geschichte, die sich mit Hatcher und seiner Vergangenheit befasst. Diese famose Erzählung ist mein absoluter Liebling der Anthologie, denn ich fand es unheimlich spannend zu erfahren wie aus dem kämpferischen Jungen Nicholas der blutige Axtmörder Hatcher wurde. Besonders gut gelungen ist das bildliche Setting, durch das man sich fühlt, als wäre man hautnah dabei.

Zum Abschluss gibt die vierte Geschichte, ›Der Gnadenthron‹, einen Ausblick auf die Zukunft von Alice und Hatcher. Es gibt noch einmal ganz viel Magie, Stärke und Mut und die Botschaft, dass die Andersartigkeit von Menschen (hier: Magier und Zauberer) nicht per se etwas Sündhaftes und Schlimmes sind, das es auszurotten gilt.

Henrys märchenhafte Kurzgeschichten mit subtilem Horror leben von einem ruhigen Handlungsablauf und vermitteln bedeutsame Themen. Für den vollen Genuss sollte man jedoch die vorherigen Alice-Bände auf jeden Fall gelesen haben.

Wer noch nicht genug von Henrys Geschichten hat, kann sich Zettel und Stift holen, denn es werden schon bald weitere deutsche Ausgaben erscheinen: »Die Chroniken von Peter Pan – Albtraum in Nimmerland« am 21. Juni 2021, »Die Chroniken der Meerjungfrau – Der Fluch der Wellen« am 18. Oktober 2021 und »Die Chroniken von Rotkäppchen – Allein im tiefen, tiefen Wald« am 8. März 2022.


Christina Henry entführt mit ihren vier Erzählungen noch einmal in ihr fantasievolles und unheimliches Wunderland. Ein absolutes Must-Read für Fans der Chroniken von Alice!

★★★★☆

*WERBUNG*


Titel: Dunkelheit im Spiegelland
Reihe: Die Chroniken von Alice
Originaltitel: Looking Glass
Autorin: Christina Henry
Übersetzerin: Sigrun Zühlke
Genre: Dark Fantasy
Verlag: Penhaligon
ISBN-13: 978-3764532673
Format: Gebunden
Seitenanzahl: 368 Seiten
Preis: 18,00 €
Erschienen: 19. April 2021

bei amazon bestellen


1. 2020 Finsternis im Wunderland 2015 Alice
2. 2020 Die Schwarze Königin 2016 Red Queen
2021 Dunkelheit im Spiegelland 2020 Looking Glass

Die Amerikanerin Christina Henry ist als Fantasyautorin bekannt für ihre finsteren Neuerzählungen von literarischen Klassikern wie »Alice im Wunderland«, »Peter Pan« oder »Die kleine Meerjungfrau« sowie für ihre Bestsellerreihe »Black Wings«. Christina Henry liebt Langstreckenläufe, Bücher sowie Samurai- und Zombiefilme. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Chicago.

www.christinahenry.net

Quelle: Random House


Für mich nochmal ein sehr gelungener Abschluss!
Anetts Bücherwelt

Diese vier Kurzgeschichten sind gut erzählte Geschichten aus dem Alice-Universum, die die verrückte Stimmung der Romane einfängt, solange der Leser diese kennt.
Büchernarr

Christina Henry hat mit diesem Kurzgeschichten-Band ein unverzichtbares Werk für alle Fans der bereits erschienenen Bücher rund um Alice und Hatcher geschaffen.
Claudias Bücherhöhle

Ich kann diese 4 Geschichten jedem Fan der Reihe nur empfehlen.
Letannas Bücherblog

Du hast das Buch auch besprochen? Gib mir einfach über die Kommentarfunktion Bescheid. Ich verlinke Deine Rezension dann gerne hier.

4 Kommentare

  1. Ich habe es hier,
    es liegt auf meinem WTR-Stapelk und jetzt freue ich mich noch mehr drauf.
    Danke dir.

    Liebe Grüße
    Tina

    • Hallo meine Liebe,

      leider sind ja nicht alle ganz so begeistert von den Kurzgeschichten, aber ich hoffe sehr, dass sie dich genauso bezaubern können, wie es bei mir der Fall war :)

      Bist du auch schon neugierig auf die nächste Adaption von Henry? Oder interessierst du dich nicht für die Peter Pan Geschichte?

      Herzliche Grüße
      Deine Bella

      • Ich mag Alice und Hatcher, von daher glaube ich daran, dass es mir gefallen wird.
        Ich mag alle ihre Bücher haben. *lach
        Ob ich es schaffe, die meisten zeitnah zu lesen, weiß ich noch nicht, aber die ETs sind notiert.

        • Dann bin ich mir sicher, dass dir auch besonders letzten zwei Geschichten gefallen werden :)

Schreibe eine Antwort zu Tina Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.