{Rezension} Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd von Charlie Mackesy

*WERBUNG*


Titel: Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd
Originaltitel: The boy, the mole, the fox and the horse
Autor: Charlie Mackesy
Übersetzer: Susanne Goga-Klinkenberg
Genre: Kurzgeschichte
Verlag: List (Ullstein Buchverlage)
ISBN-13: 978-3471360217
Format: Gebunden
Seitenanzahl: 128 Seiten
Preis: 20,00 €
Erschienen: 28. Februar 2020

bei amazon bestellen | Unterstütze den lokalen Buchhandel

Ein einsamer Junge und ein Maulwurf begegnen sich, ein Fuchs und ein Pferd schließen sich ihnen an. Sie alle fühlen sich von der Welt im Stich gelassen, doch in ihren Gesprächen über ihre Angst und Einsamkeit geben sie sich gegenseitig Kraft und Unterstützung. Ein Buch voller Hoffnung in unsicheren Zeiten und über die heilende Kraft der Freundschaft.

Quelle: List (Ullstein Buchverlage)

Das kleine aber feine Debüt »Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd« von Charlie Mackesy hat bereits Amerika und England erobert und es bis auf Platz Eins der »Sunday Times« und »New York Times« geschafft.

Die hoffnungsvolle Geschichte über einen einsamen Jungen, der sich mit einem Maulwurf anfreundet und auf seinem Weg auch noch mit einem Fuchs und einem Pferd weitere Freundschaftsbande knüpft, ist in einer hochwertigen Ausgabe im List Verlag erschienen und bereit die Herzen der deutschen Leserschaft im Sturm zu erobern.

Durch Zufall bin ich über dieses feine Büchlein gestolpert und sofort daran hängen geblieben. Ich war gleich Feuer und Flamme, denn Charly Mackesy erzählt seine Geschichte über Freundschaft, Liebe, Selbstvertrauen und Zuversicht in seiner wunderschönen Kalligraphie und berührt durch liebevolle Tuschezeichnungen, die Mal eher skizzenartig daher kommen und dann wieder detailreicher und auch teilweise mit farblicher Betonung eine neue Nuance hinzufügen.

Charlie Mackesy’s Werk wird bereits jetzt als der neue »Winnie Puuh« gehandelt, dazu kann ich allerdings keinen Vergleich ziehen, da ich den Klassiker von Alan Alexandre Milne nicht gelesen habe. Aber ich kann euch dennoch »Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd« nur allerwärmstens empfehlen, denn mich hat die Geschichte tief berührt und zu Tränen gerührt.

»Freundlich zu sich selbst zu sein, ist eine der größten Freundlich-keiten«, sagte der Maulwurf.

Aus »Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd«

Der einsame Junge begegnet einem kleinen Maulwurf, der Kuchen über alles liebt und diesen für die Lösung aller Probleme hält, und findet in diesem einen Freund mit dem er über seine Ängste und Probleme sprechen kann und von ihm genauso geliebt wird, wie er ist. Etwas später treffen Sie auf einen Fuchs, der sich in einer Falle befindet und trotz der Gefahr, die dem Maulwurf durch einen freien Fuchs droht, entschließen sich die Freunde dem Fuchs zu helfen.

Diese gewährte Freundlichkeit wird später, als sich der Maulwurf selbst in Gefahr bringt mit lebensrettender Güte belohnt und so kommt es, dass der Junge und der Maulwurf mit dem Fuchs Freundschaft schließen.

Die zahlreichen Botschaften, die es in diesem Büchlein zu entdecken gibt, stecken voller Kraft, Hoffnung und Zuversicht. »Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd ist« eine moderne Fabel, die sich einen Platz in meinem Herzen erobert hat, denn diese Geschichte spricht sich für den Mut aus, so zu sein wie man ist, eigene Entscheidungen zu treffen, mit allen Nuancen und Fehlern geliebt zu werden und selbst gegen all den Hass Liebe zu verteilen.


Ein Kunstwerk über Freundschaft und die Facetten der Liebe, mit ganz viel Herz erzählt.

★★★★★

Charlie Mackesy ist Künstler und lebt in Brixton. Er begann seine Karriere als Cartoon-Zeichner für The Spectator und als Buch-Illustrator für den Verlag Oxford University Press, bevor er von Galerien unter Vertrag genommen wurde. Auf seiner Website sieht man seine aktuellen Werke: https://charliemackesy.com.

Quelle: Ullstein Buchverlage


Mackesy erinnert uns an die Güte und die Kraft, die in uns liegt.
Die Zitronenfalterin

Ein kleiner wahrer poetischer Buchschatz.
Sharon Baker liest

Du hast das Buch auch besprochen? Gib mir einfach über die Kommentarfunktion Bescheid. Ich verlinke Deine Rezension dann gerne hier.

2 Kommentare

  1. Hallöchen meine Liebe,

    ach ja, dieses Büchlein tänzelt schon seit Wochen vor meinen Augen über diverse Social media – Kanäle herum und ja, jedes Mal denke ich an Winnie Puuh. Ich verstehe, dass damit verglichen wird.
    Wirklich zuckersüß, mit so viel Liebe gemacht.
    Danke für die Vorstellung.

    Liebe Grüße
    Tina

    • Liebe Tina,

      das Buch kann man nur zu Recht mit „Winnie Puuh“ und auch mit „Der kleine Prinz“ vergleichen. Einfach ein tolles Buch mit ganz viel Herz und Liebe! Genau das Richtige für diese Zeit <3

      Liebe Grüße
      Bella

Sag auch etwas dazu...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.