//
du liest...

Rezensionen

{Rezension} Cleo. Wie ich das Lachen wieder lernte von Helen Brown

Titel: Cleo. Wie ich das Lachen wieder lernte
Autorin: Helen Brown
Sprecherin: Andrea Sawatzki
Genre: Zeitgenössische Literatur
Verlag: Random House Audio Deutschland
Format: Hörbuch
Spieldauer: 4 Stunden 54 Minuten (gekürzte Lesung)
Preis: 19,99 € (9,95 € Audible Abo-Preis)


Kurze Beschreibung (audible):

Als Sam kurz nach seinem neunten Geburtstag überfahren wird und stirbt, bleiben seine Eltern und sein kleiner Bruder Rob verzweifelt zurück. Einige Wochen später wird ein eher hässliches weibliches Katzenjunges bei der Familie, die auf einem unwegsamen Hang am Rande von Wellington, Neuseeland, lebt, abgeliefert. Sam hatte sich das Kätzchen noch vor dem Unfall als Geschenk ausgesucht. Die in Australien lebende Autorin und Journalistin Helen Brown erzählt in dieser literarischen Autobiographie die berührende Geschichte ihrer Familie, die sich mit Hilfe der Katze Cleo nach dem tragischen Unglück zurück ins Leben kämpft.

Meine Meinung:

In Helen Browns autobiographieschen Roman "Cleo. Wie ich das Lachen wieder lernte" geht es um den tiefen Schmerz den eine Familie (Mutter) empfindet, wenn ihr ein Kind durch einen unglücklichen Unfall genommen wird. Die Hauptrolle bei der Trauerbewältigung spielt ein kleines Kätzchen, "Cleo", die sich nach und nach immer mehr in das Herz der Familie schleicht. Vor allem der kleine Rob knüpft eine starke Bindung zu dem kohlschwarzen Kätzchen. Durch die Ablenkung die Cleo in das Leben der Familie bringt, und ihre ganz eigene Charmante Katzenart zeigt sich schon bald wieder das erste Lächeln auf Robs Gesicht und man bekommt ein starkes Gefühl der Hoffnung vermittelt.

Helen Brown zeigt die Trauer nach dem Tod Sams in verschieden Stadien, und rutscht dann immer mehr in eine Erzählung hinein die all jenes betrifft, dass nach dem Tod Sams geschehen ist. In einer fesselnden Art und Weise berichtet die Autorin vom Halt den ihr Freunde, Familie und vor allem Cleo in dieser schweren Zeit gaben, ohne unnötig auf die Tränendrüse zu drücken oder ins jammernde zu verfallen. Mit klaren Linien übermittelt Helen Brown dem Leser ihre unterschiedlichen Gefühle, die sie noch Jahre nach dem Tod Sams beschäftigen. Neue Lebensabschnitte werden gemeistert und Cleo ist immer diejenige, die sich wie ein roter Faden durch die Handlung zieht.

Die Figuren in "Cleo. Wie ich das Lachen wieder lernte" wirken sehr authentisch und durch ihre liebenswürdigen Charaktereigenschaften habe ich sie schnell in mein Herz geschlossen. Je weiter ich der Story verfolgte umso mehr hing mein Herz an der kleinen tapsigen Cleo (vielleicht liegt das ja auch daran das ich selbst eine Katze habe die ich über alles liebe).

Andrea Sawatzki hat mir als Sprecherin wieder einmal sehr gut gefallen. Mit ihrer tiefen, klaren und beruhigenden Stimme vermittelte sie die Gefühle der Geschichte hervorragend. Gelungen interpretiert Andrea Sawatzki die einzelnen Figuren und verleiht dieser hoffnungsvollen Geschichte den richtigen Schliff.

Das Hörbuch "Cleo. Wie ich das Lachen wieder lernte" hat mir rundum gefallen. Es mag sich auf den ersten Blick sehr traurig und melancholisch anhören, was es im Endeffekt dann aber doch nicht ist. Autorin und Sprecherin vermitteln in einer klaren Linie eine Lebensgeschichte mit Schicksalschlägen die jedoch mit dem Ausblick in die Zukunft neue Hoffnung und Mut schenkt.

Mein Fazit:

Ein unglaublich berührendes Hörerlebnis!

Handlung:
Charaktere:
Sprecher:
Hörspaß:

★★★★★

Ich möchte mich ganz herzlich bei für die freundliche Bereitstellung dieses Hörbuchs bedanken!

Austausch

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar verfassen