{Rezension} Die Schöne und die Biester von Boris Koch & Frauke Berger

Es war einmal ein blühendes Land, das wurde vom starken König Siegbart regiert. Doch als eine betrunkene Fee das Ende seiner Herrschaft durch eine Taube prophezeit, setzt der aufgebrachte König ein hohes Kopfgeld auf jede Taube des Landes aus – und der Wahnsinn nimmt seinen Lauf. Ohne es zu wollen, wird auch die schöne Bäckerstochter Hänfling in das Geschehen hineingezogen, während sie sich nebenbei unerwünschter Avancen erwehren muss und die Schergen des Königs überall taubenzüchtende Rebellen wittern…

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Die skurrile Geschichte über »Die Schöne und die Biester« von Jugendliteratur und Fantasy-Autor Boris Koch und der Illustratorin Frauke Berger soll kein Märchen sein, aber Vorsicht – es könnte sich auch nur um eine Lügenreiche List handeln!

König Siegbarts Wunsch, einen erstgeborenen Jungen und Thronerben geschenkt zu bekommen, erfüllt sich erst mit Ehefrau Nummer Acht und so dauert das Fest anlässlich der seiner Geburt des Prinzen Castelljan ganze acht Tage lang. Auf dieser ausgelassenen Sause prophezeit eine sturzbesoffene Fee, dass dem Prinzen eines Tages eine Taube drei Mal auf den Kopf kacken wird und dann wird dieser gegen seinen Vater aufbegehren und die Herrschaft an sich reisen.

Diese Schande kann der König natürlich nicht über sein Reich hereinbrechen lassen und so setzt er ein Kopfgeld auf die Tauben des Landes aus. Als sein Krieg gegen das Federvieh immer mehr Geld verschlingt und er die Steuern erhöht, kommt das bei der hungernden Bevölkerung überhaupt nicht gut an.

Die bildhübsche Bäckerstochter Hänfling wurde am gleichen Tag wie der Prinz geboren und erobert mit ihrem Charme nicht nur die Gunst der zahlreichen Wachen. Doch Hänfling möchte nicht einfach eine gute Partie machen, vielmehr möchte Sie ihrem Leben Sinn geben und es selbstbestimmt leben. So lässt sich die hübsche und ebenso kluge junge Dame von keinem der unzähligen Heiratsanträge beeinflussen und geht zielstrebig ihrer Arbeit nach.

Von Seite zu Seite wird die Geschichte absonderlicher und die Situation im Königreich spitzt sich immer mehr zu als Feengläubige mit einem Attentat Siegbert durch mechanische Flugapparate mit Kackvorrichtung von seinem Thron stürzen wollen. Nun veranlasst der paranoid gewordene König aus Angst vor weiteren Aktionen der Rebellen, dass auch alle tauben Frauen und Mädchen eingesperrt werden müssen. Schließlich ist ja alles nur eine Frage der Interpretation!

Über den weiteren Verlauf und den Ausgang des schrägen Märchens möchte ich nun nichts weiter verraten. Vielmehr sei gesagt, dass mich diese herrlich schräge und absonderliche Geschichte mit den wundervollen Bildern von Frauke Berger wunderbar unterhalten hat. Boris Koch hat es immer wieder geschafft mit unglaublichen Wendungen zu überraschen und Frauke Berger verpasst mit ihren überspitzten Illustrationen in zarten Pastelltönen den abstrusen Charme. Lediglich das Ende hat einen etwas abgehakten Eindruck gemacht, denn nachdem die Story so liebevoll aufgebaut wurde findet sich der Abschluss für meinen Geschmack viel zu rasch ein. Dieser (Stil)Bruch könnte natürlich auch so gewollt sein. Am besten den Comic einfach selbst lesen und in die schräge Märchen-Welt von Boris Koch & Frauke Berger eintauchen.


Ein Königreich voller Absonderlichkeiten präsentiert in Zuckerwattefarben mit einem ulkigen Augenzwinkern.

★★★★☆

*WERBUNG*


Titel: Die Schöne und die Biester
Autor: Boris Koch
Illustratorin: Frauke Berger
Genre: Comic
Verlag: Splitter Verlag
ISBN-13: 978-3962194567
Format: Gebunden
Seitenanzahl: 72 Seiten
Preis: 18,00 €
Erschienen: Februar 2020

bei amazon bestellen | Unterstütze den lokalen Buchhandel

Boris Koch wuchs auf dem Land auf und brach das Studium von Geschichte und Literatur zugunsten des Schreibens ab. Nach Stationen in München und Berlin lebt er heute zusammen mit der Autorin Kathleen Weise und der gemeinsamen Tochter in Leipzig. Er war Mitbegründer der legendären Berliner Lesebühne »Das StirnhirnhinterZimmer« und ist der Verfasser zahlreicher Bücher, u.a. der gefeierten »Drachenflüsterer-Saga« und des märcheninspirierten dunklen Fantasyromans »Dornenthron«. Im Comicbereich beteiligte er sich als Texter mit einer Story am »Die Toten«-Universum (Panini, gezeichnet von Benjamin Höllrigl) und verfasste zusammen mit dem Zeichner Klaus Scherwinski mehrere Kurzgeschichten, die u.a. in »Horrorschocker oder dem amerikanischen »Heavy-Metal-Magazin« erschienen sind. »Die Schöne und die Biester« ist sein erstes Comic-Album.

Frauke Berger studierte Design in Münster und ist als Illustratorin und Charakterdesignerin tätig. Ihr Stil vermischt auf einzigartige Weise Organisches und Mechanisches – kein Wunder, denn sie hat eine selbst erklärte Vorliebe für Wissenschaftsillustration (besonders Insekten haben es ihr angetan). Zu ihren zeichnerischen Einflüssen zählt sie Mangas, allen voran »Neon Genesis Evangelion« und »Ghost in the Shell«, und eine Prise Moebius ist ihren Figuren und Landschaften ebenfalls nicht abzusprechen. Der Science-Fiction-Zweiteiler »Grün« war ihr erstes Comic-Projekt.

Quelle: Splitter Verlag


Zeichnerisch ist der Band erneut von hoher Qualität. Insgesamt ist mir Die Schöne und die Biester aber zu klamaukig.
Comic-Denkblase

Für alle Erwachsene, die Märchen lesen können und gleichzeitig behaupten wollen, keine zu lesen, ist das Buch bestens geeignet.
Janetts Meinung

Die Schöne und die Biester sieht nicht nur toll aus, er hat mich gut unterhalten, zum Lachen gebracht und es steckt, wie in jedem Märchen, eine Botschaft drin.
Nerd mit Nadel

Du hast den Comic auch besprochen? Gib mir einfach über die Kommentarfunktion Bescheid. Ich verlinke Deine Rezension dann gerne hier.

2 Kommentare

  1. LeseWelle

    Hallo Bella!
    Das klingt wirklich sehr skurril. Bin mir nicht sicher, ob mir das gefallen würde, weil wenn es zu albern wird ist das nicht wirklich was für mich.
    Aber ich schaue mir jetzt auch noch deine Rezension zu Dornenthron an. Bin gespannt was du dazu sagst.
    Liebe Grüße
    Diana

    • Liebe Diana,

      wenn du solche überzogenen Geschichten nicht so sehr magst, dann würde ich dir auch eher davon abraten. „Dornenthron“ ist sowas von Klasse – für Liebhaber von mystischen Fantasygeschichten mit Bezug zu Märchen eine absolute Weiterempfehlung!

      Herzliche Grüße
      Bella

Sag auch etwas dazu...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.