{Rezension} Hexen hexen von Roald Dahl & Pénélope Bagieu

Woran erkennt man eine Hexe? Echte Hexen tragen immer Handschuhe und Perücken und sie haben blaue Spucke. Sie sehen aus wie ganz normale Frauen – aber Achtung: Sie hassen Kinder. Sie lauern ihnen auf, um sie zu verwandeln, in eine Maus, ein Huhn oder einen Stein. Zum Glück kann man sich vor ihnen schützen. Der Trick ist, sich nicht zu waschen, dann können sie einen nämlich nicht wittern…

Der walisische Schriftsteller Roald Dahl, der von 1916 bis 1990 lebte und dessen Werke in über 60 Sprachen übersetzt wurden, ist für seine fantasievollen Kinderbücher wie z. B. »Charlie und die Schokoladenfabrik« (engl. »Charlie and the Chocolate Factory«), »Matilda« (engl. »Matilda«) und »Sophiechen und der Riese« (engl. »The BFG«) uvm. berühmt. Die meisten seiner Kinderbücher haben es sogar als Filmadaptionen namhafter Regisseure wie Tim Burton, Steven Spielberg und Robert Zemeckis mit Starbesetzung (Johnny Depp als Willy Wonka, Danny DeVito als Harry Wurmwald) auf die große Kinoleinwand geschafft.

Der Film zu »Hexen hexen« lief 1990 in den deutschen Kinos und wird mit einer Neuverfilmung mit Anne Hathaway als Großhexe und Octavia Spencer als Großmutter unter dem Titel »The Witches« voraussichtlich Ende des Jahres 2020 ein Revival erleben.

Die französische Illustratorin Pénélope Bagieu hat sich ebenfalls der urkomischen und teilweise ganz schön gruseligen Kindergeschichte angenommen und daraus einen Comic kreiert, der auch Erwachsene hervorragend zu unterhalten weiß. Ich habe mich direkt in die fantasievolle Geschichte über einen Waisenjungen, seine supercoole Oma und den Kinder hassenden Hexen, die sich nur durch ein paar Merkmale von normalen Frauen unterscheiden.

© Reprodukt Verlag
© Reprodukt Verlag

Die kettenrauchende Oma mit den fliederfarbenen Haaren ist der Star des Comics und wird von Pénélope Bagieu ganz herrlich in Szene gesetzt. Trotz ihrer kleinen Körpergröße und den dicken Brillengläsern sieht sie die Welt mit offenen Augen und steht ihrem Enkel in der schweren Zeit nach dem Verlust seiner Eltern bei. Damit er sich vor weiteren Gefahren schützen kann, erzählt sie ihm eine Geschichte über Hexen, die tatsächlich existieren und woran er diese erkennen kann.

Durch Zufall wird der Junge Zeuge einer Hexenversammlung und bekommt den teuflischen Plan der Großen Hochhexe zu Ohren, als diese ihren Mithexen erklärt, wie sie alle Kinder vernichten will, indem sich diese mit einer geheimen Formula 86 versetzten Süßigkeiten in Mäuse verwandeln. Die Hexen entdecken allerdings den kindlichen Mithörer und verwandeln ihn sofort in eine Maus.

»Hexen hexen« entwickelt sich nach und nach zu einer abenteuerlichen Geschichte mit jeder Menge Action und gruseligen Hexen, deren Plan es zu vernichten gilt. Gemeinsam mit einer Mäuse-Freundin und der Hilfe seiner Oma gelingt es dem mutigen Mäuse-Jungen den Spieß herumzudrehen, was zu einer herrlichen Slapstick-Szene in der Hotelküche führt. Bagieus cartooneske Illustrationen fügen sich perfekt in die kreative Geschichte Dahls ein und in ihren Panels beweist die Zeichnerin immer wieder ein gutes Händchen für Perspektivwechsel. Trotz ein paar kleinerer Änderungen bleibt Pénélope Bagieu recht nahe an der Originalgeschichte und verleiht dieser, gerade im Hinblick auf Gleichberechtigung, einen moderneren Anstrich.

Dieser Kindergeschichte lässt sich in den leicht verständlichen Panels ohne Probleme folgen und eignet sich daher für alle Leser*innen, die gerne eine humorvolle Hexengeschichte mit herzlichen Charakteren lesen möchten und den Einstieg in die Welt der Comics wagen möchten.


Die originelle Hexengeschichte von Roald Dahl bekommt in der Comicadaption von Pénélope Bagieu ein etwas moderneres Gewand verpasst und unterhält mit ihren feinen Zeichnungen famos!

★★★★★

*WERBUNG*

Titel: Hexen hexen
Originaltitel: Sacrées Sorcières
Autoren: Roald Dahl/Pénélope Bagieu
Illustratorin: Pénélope Bagieu
Übersetzerin: Silv Bannenberg
Lettering: Olav Korth
Genre: Comic
Verlag: Reprodukt Verlag
ISBN-13: 978-3956402258
Format: Gebunden
Seitenanzahl: 320 Seiten
Preis: 24,00 €
Erschienen: 5. Mai 2020

bei amazon bestellen | Unterstütze den lokalen Buchhandel

Pénélope Bagieu, geboren 1982 in Frankreich, wurde berühmt durch ihren Comicblog “Ma vie est tout à fait fascinante“. Ihr erster Comic “Eine erlesene Leiche” (Carlsen Comics) wurde 2010 vom Internationalen Comicfestival Angoulême in die Auswahl für den “besten Newcomer” aufgenommen. Ihre Serie “Josephine” ist bereits in zahlreichen Sprachen erschienen und wurde 2012 verfilmt.

Im Carlsen Verlag ist von Pénélope Bagieu des weiteren “Wie ein leeres Blatt” (mit Boulet) erschienen.

www.penelope-jolicoeur.com

Quelle: Reprodukt Verlag

Roald Dahl, geboren 1916 in Wales, ist Sohn norwegischer Eltern und wurde nach dem Polarforscher Roald Amundsen benannt. Dem Großmeister des schwarzen Humors verdanken wir makabre Kurzgeschichten wie “Die Wirtin” oder “Gelée Royale” und Kinderbücher wie “Matilda” und “Charlie und die Schokoladenfabrik”. Der weltbekannte Autor verstarb 1990 in Oxford.

Quelle: Reprodukt Verlag


Stern (Susanne Baller) | FAZ (Andreas Platthaus) | Highlightzone | kreuzer online | Radio Bremen

Du hast den Comic auch besprochen? Gib mir einfach über die Kommentarfunktion Bescheid. Ich verlinke Deine Rezension dann gerne hier.

3 Kommentare

  1. Liebste Bella!
    Ach, das schaut doch aus wie ein wunderbares Buch für entspannte Nachmittage, das merk ich mir direkt vor! Von Roald Dahl habe ich noch die Kurzgeschichtensammlung „Küsschen, Küsschen“ ungelesen im Schrank, ich weiß eigentlich gar nicht wieso. (Also wieso sie noch ungelesen ist …) UNd Pénélope Bagieus Stil habe ich schon in „Wie ein leeres Blatt“ sehr geliebt! Muss ich mir also definitiv merken.

    Hab einen wunderbaren Tag, meine Liebe!
    Gabriela

    • Liebe Gabriela,

      ich finde Bagieus Zeichenstil unglauglich hinreißend und so wird bestimmt füher oder später auch noch „Wie ein leeres Blatt“ bei mir einziehen müssen :)

      „Hexen hexen“ ist eine so schöne unterhaltsame Geschichte und wurde einfach wunderbar von Bagieu aufgegriffen, dass die Seiten geradezu verfliegen. Ich kann dir das Buch also wärmstens ans Herz legen.

      Mich interessieren die Geschichten von Dahl sehr, aber ich habe wirklich noch keine davon gelesen (Schande über mich), als Ausrede lasse ich bisher gelten, dass ich auf einen deutschen Schuber mit seinen Kinderbüchern warte…(ob der wohl jemals erscheinen wird?)

      Ich wünsche Dir auch noch einen tollen Tag!

      Herzliche Grüße
      Bella

Sag auch etwas dazu...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.