{Rezension} Alles wird gut von Nina Lykke


Lesedauer: 4 Minuten

Die Mittfünfzigerin Elin steckt in einer Lebenskrise, nachdem die Kinder alle erwachsen und aus dem Haus sind, ihr Ehemann Aksel seine Freizeit mit seinem Hobby, dem Skilanglauf, verbringt und ihr nach zwanzig Jahren Arbeit als Allgemeinärztin, jeglicher Optimismus ihrer Berufung flöten gegangen ist. Ihre Resignation gegenüber dem Leben betäubt Elin mit Wein und Serien, bis sie mit ihrem ehemaligen Freund Bjørn wieder in Kontakt kommt…

Nina Lykke, von der norwegischen Zeitung ›Aftenposten‹ als ›moderne Jane Austen‹ betitelt, war mir bisher kein Begriff und bei dieser Bewerbung musste ich einfach zugreifen. Tatsächlich hat es sich für mich gelohnt, denn ich mochte sofort Lykkes Erzählstil, der zwar nicht ganz an die Poesie einer Jane Austen heranreicht, aber dennoch mit auf die Spitze getriebener Ironie zu überzeugen weiß.

Wir hielten uns für eine Ausnahme, für etwas Besonders, diese Arztpraxis sollte etwas ganz Außergewöhnliches sein, und vielleicht ist es das, was uns alle am Ende antreibt und uns morgens aufstehen lässt, dieser unerschütterliche Glaube daran, dass wir etwas Besonderes sind, eine Ausnahme.
Seite 12/13


Die gekonnte Beobachtungsgabe der Schriftstellerin zeigt sich in dem von ihr gezeichneten übersättigten Gesellschaftsbild. Denn heutzutage haben viele Bevölkerungsschichten einfach alles. So geht es auch Elin, die Mitte fünfzig auf ein scheinbares Bilderbuchleben zurückblicken kann. Nun in dieser neuen Lebensphase, die neue Freiheiten mit sich bringt, zeigt sich jedoch, dass sie sich seit jeher in sozialen Konventionen gefangen fühlte und sie ihr Leben so nicht glücklich macht.

Die Geschichte beginnt eigentlich am Ende. Elin lebt verbotenerweise in ihrer Praxis, da sie nach der Trennung von ihrem Mann Aksel ihr Leben neu ordnen muss. In Rückblicken, die die gegenwärtige Situation durchbrechen, wird nach und nach offen gelegt, wie es zum Ehebruch kam. Dabei wird vor allen Dinge ausführlich der Charakter von Elin studiert und aufgezeigt, was in ihr vorgeht. Die anderen Charaktere bleiben leider nur blasse Abziehbildchen und werden sehr oberflächlich abgehandelt.

»Der Körper ist der Käfig, in dem wir leben, und irgendwann und ohne dass wir wissen, warum, rütteln wir an den Stäben, sodass der ganze Käfig wackelt.«
Seite 36

Restlos verzehrt vom Arbeitsalltag als Allgemeinmedizinerin und dem Desinteresse ihres Ehemannes Aksel, klingt die resignierte und zynische Seite von Elin an, was sich in der spitzen Zunge ihrer Lebensbetrachtung zeigt. Auch, wenn die Schwarzseherei manchen bestimmt aufs Gemüt schlagen kann, muss ich sagen, dass ich persönlich ihre schonungslose Spöttereien und Misanthropie äußerst unterhaltsam fand.

Mein persönliches Highlight sind die Selbstgespräche zwischen Elin und ihrem Plastik-Skelett Tore. Denn Tore drückt die Finger genau in die offene Wunde und ist so etwas wie das Teufelchen, das auf ihrer Schulter sitzt und man auch Gewissen nennen könnte. In den einsamen Tagen der Isolation in ihrer Praxis lässt Elin nämlich fast kein gutes Haar an sich selbst und man fragt sich unweigerlich, ob gemäß ihrer regelmäßigen Beteuerungen wirklich alles gut wird.


Ein intelligent erzählter Roman über eine Mittfünfzigerin, deren Leben auf einmal Kopf steht. Nina Lykke besticht in »Alles wird gut« mit einer Momentaufnahme aus einem mittelständischen Frauenleben, dass mit einer ordentlichen Portion Zynismus punkten kann und dabei erfrischend unterhaltsam ist.

★★★★☆

*WERBUNG*


Titel: Alles wird gut
Originaltitel: Full spredning
Autorin: Nina Lykke
Übersetzerinnen: Sylvia Kall, Ina Kronenberger
Genre: Gegenwartsliteratur
Verlag: btb Verlag
ISBN-13: 978-3442759347
Format: Gebunden
Seitenanzahl: 352 Seiten
Preis: 20,00 €
Erschienen: 16. August 2021

bei amazon bestellen

Nina Lykke, geboren 1965 in Trondheim, Norwegen wuchs in Oslo auf. Sie studierte Grafik in Kopenhagen, arbeitete als Grafikdesignerin und war von 1997 bis 2003 Redaktionsmitglied der feministischen Zeitschrift »Utflukt«. Ihren Durchbruch als Schriftstellerin hatte Lykke mit ihrem Roman »Aufruhr in mittleren Jahren«, der in Norwegen eines der am meisten besprochenen Bücher des Jahres war.

Quelle: Penguin Random House


Eine bitterböse Urlaubslektüre mit berührenden Momenten.
Dunkelrot

Du hast das Buch auch besprochen? Gib mir einfach über die Kommentarfunktion Bescheid. Ich verlinke Deine Rezension dann gerne hier.

2 Kommentare

  1. Hallo Bella

    Hab heute mit dem Buch angefangen. Bin gespannt. Dein Fazit klingt richtig gut. Den Rest lese ich, wenn ich es fertig gelesen habe.

    Liebe Grüße von der Gisela

Sag auch etwas dazu...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.