{Rezension} The Doll Factory von Elizabeth Macneal

*WERBUNG*


Titel: The Doll Factory
Originaltitel: The Doll Factory
Autorin: Elizabeth Macneal
Übersetzerin: Eva Bonné
Genre: Historischer Roman
Verlag: Eichborn (Bastei Lübbe)
ISBN-13: 978-3847900436
Format: Gebunden
Seitenanzahl: 416 Seiten
Preis: 22,00 €
Erschienen: 27. März 2020


bei amazon bestellen | Unterstütze den lokalen Buchhandel

London, 1850. Die Schwestern Iris und Rose arbeiten unter schlechten Bedingungen in einer Puppenfabrik und haben keine schöne Aussicht auf ihr weiteres Leben. Doch Iris träumt von der Arbeit als Künstlerin und so schleicht sie des Nachts in den Keller der Fabrik um zu zeichnen. Eines Tages begegnet Iris dem Maler Louis Frost und als er mit ihr übereinkommt, ihr im Gegenzug zum Modellstehen Unterricht zu erteilen, ergreift Iris die Chance ihres Lebens beim Schopf. Während Iris Träume wahr werden und die Gefühle für Louis immer stärker werden, verfolgt ein ungeahnter Verehrer sie auf Schritt und Tritt und fasst bald einen düsteren Plan.

Auf den ersten Blick war klar: Elizabeth Macneals Debütroman »The Doll Factory« ist genau MEINS. Die junge Autorin ist mit ihrer Geschichte, die im London des 19. Jahrhundert verortet ist und sich nicht so leicht in nur ein Genre einordnen lässt, gleich auf der britischen Bestsellerliste gelandet.

Macneal entführt die Leser*innen in die düsteren und stinkenden Gassen der viktorianischen Stadt, zum Kuriositätenladen des Sammlers und Präparators Silas Reed und der Puppenfabrik, in der die Schwestern Iris und Rose hart für ihren Lebensunterhalt schuften müssen. Mit einer einnehmenden Art und Weise verwebt die Autorin die Ingredienzen für einen historischen Roman mit denen für einen Schauerroman und denen eines Psychothrillers zu einem grandiosen Geflecht, das vollkommen gefangen nimmt.

Mit mindestens ebenso feinen Pinselstrichen, wie Macneal das Setting arrangiert, zeichnet sie nun auch die einzelnen Charaktere und erfüllt diese mit einer Leibhaftigkeit, die mich zwischendurch vergessen ließen, dass es sich nur um fiktive Personen handelt, mit Ausnahme einiger Randfiguren der »Präraffaelitische Bruderschaft« (PRB).

Wie können diese Männer es wagen, sie zu begaffen wie eine Prostituierte? Wie ein Ausstellungsstück in einem Museum?
The Doll Factory, Seite 64

Iris Whittle, ist die Heldin des Romans und scheint mit ihrem modernen und selbstbewussten Gemüt nicht ihrer Zeit entsprungen zu sein. Im starken Kontrast zu ihrer Schwester Rose und der damaligen gesellschaftlichen Sitten, ringt sich Iris dazu durch ein selbstbestimmtes Leben zu führen und ihrem Traum, eine angesehene Malerin zu werden, zu folgen. Mit ihrem Mut und ihre Unerschrockenheit, sich gegenüber der patriarchalischen Domäne der Männer zu behaupten, avanciert sie zu meiner liebsten Romanheldin neben Lizzy Bennet.

Durch diese starke Protagonistin und plakative Szenen über den damaligen Wert und die Stellung der Frau vermittelt die Geschichte eine durchaus feministische Botschaft. Aber dies ist nur eine Nuance im Gesamtkunstwerk, das durch die dunklen Machenschaften und der düsteren Vergangenheit des Tierpräparators Silas Reed mit subtilem Horror angereichert wird und eine kribbelige Schauerroman-Atmosphäre erzeugt.

Elizabeth Macneal hat sich mit ihrem wundervollen Roman »The Doll Factory« in mein Leserherz geschrieben, denn die Mischung aus perfekter Sprache, einem dynamischen Spiel der ausgefeilten Charaktere und der authentischen Konstruktion des Plots harmonieren superb miteinander. Besonders gut gefällt mir die Leidenschaft und Liebe zur Kunst, welche eine tragende Rolle des Romans ausmacht.


Ein brillant erzählter Roman auf der sich die Waage zwischen Drama und Horror hält und alles von der Liebe und Leidenschaft zur Kunst durchdrungen wird. Unbedingt lesen – dieses Buch hat Suchtpotenzial und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen!

★★★★★

Elizabeth Macneal stammt aus Schottland und lebt in London. Sie ist Autorin und Töpferin. Die Puppenfabrik ist ihr erster Roman und sprang direkt in der ersten Erscheinungswoche auf Platz 6 der britischen Bestsellerliste.

Quelle: Bastei Lübbe


Ein sensationelles Buch!
Zwischen den Zeilen

Eine interessante Geschichte, deren Ausführung etwas besser hätte sein können, aber dennoch passabel unterhalten hat.
Nicht noch ein Buchblog!

oceanloveR

Du hast das Buch auch besprochen? Gib mir einfach über die Kommentarfunktion Bescheid. Ich verlinke Deine Rezension dann gerne hier.

4 Kommentare

  1. Pingback: „The Doll Factory“ von Elizabeth Macneal – Nicht noch ein Buchblog!

  2. LeseWelle

    Hallo Bella!
    Danke für deine Rezension, ich werde mir das Buch mal näher ansehen. Klingt interessant! :D
    Liebe Grüße
    Diana

    • Hallo liebe Diana, ich kann es wirklich nur wärmstens weiterempfehlen. Richtig schön schauriger Lesestoff mit einer super Hauptprota!
      Viele Grüße
      Bella

  3. oceanloveR

    Ahoi Bella,

    nun schon der dritte eichborn-Titel, den wir beide gelesen haben & der dich deutlich mehr überzeugen konnte, als mich…

    Ähnlich wie dir erlag auch ich dem Sog der Geschichte und definitiv war sie genial aufgebaut. Ich hatte jedoch meine Schwierigkeiten mit dem Präsenz, mit dem allgegenwärtigen Dreck, Leid & Ekel, sowie mit den Figuren… Silas war am Ende irgendwie enttäuschend und überhaupt, schon wieder ein so offenes Ende xD

    Dennoch ein gutes Buch, aber für mich eben kein solches Highlight :/

    Liebe Grüße
    Ronja von oceanloveR

    Wenn du magst, hier meine Rezension :)

Sag auch etwas dazu...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.