{Rezension} Gullivers Reisen: Von Laputa nach Japan von Jonathan Swift, Bertrand Galic & Paul Echegoyen


Lesedauer: 4 Minuten

Abenteuerlust und Geldnot sind es, die den berühmten Weltenbummler Lemuel Gulliver aus seiner Heimat London erneut auf Reisen führen. Nur knapp entrinnt er dem Angriff blutrünstiger Piraten und erreicht dank der Hilfe eines japanischen Hauptmanns ein fremdes Land, wo die Sonne nur verdunkelt scheint. Schnell stellt sich heraus, dass der Grund dafür die fliegende Insel Laputa ist, deren Bewohner gar seltsame Bräuche pflegen…

»Gullivers Reisen« in die Länder der winzigen Liliputaner und der Riesen von Brobdingnag sind weltbekannt, doch waren seine Abenteuer damit noch lange nicht zu Ende: Von den monströsen Herrschern Laputas über die Sprachgelehrten von Lagado zu den Geisterbeschwörern von Glubbdubdrib ersann Jonathan Swift noch zahlreiche Abenteuer, die auf fantasievolle Weise Eigenheiten der modernen Gesellschaft aufgreifen. Dieser Comic adaptiert den dritten Teil von »Gullivers Reisen« mit viel Humor und in eindrucksvollen Bildern.

Der Romanstoff von Jonathan Swift über den Arzt und Abenteurer Lemuel Gulliver sind weltbekannt, Bertrand Galic hat in künstlerischer Zusammenarbeit mit Paul Echegoyen in »Gullivers Reisen: Von Laputa nach Japan« die dritte Reise des berühmten Titelhelden in ein ansprechendes Comicformat gebracht.

Eigentlich hatte Lemuel Gulliver nach seinen Erlebnissen mit den Winzlingen auf der Insel Liliput und den Riesen von Brobdingang seiner Familie versprochen, sich häuslich einzurichten. Doch die Reiselust liegt dem Engländer im Blut und so kann er dem Angebot des Kapitän Robinson nicht widerstehen und heuert bei ihm als Schiffsarzt an.


© Splitter Verlag/Paul Echegoyen

Die Reise geht nach Ostindien und wie es das Schicksal so will fällt Gulliver eines Tages, während er einen Auftrag des Kapitäns ausführt, Piraten zum Opfer und er strandet an einem vermeintlich einsamen Archipel. In eindrucksvollen Bildern, die zu einem großen Teil ganz ohne Text auskommen, erzählen die stimmungsvollen und sanfte Striche von Paul Echegoyen davon, wie Lemuel Gulliver, angetrieben von seinem Lebenserhaltungstrieb, versucht an Nahrung und einen Unterschlupf zu kommen und des Nachts von Albträumen geplagt wird.


© Splitter Verlag/Paul Echegoyen

Eines Tages erscheint am Himmel die riesige fliegende Insel Laputa, welche von einem ungewöhnlichen Volk bewohnt wird, das zwar äußert gebildet scheint, aber deren Aufmerksamkeit schnell nachlässt, sodass Kinder mit Säckchen durch einen Schlag ins Gesicht für Konzentration sorgen. Der König von Laputa ist Gulliver wohlgesinnt und so taucht der Engländer mithilfe eines Mentors in die fremde Sprache, Sitten und Gebräuche der Bevölkerung ein.


© Splitter Verlag/Paul Echegoyen

Für den König Laputas sind Kommunikation und Austausch das oberste Gebot, denn nur so kann eine gute Demokratie funktionieren. Doch was sich Lemuel Gulliver tatsächlich offenbart, ist die Unterdrückung der am Boden lebenden Bevölkerung, die im wahrsten Sinne des Wortes im Schatten der gehobenen Gesellschaft auf der fliegenden Insel lebt. Nach einiger Zeit ist Gulliver so sehr mit dem Leben auf Laputa vertraut, dass ihn die Langeweile plagt und so beschließt er auf Anraten seines Mentors zu einem seiner Freunde nach Lagado zu reisen.


© Splitter Verlag/Paul Echegoyen

Eine eigenartige Welt der Wissenschaften, Technik, Sprachen und Künste breitet sich vor Gulliver aus, die an Verrücktheit kaum zu übertreffen ist. Das zeichnet sich hervorragend in den dargebotenen Bildern ab, die unmögliche Architektur mit den abwegigsten Forschungseinrichtungen zeigen. Ein vortreffliches Chaos, geboren aus den spezifizierten Antrieben einzelner Bereiche ohne Sinn und Verstand für das Ganze. Dieses Durcheinander lässt Gulliver schnell aufbrechen und so führt ihn sein Heimweg über die Insel Glubbdubdrib, wo ein Zauberer herrscht, der längst vergangene Seelen für eine bestimmte Zeitspanne zurück ins Leben rufen kann, Luggnagg, wo er auf das Volk der Struldbrugs trifft, die von einer eigentümlichen Unsterblichkeit gesegnet bzw. verflucht sind und Japan.

Komik und Sozialkritik nehmen in »Gullivers Reisen« von Jonathan Swift einen großen Raum ein und genau dieser Punkt wurde auch in dieser Comicadaption von Bertrand Galic sehr gut herausgearbeitet. Außerdem haben mir die Illustrationen von Paul Echegoyen mit ihren verschnörkelten Details, die sich perfekt in den Rahmen der Geschichte einfügen, unheimlich gut gefallen. Etwas schade finde ich allerdings, dass in dieser Ausgabe nur das dritte Abenteuer Gullivers verarbeitet wurde, welches bei weitem nicht so bekannt ist wie seine Begegnung mit den Liliputanern und den Riesen. An sich ist das ein toller Ansatzpunkt, aber der Vollständigkeit halber hätte ich mir gewünscht, dass alle Reisen im gesamten erzählt werden.


Eine bestechende Comicadaption von Gullivers drittem Abenteuer! Gerne mehr davon.

★★★★☆

*WERBUNG*

Titel: Gullives Reisen: Von Laputa nach Japan
Autoren: Jonathan Swift, Bertrand Galic
Illustrator: Paul Echegoyen
Übersetzerin: Sophie Beese
Genre: Comic, Klassiker
Verlag: Splitter Verlag
ISBN-13: 978-3967921663
Format: Gebunden
Seitenanzahl: 120 Seiten
Preis: 19,80 €
Erschienen: 20. Oktober 2021

bei amazon bestellen

Mit dieser Graphic Novel bewiesen Echegoyen und Bertrand Galic, dass Gullivers Reisen noch mehr zu bieten haben, als Liliputaner und Riesen.
Books and Phobia

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Du hast das Buch auch besprochen? Gib mir einfach über die Kommentarfunktion Bescheid. Ich verlinke Deine Rezension dann gerne hier.

2 Kommentare

  1. booksandphobia

    Juhu Stefanie,

    erstmal ein großes Danke schön fürs Verlinken. Das werde ich mit deiner dann auch machen.

    Ich kann dir aber nur recht geben, denn auch ich fand es schade das die vorherigen Reisen von Gulliver nicht mit dabei waren. Zu gerne hätte ich die Liliputaner und Riesen in diesem Zeichenstil gesehen, denn der war wirklich wunderschön ☺️

    Hab einen schönen Abend.

    Liebe Grüße, Anja

    • Liebe Anja,

      sehr gerne :) und ich danke auch schon für deine Verlinkung!

      Vielleicht bekommen wir ja Nachschlag? Die Hoffnung stirbt ja zuletzt… Für die bekannten Abenteuer bei den Liliputanern und den Riesen kann ich dir auch die illustrierte Buchausgabe aus dem Knesebeck Verlag empfehlen.

      Herzliche Grüße und hab noch eine angenehme Restwoche
      Bella

Sag auch etwas dazu...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.