//
du liest...

Dystopie

{Rezension} Das Land der verlorenen Träume von Caragh O’Brien

*WERBUNG*

Titel: Das Land der verlorenen Träume
Originaltitel: Prized
Autorin: Caragh O'Brien
Übersetzer: Oliver Plaschka
Genre: Jugendliteratur, Fantasy
Verlag: Heyne fliegt
ISBN-13: 978-3453267282
Format: Gebunden
Seitenanzahl: 464 Seiten
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12-15 Jahre
Preis: 16,99 €
Erscheinungstermin: Februar 2012

Kaufen bei:   amazon 

Beschreibung

Die sechzehnjährige Hebamme Gaia Stone hat alles verloren und muss nun aus ihrer Heimat in eine ungewisse Zukunft fliehen, mit nichts als den Kleidern am Leib und ihrer neugeborenen Schwester Maya im Arm. Dem Verdursten nahe bewahrt sie ein fremder Reiter vor dem Tod im Ödland und nimmt sie mit.

Gaia scheint in einer vollkommen anderen Welt geladnet zu sein, denn in Sylum haben die Frauen das sagen und ihre wichtigste Aufgabe ist es Kinder zu bekommen da die Siedlung durch ihren Überschuss an Männern vom Aussterben bedroht ist. Mehr schlecht als recht findet sich die sture Gaia  in dem neuen System, dass ihr ihre Schwester weggenommen hat, zurecht. Verzweifelt und entmutigt gibt Gaia fast ihre Hoffnung auf…

Meine Meinung

Nachdem ich mit großer Begeisterung den Vorgängerband >>Die Stadt der verschwundenen Kinder<< gelesen hatte musste ich einfach erfahren wie es mit Gaia, ihrer kleinen Schwester und Leon weitergeht und habe mich mit hohen Erwartungen auf Band zwei >>Das Land der verlorenen Träume<< gestürzt.

Die Handlung knüpft nahtlos an das Ende der vorhergegangenen Geschichte an. Gaia ist die Flucht ins Ödland gelungen und muss sich nun in einer völlig anderen Gesellschaft des Ortes Sylum zurechtfinden. Hier haben die Frauen die Macht über Recht und Unrecht zu entscheiden, es herrscht eine regelrechte Unterdrückung der Männer. Schon seit einiger Zeit werden keine Mädchen mehr geboren und die Geselschaft droht auszusterben.

Gaia sind die Sitten und Gebräuche sowie die Gesetze dieses fremden Ortes nicht vertraut und erscheinen ihr als vollkommen falsch. Sie lehnt sich gegen die Matriarch (Gesetzesoberhaupt) auf und kämpft gegen die Ungerechtigkeit dieses Ortes an.

Leon ist auf der Suche nach Gaia und gerät in die Hände der Matriarch, welche ihn ins Gefängnis steckt und mit dieser Macht an Gaias Wille kratzt.

Am meisten gefallen hat mir die Art und Weise wie Caragh O'Brien ihre Figuren weiterentwickelt und diese in eine vollkommen neue Situation führt. Auch wenn ich Gaias Handlungen nicht immer ganz nachvollziehen konnte mag ihr ihren Chrakter der vor allem durch Willenssträke und Gerechtigkeitssinn geprägt ist. Im Gegensatz zu Gaia umgibt Leon etwas geheimnisvolles und man weiß nie genau was er denkt und fühlt. Diese Gegensätze ergänzen sich prächtig und verleihen dem Roman eine zusätzliche Spannung.

Auch wenn Gaias Kampf gegen die Matriarch und die Gesetze Sylums hart und aussichtslos erscheint überrascht mich die Autorin immer wieder mit unerwarteten Wendungen.

Natürlich dreht sich nicht nur alles um Gaia und Leon. Figuren wie die Matriarch und die Gebrüder Will und Peter Chardo mischen die Geschichte ordentlich auf. Ich finde es total faszinierend mit welchem Geschick die Autorin all diese unterschiedliche und äußerst authentische Charaktere erschafft und ins Geschehen einwebt.

>>Das Land der verlorenen Träume<< hätte keinen besseren Titel haben können, denn genau das spiegelt die Geschichte wieder – Hoffnungslosigkeit, Trauer, Verzweiflung und gescheiterte Liebe. Nun sollte man glauben das dies etwas zuviel an Dramatik ist doch mir hat diese emotionsgeladene Mischung gut gefallen!

Caragh O'Brien (Foto © Tomy O'Brien)
Caragh O'Brien (Foto © Tomy O'Brien)
Über die Autorin

Caragh O’Brien wuchs in Minnesota auf und studierte Literatur und Kreatives Schreiben. Nach dem Studium begann sie als Highschool-Lehrerin zu arbeiten und entdeckte nebenbei die Freude am Schreiben. »Die Stadt der verschwundenen Kinder« ist ihr erstes Jugendbuch und hat in den Vereinigten Staaten und in Großbritannien viel Aufsehen erregt. Caragh O’Brien ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt mit ihrer Familie und zwei Wüstenrennmäusen in Connecticut. (Quelle: Heyne Verlag)

Information zur Reihe

2011Die Stadt der verschwundenen Kinder
2012 Das Land der verlorenen Träume

Fazit

Ein ergreifender Fortsetzungsroman der vor allem Dramatik Fans gefallen wird!

★★★★★

Deine Meinung dazu...

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

DIY

Letzte SuB-Zugänge

Meine Rezensionen erscheinen auch bei:

%d Bloggern gefällt das: