//
du liest...

Jugendliteratur

{Rezension} Salz für die See von Ruta Sepetys

*WERBUNG*


Titel: Salz für die See
Originaltitel: Salt to the Sea
Autorin: Ruta Sepeteys
Übersetzer: Henning Ahrens
Genre: Jugendliteratur, Kriegsliteratur
Verlag: Königskinder Verlag
ISBN-13: 978-3551560230
Format: Gebunden
Seitenanzahl: 416 Seiten
Preis: 19,99 €
Erschienen: September 2016

bei buecher.de bestellen | bei amazon bestellen

Beschreibung

Der zweite Weltkrieg ist fast zu Ende. Tausende Menschen flüchten voller Angst vor der Roten Armee. Darunter die junge litauische Krankenschwester Joana, die fünzehn-jährige Polin Emilia und der Restaurator und vermeintlicher Deserteur Florian. Zusammen bilden sie eine Notgemeinschaft um in Gotenhafen bei der Wilhelm Gustloff an Bord zu gehen, und endlich in Sicherheit zu gelangen.

Der Krieg hat jedoch jeden Einzelnen Misstrauen gelehrt, und alle Menschen in der Notgemeinschaft haben ihre Geheimnisse. Dennoch halten sie zusammen, denn die eisig kalten Tage sowie die schrecklichen Kriegserlebnisse schweisen sie zusammen.

Meine Meinung

In dem Jugendroman „Salz für die See“ erzählt Ruta Sepetys eine fiktive Geschichte, die auf dem Drama, des zu Ende des zweiten Weltkriegs versenkten Rettungsschiffes Wilhelm Gustloff basiert. Obwohl ich mich für Geschichte interessiere, insbesonder die Geschichte über den zweiten Weltkrieg, kann ich mich nicht daran erinnern jemals etwas über dieses Drama gehört zu haben, und wenn dann nur am Rande. Umso spannender war es für mich in diesen Roman einzutauchen, der einige Lebensgeschichten um dieses Ereignis spinnt.

Vorher aber noch ein paar Hintergrundinformationen für euch. Die Wilhelm Gustloff entstand im Auftrag der NSDAP im Jahre 1937 in Hamburg und wurde bis zum Beginn des zweiten Weltkriegs als Kreuzfahrtschiff für die Organisation „Kraft durch Freude“ (KdF) genutzt, und war für 1.463 Passagiere plus 417 Besatzungsmitglieder ausgelegt. Danach diente sie der Kriegsmarine als Lazarettschiff, Verwundetentrasporter und Wohnschiff für die U-Boot-Lehrdivision in Gotenhafen. Als die Rote Armee die Ostfront durchbrach wurde durch das Unternehmen Hannibal die Verlegung der 2. U-Boot-Lehrdivision nach Westen angeordnet, bei der zusätzlich verwundete Soldaten und Flüchtlinge mit an Bord genommen wurden. So legte die Wilhelm Gustloff schließlich mit ca. 10.300 Menschen in Gotenhafen ab. Nur wenige Stunden danach, trafen drei Torpedos des sowjetischen U-Boot S-13, die die Wilhelm Gustloff versenkten. Es wurden nur wenige Menschen gerettet, die Opferzahl wird auf ca. 9.000 Menschen geschätzt, womit der Untergang der Wilhelm Gustloff zu der größten Katastrophe der Schifffahrtsgeschichte zählen würde.


Ein Mädchen, das die Mutter verloren hatte, glich einem winzigen Boot auf einem zornigen Ozean. Manche Boote gelangen schließlich an Land. Andere Boote, so auch meines, trieben immer weiter auf die See hinaus.

Seite 176, Emilia


Die einzelnen Kapitel sind eher kurz gehalten und erschaffen eine dramatische Atmosphäre. Außerdem lässt sich durch die Kapitelüberschrift gleich feststellen in welche Perspektive man eintaucht. Ruta Sepetys erzählt nämlich gleich mehrere Geschichten, die in den Kriegswirren zueinander finden. Abwechselnd schlüpft man in die Haut der jungen litauische Krankenschwester Joana, der fünfzehnjährigen Polin Emilia, des deutscher Deserteurs Florian und des Matrosen Alfred.

Joana befindet sich von Beginn an in einem Flüchtlingstreck auf dem Weg nach Gotenhafen um vor der Roten Armee in den sicheren Westen zu fliehen. Hier finden sich die unterschiedlichsten Charaktere wieder, aber vor allem jene, die von Hitler verfolgt werden, durch das Schicksal treffen Florian und Emilia auf den Treck und schließen sich ihm nach einigem Hin- und Her an.

Ruta Sepetys facettenreicher Schreibstil ist meist sachlich und ruft dennoch eine Reihe von Emotionen hervor, die mich von der ersten Seite an ergriffen, und einfach nicht mehr losgelassen haben. Vor allem die poetischen Erzählungen der erst fünfzehnjährigen Emilia haben mir einige Tränen beschert und mich tief bewegt! Nicht weniger bewegend ist die Geschichte der jungen Krankenschwester die am liebsten jedem Menschen auf ihrem Weg helfen würde, aber erschreckt miterleben muss, dass sie nicht immer helfen kann.

Florian bringt mit seiner Geheimniskrämerei die Mystik des sagenumwobenen Bernsteinzimmers, dass die Nazis während des 2. Weltkriegs geraubt haben sollen, in die Geschichte. Ein fast magisches Element das der Geschichte einen besonderen Touch verleiht.

All diese Geschichten steuern unaufhörlich auf die Katastrophe des Untergangs der Wilhelm Gustloff zu. Während ich über das Buch nachdenke und diese Sätze schreiben überkommt mich schon wieder die Gänsehaut, die Ruta Sepetys Geschichte anhaftet.


Die Wilhelm Gustloff war schwanger mit den vielen verlorenen Seelen, die der Krieg hervorgebracht hatte. Sie würden sich im Schiffsbauch drängen und das Schiff wäre die Gebärerin ihrer Freiheit und Sicherheit.

Seite 231, Emilia


„Salz für die See“ ist ein gut recherchierter Roman, der trotz der fiktionalen Lebensgeschichten der Charaktere erschreckend authentisch über den Krieg und das Schicksal der Flüchtlinge berichtet.

Über die Autorin

Ruta Sepetys wurde in Michigan geboren und hat litauische Vorfahren. Ihren Wurzeln ging sie in ihrem ersten Buch, „Und in mir der unbesiegbare Sommer“, nach. Für ihren zweiten Roman, „Ein Glück für immer“, hat sie ihre Lust an historischer Recherche mit dem Interesse an New Orleans und seinem schillernden French Quarter verbunden. (Quelle: Königskinder Verlag)

Weitere Bücher der Autorin

Fazit

Eine Geschichte über Krieg, Freundschaft und Zusammenhalt. Bewegend und aufwühlend wie die See!

★★★★★

Deine Meinung dazu...

15 Kommentare to “{Rezension} Salz für die See von Ruta Sepetys”

  1. Hallo Bella!

    Ich bin wirklich gespannt auf dieses Buch! Jede Rezension, die ich bisher gelesen habe, schwärmt unfassbar von der Dramatik, der Atmosphäre und den Charakteren des Buches.
    Dann muss das Buch ja wirklich toll sein! Ich freue mich schon sehr darauf, es zu lesen!

    Viele liebe Grüße vom #litnetzwerk,
    Anna

    Posted by frauplasma | 3. Dezember 2016, 12:52
    • Liebe Anna,

      das Buch ist ein wirklicher Schatz *schwärm*. Bin schon total gespannt, ob du es auch so toll findest!

      Liebe Grüße und einen schönen 2. Advent!
      Bella

      Posted by Bella | 4. Dezember 2016, 13:28
  2. Eigentlich hat mich das Buch wegen des Themas nie angesprochen, aber die Meinungen sind so begeistert, dass ich jetzt auch überzeugt wurde, mal über den Tellerrand zu blicken und das Buch auf meine Wunschliste gesetzt habe. Mal sehen ob ich mich tatsächlich mal rantraue oder ob es da bleiben wird. :D
    Liebe Grüße und danke für die schöne Rezension!

    Posted by Jacquy | 3. Dezember 2016, 16:38
    • Hallo Jacquy,

      es lohnt sich auf jeden Fall für dieses Buch einen Blick über den Tellerrand zu wagen! Wer weiß vielleicht gefällt es Dir ja sogar so gut, dass du mehrer Bücher aus diesem Bereich lesen möchtest.

      Liebe Grüße und einen schönen 2. Advent!
      Bella

      Posted by Bella | 4. Dezember 2016, 13:30
  3. Moin Moin,
    so langsam muss dieses Buch glaube ich doch auf meine Wunschliste wandern.
    Überall hört man ja nur begeisterte Stimmen davon. Bewegt dich so ein Leseerlebnis dazu, auch die anderen Bücher der Autorin mal zu lesen?
    Eine sehr schöne Rezension!
    Grüße vom #litnetzwerk,
    Elli

    Posted by Elli | 3. Dezember 2016, 20:40
    • Hallo Elli,

      das Buch hat mich auf jeden Fall sehr neugierig auf MEHR von der Autorin gemacht. Sie hat einen wirklich tollen Schreibstil und daher sind die anderen Bücher von ihr zumindest mal auf meinen Wunschzettel gewandert.

      Liebe Grüße und einen schönen 2. Advent!
      Bella

      Posted by Bella | 4. Dezember 2016, 12:53
  4. Hallo,

    mich freut es total, dass so viele Menschen dieses Buch genauso toll finden wie ich. Auch wenn ich es schwierig in Wörter zu fassen fand, es ist einfach anders als andere Bücher über ähnliche Themen.

    Liebe Grüße,
    Lena

    Posted by Lena | 4. Dezember 2016, 14:06
  5. Ich hab „Salz für die See“ auf der Frankfurter Buchmesse schon in der Hand gehabt, mir aber damals nicht aufgeschrieben (kein Wunder, so viele Bücher, wie während den Messetagen auf meine Wunschliste wanderten!) – das hat sich dank deiner Rezension jetzt aber geändert ;-)
    Liebe Grüße
    Kerstin

    Posted by Wörterrausch | 4. Dezember 2016, 17:43
    • Liebe Kerstin,

      ich freue mich total, dass „Salz für die See“ durch meine Rezension wieder einen Weg zu Dir gefunden hat!
      Ein wirklich tolles Buch, mit dem ich dir ganz viel Lesefreude wünsche!

      Liebe Grüße
      Bella

      Posted by Bella | 4. Dezember 2016, 19:59
  6. Hi Bella,
    jedes Mal bin ich wieder aufs Neue glücklich, wenn ich so eine Rezi zum Buch lese. Sehr schön zusammengefasst. Es gehört zu meinen Jahreshighlights und selbst nach einem 3/4 Jahr, ist es noch immer in meinem Kopf. Man nimmt so unheimlich viel mit aus diesem Buch und ich werde Ruta ewig dankbar sein.
    Daher freue ich mich, „Salz für die See“ im Januar nochmal als deutsche Übersetzung lesen zu können.

    LG,
    Sandy

    Posted by Sandy | 20. Dezember 2016, 12:03
    • Hi Sandy,

      bei mir ist „Salz für die See“ auch das Jahreshighlight! Ruta Sepetys Schreibstil ist einfach der Wahnsinn, und ich bin schon sehr gespannt was du zur deutschen Übersetzung sagen wirst!

      Liebe Grüße
      Bella

      Posted by Bella | 23. Dezember 2016, 11:18
  7. Ich denke, ich sollte dieses Buch auch mal lesen…alle schwärmen ja nur so davon ;)
    Schöne Rezension!

    Posted by Stopfi | 7. Januar 2017, 22:27

Trackbacks/Pingbacks

  1. […] von Bellas´s Wonderworld hat eine wunderschöne Rezension geschrieben. Nach dem Lesen dieser Rezension bekommt bestimmt fast jeder Lust auf „Salz für […]

Kommentar verfassen

DIY

Letzte SuB-Zugänge

%d Bloggern gefällt das: