//
du liest...

Rezensionen

{Rezension} Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte von Salman Rushdie

*WERBUNG*


Titel: Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte
Originaltitel: Two Years, Eight Months and Twenty-Eight Nights
Autor: Salman Rushdie
Übersetzer: Sigrid Ruschmeier
Genre: Sonstige Belletristik
Verlag: Penguin Verlag
ISBN-13: 978-3328101420
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 384 Seiten
Preis: 10,00 €
Erschienen: April 2017

bei buecher.de bestellen | bei amazon bestellen

Beschreibung

Die Dschinnya-Prinzessin Dunia hat sich dafür entschieden das Märchenland Peristan zu verlassen und ihr Glück auf der Erde zu suchen. Dort verliebte sie sich in den Philosophen Ibn Rushd mit dem sie viele Kinder zeugte, die sich dann über die ganze Welt verstreuten. Obwohl sich Ibn Rushd von Dunia abwandte, besuchte sie ihn nach seinem Tod und sein Geist begann zu erwachen.

Während Ibn Rushds Geist mit seinem schärfsten Kontrahenten, dem tiefgläubigen Ghazali im Streit liegt, beginnt auf der Erde ein Kampf zwischen den bösen Dschinn und der Menschheit. Die Existenz der ganzen Welt steht auf dem Spiel und Dunia beschließt sich im Kampf gegen die zerstörerischsten aller Dschinn auf die Seite der Menschen und die Seite ihrer Kinder zu stellen.

Meine Meinung

Der Roman “Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte” hat mich direkt angesprochen, und da ich über den Autor Salman Rushdie bisher nur gutes gehört hatte, habe ich mich auch sehr darauf gefreut.

Argumente selbst sind ja ein Werkzeug, mit dem man den Geist schärfen kann, das schärfste aller Werkzeuge, geboren aus Liebe zur Weisheit, mit anderen Worten: zur Philosophie.

Seite 29

Die Geschichte über das Geschlecht der Dschinn und Dschinnya/Dschinniri (weibl.) hat mir auch ausgesprochen gut gefallen. Ebenso die Art und Weise wie Salman Rushdie diese märchenhafte Welt mit unserer realen Welt verbindet. Dazu hat er die Dschinnya-Prinzessin Dunia auserwählt, die sich in einen Philosophen verliebt, eine Liebe die viele Kinder (ja sogar ein ganzes Geschlecht) hervorbringt und sich somit über die Jahre als Duniazat über die ganze Welt verbreitet. Die Idee solch eine tiefgehende Liebe zwischen Dschinn und Menschen als Bindeglied zu verwenden fand ich sehr romantisch und passte einfach.

Der Einstieg in die Geschichte zu “Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte” hat mir ausgesprochen gut gefallen. Man lernt die verschiedenen Charaktere und das Wesen der Dschinn näher kennen. Auch als sich die Geschichte immer mehr zu verzweigen beginnt und immer mehr Figuren und Schicksale eingeflochten werden, hatte ich immer noch meinen Spaß an der Story. Es wird dann auch recht schnell ein Punkt erreicht, ab dem es ganz schön wild durcheinander geht. Um den Überblick doch noch zu bewahren muss man sich wirklich gut konzentrieren.

Normalerweise mag ich es durch die Verknüpfung zahlreicher Handlungsstränge eine komplexe Einsicht in die Geschichte zu erhalten. Leider muss ich sagen, dass mich Salman Rushdie nach einer Weile verloren hat. Ich habe es vermisst einen Bezug zu den einzelnen Charakteren aufbauen zu können, denn sie bleiben farblos und ich spürte nicht die geringste Nähe zu ihnen. Wirklich sehr schade, da ich sehr gerne mit den speziellen und einzigartigen Protagonisten mitgefühlt hätte.

Wir sind alle in Geschichten gefangen…, jeder von uns ist ein Gefangener seines eigenen solipsistischen Narrativs, jede Familie Gefangene der Familiengeschichte, jede Gemeinschaft eingeschlossen in ihre Geschichte von sich selbst, jedes Volk das Opfer seiner eigenen Version der Historie, und es gibt Gegenden auf der Welt, wo die Narrative kollidieren und einander bekriegen, wo zwei oder mehr unvereinbare Geschichten sozusagen um Platz auf derselben Buchseite kämpfen.

Seite 154

Salman Rushdies Roman lässt mich zwiegespalten zurück. Zum einen mochte ich den Aufbau und die Idee hinter der Geschichte, den Krieg zwischen der Welt des Glaubens und der Vernunft. Auch der gekonnte Mix aus orientalischem Märchen aus 1001 Nacht und Realität sowie die schöne Sprache des Schriftstellers haben mir ausgesprochen gut gefallen. Leider konnten mich jedoch die Protagonisten und deren Schicksale nicht so mitreisen wie ich es mir gewünscht hätte, und die verschiedenen Handlungsstränge wurden für meinen Geschmack etwas zu wild durchgemixt, so dass es irgendwann schwer wurde den Anschluss nicht zu verlieren.

Fazit

Phantastisches trifft auf Realität. Vernunft trifft auf Glauben. Eine sprachgewaltige Geschichte die mich leider nicht vollkommen mitreisen konnte.

★★★☆☆







Über den Autor

Salman Rushdie, 1947 in Bombay geboren, studierte in Cambridge Geschichte. Mit seinem Roman »Mitternachtskinder« wurde er weltberühmt. Seine Bücher erhielten renommierte internationale Auszeichnungen, u.a. den Booker Prize, und sind in zahlreiche Sprachen übersetzt. 1996 wurde ihm der Aristeion-Literaturpreis der EU für sein Gesamtwerk zuerkannt. 2008 schlug ihn die Queen zum Ritter. (Quelle: Randomhouse Verlagsgruppe)


Deine Meinung dazu...

2 Kommentare to “{Rezension} Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte von Salman Rushdie”

  1. Ohhhhh, DAS Buch subbt schon eine ganze Weile bei mir. Ich traue mich nicht es zu lesen, da ich Angst habe, dass es mir nicht gefallen wird. Deine Rezi beruhigt mich keineswegs!

    GlG vom monerl

    Posted by monerl | 21. Mai 2017, 12:01
    • Hallo monerl,

      vielleicht gefällt es dir ja besser wie mir? Die Geschichte an sich ist ja echt gut. Und die Umsetzung ja auch etwas Geschmackssache.

      Liebe Grüße
      Bella

      Posted by Bella | 21. Mai 2017, 14:57

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

DIY

Letzte SuB-Zugänge

Meine Rezensionen erscheinen auch bei:

%d Bloggern gefällt das: