{Rezension} Marie Curie: Ein Licht im Dunkeln von Frances A. Østerfelt, Anja C. Andersen & Anna Blaszczyk

Marie Curie verändert die Welt. Mit ihrem leidenschaftlichen Drang, die Gesetze der Natur zu verstehen, erlangte sie bahnbrechende Erkenntnisse auf dem Gebiet der Radioaktivität. Aufgewachsen zu einer Zeit, in der Frauen der Zugang zu höherer Bildung verwehrt war, kämpfte sie gegen alle Widerstände an, setzte sich zielstrebig durch und wurde dadurch zur Wegbereiterin für Frauen in der Wissenschaft. So wurde sie nicht nur die erste Professorin an der Sorbonne, sondern auch die erste Frau, die den Nobelpreis gewann – und das gleich zweimal. Auf besondere Weise wird Marie Curies bewegte und beeindruckende Lebensgeschichte in dieser Graphic Novel erzählt.

Die Drehbuchautorin und Künstlerin Frances A. Østerfelt beschäftigte sich schon längere Zeit mit dem Leben und Werk der Wissenschaftlerin Marie Curie. Zusammen mit der Professorin und Forscherin Anja C. Andersen wurde die Idee zu einer Comic-Biographie über die bedeutende Persönlichkeit Marie Curies erarbeitet und schließlich mithilfe der polnischen Illustratorin Anna Blasczczyk umgesetzt, welche kürzlich unter dem Titel »Marie Curie: Ein Licht im Dunkeln« im Knesebeck Verlag erschienen ist.

Wir alle haben schon einmal von der ersten weiblichen Nobelpreisträgerin Marie Curie gehört, und sei es nur im Physikunterricht an der Schule. Doch wie war das Leben der klugen Frau, was hat ihre Kindheit geprägt und wie lernte sie ihren Mann Pierre Curie kennen, um schließlich die bahnbrechende Forschung voranzutreiben, die zur Isolation des Elementes Radium führte? Das und noch viel mehr wird in künstlerisch aufbereiteter Form, angereichert mit Briefen und Tagebucheinträgen, für Erwachsene und Kinder zugänglich gemacht.

Der biographische Comic ist in Lebensabschnitte unterteilt, die mit der Geburt unter dem Namen Maria Skłodowska 1867 beginnen und ihre Kindheit bis 1884 sowie vier weitere Kapitel (1884 bis 1891, 1891 bis 1895, 1895 bis 1903, 1903 bis 1911) bis hin zu einem Epilog mit ihrem Tod 1934 enthalten.

Schon früh zeigt sich das Marie ein besonderes Kind ist, sie interessiert sich vor allem fürs Lernen und wissenschaftliche Experimente, doch die fehlende Nähe zu ihrer an Tuberkulose erkrankten Mutter und der bald folgende Verlust macht ihr zu schaffen. Zu dem familiären Umfeld wird auch die politische Lage Polens skizziert, welches von drei Großmächten besetzt ist. Ihre Heimat Warschau wird von Russland kontrolliert, was viele Einschränkungen für die patriotische Familie mit sich bringt.

Doch Marie meistert ihren Weg und kämpft für ihr Ziel zu lernen und Wissen zu erlangen unermüdlich. Da der Besuch einer Universität in ihrem Land für Frauen verboten ist, lernt Marie an einer »Fliegenden Universität« und verfolgt mit ihrer Schwester Bronia den Traum an einer Universität aufgenommen zu werden. Als Gouvernante verdient sich Marie ihren Lebensunterhalt und spart Geld, um zuerst ihrer älteren Schwester das Medizinstudium in Paris zu ermöglichen und etwas für sich selbst zurückzulegen. Später wird sie Bronia, die dann bereits verheiratet ist, in die französische Hauptstadt Paris nachreisen und zum ersten Mal in ihrem Leben die Vorzüge der Freiheit zu schätzen lernen.

In der von Männern dominierte Welt der Universität und Wissenschaft muss sich Marie beweisen und hat es deutlich schwerer als ihre Mitstudenten. Als sie mit Pierre Curie Bekanntschaft schließt und sich die beiden klugen Köpfe auch noch ineinander verlieben, ist der Weg für eine bahnbrechende Zusammenarbeit geebnet.

Es wäre schön, kaum wage ich daran zu glauben, mit dir mein Leben zu verbringen, gebannt in unseren Träumen: dein Traum für dein Land; unser Traum für die Menschheit; unser Traum für die Wissenschaft.

Brief von Pierre aus »Marie Curie: Ein Licht im Dunkeln«

Die Illustrationen von Anna Blasczczyk sind schon auf den ersten Blick etwas Besonderes, in bunten Illustrationen vor schwarzem Hintergrund, die an Schattenrisse erinnern, wird auch viel zwischen den Textzeilen erzählt. Besonders in den collagenhaften Zusammenstellungen gibt es (auch auf den zweiten und dritten Blick) einiges zu entdecken. Sicherlich kann dieser Comic nicht alle Informationen wiedergeben, gerade im wissenschaftlichen Hinblick ist hier alles sehr vereinfacht gehalten. Aber auf mich als Laie hat diese Geschichte über die außergewöhnliche und geniale Frau Marie Curie unglaublich viel Eindruck gemacht.

Am 9. April 2020 hätte das Biopic »Marie Curie – Elemente des Lebens« mit Rosamund Pike in den deutschen Kinos anlaufen sollen. Aufgrund der Corona-Krise wurde der Filmstart allerdings auf unbestimmte Zeit verschoben.

Dieses Video ansehen auf YouTube.


Künstlerisch wertvoll, innovativ und inhaltlich fesselnd erzählte Comic-Biographie über die Nobelpreisträgerin Marie Curie.

★★★★★

*WERBUNG*

Titel: Marie Curie: Ein Licht im Dunkeln
Originaltitel: Marie Curie-Et lys i mørket
Autorinnen: Frances A. Østerfelt, Anja C. Andersen
Übersetzerin: Franziska Hüther
Illustratorin: Anna Blaszczyk
Genre: Comic, Biographie
Verlag: Knesebeck Verlag
ISBN-13: 978-3957283665
Format: Gebunden
Seitenanzahl: 136 Seiten
Preis: 22,00 €
Erschienen: 12. März 2020

bei amazon bestellen | Unterstütze den lokalen Buchhandel

Frances A. Østerfelt ist Drehbuchautorin und Künstlerin. Sie beschäftigt sich seit einigen Jahren mit Marie Curies Leben und Werk und hatte die Idee zur Comic-Biografie.

Anja C. Andersen ist Professorin für Wissenschaftsvermittlung und forscht zu Sternenstaub am Nils Bohr Institut in Kopenhagen. Sie steht hinter einer Vielzahl von Veröffentlichungen, die wissenschaftliche und schwer zugängliche Themen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. 2017 wurde sie mit dem Sachbuchpreis des Dänischen Schriftstellerverbands ausgezeichnet.

Anna Blaszczyk ist Buch- und Presseillustratorin und lebt in Warschau. Sie wurde mehrfach für ihre animierten Kurzfilme ausgezeichnet. Weitere Informationen zu Anna Blaszczyk finden Sie unter: anb.carbonmade.com

Quelle: Knesebeck Verlag


[…]sehr eigenwillig und fantasievoll.
Comickunst

Comix online

Du hast das Buch auch besprochen? Gib mir einfach über die Kommentarfunktion Bescheid. Ich verlinke Deine Rezension dann gerne hier.

3 Kommentare

  1. Einen wunderschönen guten Abend,

    ich finde es ehrlich gesagt sehr schön, wenn nicht sooo sehr auf die Wissenschaft eingegangen wird, sondern mehr über den menschen erzählt wird. Das hat mir beispielsweise bei der Graphic Novel über Hawking ein wenig gefehlt.
    Den Film würde ich mir gern ansehen, hoffentlich muss das nicht mehr so lange warten.

    Liebe Grüße
    Tina

    • Liebe Tina,

      ich hoffe auch, dass wir nicht mehr sehr lange auf den Film warten müssen. Den möchte ich mir nämlich auch sehr gerne ansehen.

      Viele Grüße
      Bella

Sag auch etwas dazu...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.