//
du liest...

Mystery

{Rezension} Des Teufels Gebetbuch von Markus Heitz

Titel: Des Teufels Gebetbuch
Autor: Markus Heitz
Genre: Mystery, Thriller
Verlag: Droemer Knaur
ISBN-13: 978-3426654194
Format: Broschiert
Seitenanzahl: 672 Seiten
Preis: 16,99 €
Erschienen: März 2017

bei buecher.de bestellen | bei amazon bestellen

Beschreibung

Tadeus Boch lebt nach seiner Insolvenz am Existenzminimum und versucht seine Spielsucht, die ihn erst in diese missliche Situation getrieben hat, zu besiegen. Als Extrem-Kur dient ihm sein Job beim Sicherheitspersonal des Casinos in Baden-Baden. Während seiner Schicht im Casino macht er Bekanntschaft mit einem Oligarchensöhnchen das ihn kurzerhand in ein Abenteuer um ein mysteriöses Spielkartendeck aus dem 18. Jahrhundert zieht. Dabei fällt Tadeus selbst eine Karte in die Hände, die ihn fasziniert und mit ihrer machtvollen Schönheit betört.

Es ranken sich mysteriöse und ziemlich blutige Ereignisse um die Spielkarten. Gemeinsam mit der Ärztin Hyun Poe will Tadeus hinter das Geheimnis der Karten geraten und schon bald ist die Rede von einem Fluch des Teufels höchstpersönlich. Bisher sind die Karten noch in alle Himmelsrichtungen verstreut. Sollte das Deck jemals zusammen kommen, wird „Des Teufels Gebetbuch“ jedoch seine volle Kraft entfalten. Tadeus und Hyun versuchen dies mit allen Mitteln zu verhindern, doch Tadeus steht schon längst unter dem Bann der mächtigen Karten…

Buchtrailer

Meine Meinung

Bereits mehrere Werke des bekannten Deutschen Fantasy und Mystery-Thriller Autors Markus Heitz konnten mich begeistern. So konnte ich mich seinem neusten Werk mit dem Titel „Des Teufels Gebetbuch“ einfach nicht entziehen. Die Story über ein mysteriöses, historisches Spielkarten-Deck mit magischen Eigenschaften klingt nicht nur geheimnisvoll und spannend sondern überzeugt auch noch durch einen Handlungsstrang der den Leser in das 18. Jahrhundert (und somit in die historische Geschichte) des Kartenspiels entführt.

Schon seit Jahrhunderten ist die Menschheit vom Kartenspiel fasziniert, so wurden schon viele Schicksale durch das Spiel mit den hübsch bedruckten Papierkarten besiegelt, beeinflusst oder geändert und so mancher hat sich durch die Spielsucht um seine ganzen Besitztümer gebracht. Nicht umsonst verdammte die Kirche bereits im 14. Jahrhundert das Kartenspiel als „Gebetbuch des Teufels“. Markus Heitz hat sich davon zu seiner Geschichte inspirieren lassen und jede Menge Recherchearbeit rund um das Thema Kartenspiel betrieben. Außerdem hat er für seinen Roman extra ein neues und nach historischen Regeln tödliches Spiel mit dem Namen Supérieur erfunden. Die Regeln sind simpel: die höchste Karte gewinnt, wer das Pik Ass zieht, verliert nicht nur seinen Einsatz, sondern auch sein Leben.

Für mich wirkt Markus Heitz durch seine Worte mal wieder pure Magie! Selten hat mich ein Buch so schnell in seinen Bann gezogen wie „Des Teufels Gebetbuch“. Zum einen erlebt man die historische Entstehungsgeschichte des Kartenspiels im 18. Jahrhundert in Leipzig, erfährt ganz nebenbei wie Goethe (nach Heitz Idee) zu Faust inspiriert wurde und zum anderen verfolgt man die gegenwärtigen Auswirkungen die dieses verzauberte Kartendeck mit sich bringt. Die rasanten Sprünge zwischen den einzelnen Handlungssträngen übermitteln ein Gefühl der Atemlosigkeit, Schlag auf Schlag erlebt man brutale, blutige und magische Ereignise die von den uralten Spielkarten ausgehen. Sehr faszinierend finde ich zudem wie viele verschiedene Charaktere die Karten scheinbar spielend um den kleinen Finger wickeln. Dabei nimmt das tödliche Spiel Supérieur wichtige Dreh- und Wendepunkte in der Handlung ein.

Gott sei Dank gibt es noch die junge Ärztin Hyun Poe mit ihren schlummernden Mudang-Kräften und ihrem tiefgehenden Wunsch nach Rache. Rache für ihren verstorbenen Verlobten, der Opfer der Karten im Supérieur-Spiel wurde. Ohne Sie wäre Tadeus auf seiner Suche nach den anderen Spielkarten heillos überfordert. Der ehemalige Spielsüchtige der noch nicht weiß, dass er gegen eine ganz neue Sucht ankämpfen muss und die verunsicherte Koreanerin könnten unterschiedlicher nicht sein. Doch zusammen geben die beiden ein Team ab das sich perfekt ergänzt.

Vor dem detaillierten und tiefgründig recherchierten Hintergrund wirken die Hauptprotagonisten in meinen Augen leider etwas farblos. Die an Hyun ständig nagenden Selbszweifel fand ich zwar nachvollziehbar, wurden jedoch definitiv zu oft in den Vordergrund gerückt und dabei wurde nie aufgeklärt warum sich Hyun von einer Ausbildung zur Mudang abgewandt hat. Der Roman hat mich ansonsten begeistert zurück gelassen und bekommt daher 4,5 von 5 Grinsekatzen.

Zum Abschluss noch etwas musikalische Untermalung – ja es gibt ganz nach Bond-Manier ein Musikvideo zur Geschichte!

Über den Autor

Markus Heitz wurde am 10. Oktober 1971 in Homburg geboren. Nach seinem Abitur leistete er in den darauf folgenden Jahren seinen Grundwehrdienst.

Bis 2000 studierte er Germanistik und Geschichte auf Lehramt, arbeitete später als freier Journalist bei der Saarbrücker Zeitung. Nebenbei schrieb Markus Heitz an seinen Romanen und erhielt 2003 für seinen ersten Roman >>Schatten über Ulldart<< den Deutschen Phantastik-Preis in der Kategorie "Bestes Roman Debüt National".

In den folgenden Jahren wurden Markus Heitz Zwergen-Romane, sowie seine Ulldart- und Albae-Reihe mit dem Deutschen Phantastik Preis ausgezeichnet.

Fazit

Eine explosive Mischung aus düsterer Mystik, historischen Hintergründen und actionreicher Spannung à la Bond! In seinem neusten Thriller zieht Markus Heitz alle Register guter Unterhaltung und lässt es ordentlich krachen.

★★★★½


Weitere Rezensionen

LiteraturLounge | Armarium Nostrum | Weltenwanderer | Nicoles Bücherwelt | Büchermonster


Deine Meinung dazu...

7 Kommentare to “{Rezension} Des Teufels Gebetbuch von Markus Heitz”

  1. Das Buch hab ich mir auch schon vorgemerkt. Ich denke, dank deiner ausführlichen Rezension kommt es definitiv auf meinen Bücherstapel!

    Posted by buchperlenblog | 12. April 2017, 18:06
    • Super – freut mich sehr, dass das Buch Dank meiner Rezi bei dir einziehen wird! Hast du schonmal ein anderes Buch von Heitz gelesen?

      Posted by Bella | 13. April 2017, 17:30
      • Passenderweise hab ich es seit heute
        Leider bisher noch nich, aber ich hab schonmal bei einer Lesung zu Wedora zugehört und mochte seinen Schreibstil schon sehr :)

        Posted by buchperlenblog | 13. April 2017, 18:16
        • Das Buch habe ich jetzt z. B. noch nicht gelesen. Werde ich aber bestimmt irgendwann noch nachholen :)

          Bin schon sehr gespannt wie dir „Des Teufels Gebetbuch“ gefallen wird! Viel Spaß beim lesen ;)

          Posted by Bella | 13. April 2017, 18:42
  2. Ich hab es auch verschlungen! Markus Heitz hat mit diesem Buch einfach eine atemberaubend spannende Story geschaffen, die ich kaum aus der Hand legen konnte – obwohl ich die beiden Protagonisten selber auch nicht so leiden konnte… Sehr gute Rezension mit viel Hintergrund!

    Posted by may4la | 12. April 2017, 20:32
    • Gott sei Dank macht die geniale Story das wieder Wett :) Ich konnte das Buch auch kaum aus der Hand legen. Ein richtiger Pageturner!

      Posted by Bella | 13. April 2017, 17:34

Kommentar verfassen

Special zum 200. Todestag Jane Austens

DIY

Letzte SuB-Zugänge

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen