//
du liest...

Jugendliteratur

{Rezension} Purpurmond von Heike Eva Schmidt

*WERBUNG*

Titel: Purpurmond
Autorin: Heike Eva Schmidt
Genre: Jugendliteratur, Fantasy
Verlag: PAN (Droemer Knaur)
ISBN-13: 978-3426283660
Format: Gebunden
Seitenanzahl: 352 Seiten
Preis: 14,99 €
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12-15 Jahre
Erscheinungstermin: März 2012

Kaufen bei:   amazon 

Beschreibung

Cat ist erst vor kurzem mit ihren Eltern nach Bamberg gezogen und fühlt sich weder in ihrer Umgebung noch in der neuen Schule wohl. Vor allem Sina mit ihrer Clique macht ihr das Leben schwer. Als Cat zu einer Party im alten Drudenhaus eingeladen wird möchte sie zuerst nicht hingehen, die Neugier siegt jedoch über das schlechte Bauchgefühl. Sina hat nichts gutes im Sinne, sie sperrt Cat kurzerhand dort ein.

Cats Panik wächst in der Dunkelheit des unheimlichen Drudenhauses und sie sucht verzweifelt nach einem Ausweg. In dem alten Gemäuer findet sie schließlich ein geheimnisvolles Päckchen das ein altes Schriftstück und einen Halsreif enthält. Als Cat den Halsreif umlegt und die geschriebenen Worte laut vorliest wird sie in einen Zeitstrom gesogen der sie ins Jahr 1630 zieht und sie schließlich wieder in der Gegenwart ausspuckt. Zuerst ist Cat froh ihrem Gefängnis entkommen zu sein, doch als sie bemerkt das der Halsreif immer enger wird und ihr schon bald die Luft zum atmen nehmen wird muss sie etwas unternehmen…

Meine Meinung

Heike Eva Schmidt entführt den Leser in ihrem ersten Jugend-Fantasyroman >>Purpurmond<< in ihre Geburtsstadt Bamberg. An der Seite der siebzehnjährigen Cat (kurz für Caitlin) lernt man das geschichtsträchtige Städtchen näher kennen. Schnell wird klar, dass das Drudenhaus (Malefizhaus, Hexengefängnis) und dessen Geschichte im Vordergrund steht.

Die Autorin hat die Geschichte Dorothea Flocks, die im Jahre 1630 ein Opfer der Hexenverfolgung wurde und deren Urteil von dem damals berüchtigten Fuchs von Dornheim vollstreckt wurde, aufgegriffen und gekonnt in ihrem Roman eingearbeitet. Nach und nach verschmilzt die etwas abgewandelte Geschichte Dorothea Flocks mit der von Cat. Nur indem Cat die Verbrennung Dorotheas verhindert kann sie ihr eigenes Leben retten, denn auf dem Halsreif liegt ein mächtiger Fluch der in direkter Verbindung zu diesem Ereignis steht.

Mir hat es überaus gut gefallen wie Heike Eva Schmidt die Geschichte von Cat in den Vordergrund rükt und dennoch die historischen Aspekte der Hexenverbrennung aufleben lässt. Das Schicksal der jungen Flockin hat mich tief berührt. Die Kulisse des alten Bambergs beschreibt die Autorin so bildhaft, dass das 17. Jahrhundert mit den letzen Hexenverfolgungen (am Rande wird der Dreißigjährige Krieg erwähnt) lebendig wird. Man kann förmlich den Staub der Straßen auf der Haut fühlen und der Gestank der einfach überall herrscht lässt einen die Nase zukneifen.

Ein weiterer Pluspunkt sind die schön ausgearbeiteten Charaktere des Buches. Cat ist mir gleich von Anfang an mit ihrer frechen Schnauze und ihrer direkten Art symphatisch. Ich mag es wenn mich ein Charakter so zum schmunzeln bringen kann und dann doch wieder so mitfühlen lässt das mir fast die Tränen kommen. Ansonsten sind die Figuren der Gegenwart nur leicht angezeichnet, vielmehr stehen die geschichtlichen Figuren, Dorothea und der Fuchs von Dornheim sowie Dorotheas Bruder, im Blickwinkel.

>>Purpumond<< ist ein komplexer und dennoch leicht zu lesender Jugendroman mit historischen Einschitten den man unbedingt gelesen haben sollte. Ich vergebe 5 von 5 Grinsekatzen!

Heike Eva Schmidt (Foto © Peter Atkins)
Heike Eva Schmidt (Foto © Peter Atkins)

Über die Autorin

Heike Eva Schmidt wurde in Bamberg geboren und lebt heute im Süden Münchens. Nach einem Studium der Schulpsychologie wechselte sie direkt nach ihrem Abschluss zum Journalismus. Nach Stationen bei Radio, Fernsehen und Zeitschriften erhielt sie im Jahr 2000 ein Stipendium an der Drehbuchwerkstatt München. Seit mehreren Jahren arbeitet sie als freie Drehbuchautorin, aktuell für eine Serie des Bayerischen Fernsehens. 2010 verwirklichte sie schließlich ihren Kindheitstraum: Romane zu schreiben. Seitdem arbeitet sie vorzugsweise im bayerischen Voralpenland. Dort entstehen in ihrer kleinen „Schreibstube“ viele Ideen. „Purpurmond“ ist Heike Eva Schmidts erster Fantasyroman. (Quelle: Droemer Knaur)

Fazit

Eine erfrischende Verschmelzung von Fantasie und Geschichte!

★★★★★

Deine Meinung dazu...

2 Kommentare to “{Rezension} Purpurmond von Heike Eva Schmidt”

  1. Tolle Rezi!
    Das Buch habe ich auch schon vorgemerkt. Klingt richtig gut.

    LG
    Lilly

    Posted by Lilly McLeod | 23. Mai 2012, 10:20
  2. Liebe Bella,
    danke für Deine schöne Rezi zu “Purpurmond” – da schlägt mein Autorinnenherz doch wirklich höher :)
    Noch viele tolle Leseerlebnisse für Deinen schönen Blog wünscht
    Heike Eva Schmidt

    Posted by Heike Eva Schmidt | 3. Juni 2012, 11:57

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

DIY

Letzte SuB-Zugänge

Meine Rezensionen erscheinen auch bei:

%d Bloggern gefällt das: