//
du liest...

High Fantasy

{Rezension} Gormenghast. Der junge Titus von Mervyn Peake

Titel: Gormenghast. Der junge Titus
Originaltitel:
 Titus Groan
Reihe:
Gormenghast Band 1
Autor: Mervyn Peake
Genre: Fantasy
Verlag: Klett-Cotta
ISBN-13: 9783608939217
Format: Broschiert
Seitenanzahl: 610 Seiten
Preis: 22,95 €

  

Beschreibung:

Gormenghast ist das riesige und majestätische Schloß und Stammsitz des Grafan Groan und seiner Familie. Die phantastische Geschichte um Gormenghast und seine außergewöhnlichen Bewohner spielt in keiner bestimmten Zeit und wird durch das bunte Schloßleben voller Intrigen und Ritualen erst so richtig spannend.

Der sechsundsiebzigste Graf Groan (Sepulchrave) wurde nun zum zweiten Mal nach Fuchsia Vater, und dieses Mal hat ihm seine Frau Gertrude einen Sohn (Titus) geboren. Der kleine Titus wird der alten Kinderfrau Nannie Slagg anvertraut, da die Eltern so gar nichts mit einem jungen Baby anfangen können. Auf die Geburt des jungen Titus folgen eine Menge bizzarer Rituale und auch sonst ist viel los auf dem Schloss Gormenghast.

Meine Meinung:

>>Der junge Titus<< ist der erste Band aus Mervyn Peaks klassischer Fantasyreihe >>Gormenghast<<. Nach einem treffenden Vorwort von Kai Meyer (in dieser Neuauflage) taucht man in das völlig skurille wie auch phantastische Schlossleben Gormenghasts ein.

Die Schreibweise von Mervyn Peake ist typisch ausschweifend für die klassische Literatur der 50er Jahre. Durch die detaillierte Erzählweise rückt Mervyn Peake ein grelles Hintergrundbild für eine phantastische Geschichte zurecht. Die Charaktere sind mit viel Liebe fürs Detail geschaffen und eine jede nimmt einen schrulligen Charakterzug für sich in Anspruch. Sei es die alte herzkranke Nannie Slagg, der spinnenartige Diener Flay oder der dicke Küchenchef Swaltor. Jede Figur an sich ist so Einzigartig, dass man sie einfach lieben muss!

Der Handlungsverlauf an sich ist zwar nicht sehr spannend, da sich Mervyn Peake mit seinen vielen ausführlichen Beschreibungen ziemlich verzettelt, macht den Roman für mich aber deshalb nicht uninteressanter. Ganz im Gegenteil >>Der junge Titus<< ist ein unterhaltsamer Roman in dessen Vordergrund die vielschichtigen Beziehungen und Verknüpfungen zwischen den außergewöhnlichen Charakteren steht.

Mit viel sprachlicher Finesse und einem präzisen Gespür für das Abstruse verdient der erste Band von Gormenghast 5 von 5 Grinsekatzen.

Mein Fazit:

Ein phantastischer Klassiker der in keinem Bücherregal fehlen sollte.


★★★★★

Ich möchte mich ganz herzlich beim  Verlag für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplares bedanken!

Austausch

2 Kommentare to “{Rezension} Gormenghast. Der junge Titus von Mervyn Peake”

  1. Ich fand das Buch auch ganz toll.
    Und auch der zweite Band ist absolut lesenswert. Ich freue mich ja jetzt schon auf die beiden Abschlussbände, die dieses Jahr noch erscheinen sollen (lt. Amazon im Februar).

    Posted by Katja | 10. Januar 2011, 15:19
  2. Danke für deine Rezi zu Gormenghast! Das muss ich auf jeden Fall lesen!!!

    Posted by BlueNa | 10. Januar 2011, 18:13

Kommentar verfassen