//
du liest...

Fantasy allgemein

{Rezension} Schattenauge von Nina Blazon

Titel: Schattenauge
Autorin: Nina Blazon
Genre: Kinder- und Jugendliteratur, Fantasy
Verlag: Ravensburger Buchverlag
ISBN-13: 9783473353149
Format: Gebunden
Seitenanzahl: 480 Seiten
Preis: 16,95 €

  

 

Beschreibung

Das junge Mädchen Zoë liebt das Nachtleben und kann gar nicht genug vom tanzen in den Clubs bekommen. Als sie sich auf dem Nachhauseweg befindet wird sie angegriffen, Zoë kann jedoch den Angreifern entfliehen. Von wem sie angegriffen wurde weiß sie nicht – ein Blackout hat sämtliche Erinnerungen an diesen Angriff ausgelöscht…

Die attraktiven jungen Männer Gil und Irves wissen, dass etwas mächtiges in Zoë vor sich geht, denn in Zoë schlummert das Erbe der Panthera, ein uraltes Raubtier-Volk das unbemerkt unter den Menschen lebt. Der Alltag der Panthera ist bestimmt von Revierkämpfen, doch es gibt weitaus schlimmeres, denn sie sind nicht die einzigen die ungeahnt durch die Stadt streifen….

Meine Meinung

Zoë ist ein ganz normales Mädchen im Teenageralter, dass sich aufgrund der häufigen Nachtschichten ihrer Mutter die als Krankenschwester arbeitet, häufig um ihren kleineren Bruder Leon kümmern muss. Außerdem wältz ihre Mutter noch so einiges anderes an Verantwortung auf ihre Tochter ab ohne sich Gedanken darüber zu machen. Das Leben von Zoë wäre nicht ausergewöhnlich wenn da nicht ihr Ex-Freund David wäre der sie mit ihrer besten Freundin Ellen betrogen hat, und nun mit ihr zusammen ist. Dieses Vorkommnis hat einen tiefen Riss in  Zoës Herz gegraben und sie öffnet so unbewusst das Tor um das Erbe der Panthera entgegenzunehmen.

Am liebsten entflieht Zoë dem alltäglichen Leben durch Musik und Clubbesuche. Auf dem Nachhauseweg nach einem Clubbesuch wird sie angegriffen, sie kann entfliehen doch am nächsten Morgen kann sie sich weder an ihre Angreifer noch daran erinnern warum ihr Blut an den Händen klebt. Erst als sie durch ihre Clubbekanntschaft Irves den angsteinflössenden und mysteriösen Gil kennenlernt beginnt sich so einiges aufzuklären. Zoës kann Gil bei den ersten Aufeinandertreffen eigentlich nicht leiden, da er sie verfolgt und durch eine anonyme Warnungsmail verängstig. Als sie von ihm jedoch gerettet wird und er ihr erklärt was mit ihr vorgeht, und was es mit den Panthera auf sich hat verliebt sie sich bis über beide Ohren in ihn.

Doch es herrschen dunkle Zeiten bei den Pantheras, Morde mit übel zugerichteten Leichen treten immer häufiger in der Stadt auf, die Opfer – Pantheras. Als Zoë anhand Flashbacks ihre Erinnerungen zurückerlangt kommt sie gemeinsam mit Gil, Irves und Gizmo den Übeltätern auf die Schliche. Diese sind ihnen jedoch um einiges überlegen, können die Panthera ihr Revier verteidigen?

"Schattenauge" ist der erste Roman den ich von der Autorin Nina Blazon gelesen habe. Schon nach den ersten Sätzen gefällt mir ihr lockerer und detaillreicher Schreibstil. Besonders gut hat mir außerdem der Aufbau des Romans gefallen, in dem Nina Blazon nicht nur aus der Sicht von Zoë (normaler Druck) sondern auch aus der Sicht des mysteriösen Gils (fetter Druck) schreibt. Da die Autorin nicht gleich zu Beginn verrät um was für Gestalten es sich bei Gil und Irves handelt steigt die Spannungskurve erst im späteren Verlauf an.

Obwohl die Informationen zu Beginn ziemlich rar gesät sind möchte man erfahren was mit diesen zwei komischen Typen vor sich geht und vor allem was Zoë mit ihnen zu tun hat. Als dann klar wird das Zoë selbst zu einen von ihnen wird erlernt man zusammen mit ihr das Wissen über die Panthera, die durch ihren Raubtierschatten übermenschliche Kräfte erlangen. Dies Idee mit den Schatten und den verschiedenen Raubtieren die sich dahinter verbergen hat mir sehr gut gefallen. Vor allem aber auch weil die Panthera nicht nur eine Schatten mit sich tragen sondern auch weil sie die Fähigkeiten der Raubkatzen haben.

Die Charaktere sind sehr liebevoll und facettenreich gezeichnet. Vor allem zu den beiden Hauptprotagonisten Zoë und Gil baut man im Verlauf des Buches am meisten Bezug auf. Da kommt es gerade richtig, dass Nina Blazon auch noch eine schöne Liebesgeschichte in ihr Werk einbaut.

Nina Blazons phantastischer Roman "Schattenauge" hat mich mit viel Ideenreichtum und einem schönen Handlungsverlauf begeistert. Auch die häufigen Perspektivenwechsel zwischen Zoë und Gil haben mir seht gut gefallen und dem Roman eine gewisse Vielfältigkeit verliehen.

Ich vergebe somit fünf von fünf Grinsekatzen!

Mein Fazit:

"Schattenauge" hat mich von der ersten Seite an fasziniert in die Welt der Panthera eintauchen lassen. Ein ganz besonderes paranormales Erlebniss für junge und junggebliebene Fantasyfans.

★★★★★

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Buchverlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars bedanken!

 

Buchtrailer:

Austausch

3 Kommentare to “{Rezension} Schattenauge von Nina Blazon”

  1. Das Buch ist eines meiner Lieblingssommerbücher 2010.

    Posted by Bettina | 4. Juli 2010, 07:21
  2. Ein wundervolles Buch, dass definitiv zu meinen Lieblingen gehört und mir ein paar Nächte gekürzt hat.
    Grüße,
    Krankenschwester Lisa

    Posted by Confianza | 4. April 2012, 18:32

Kommentar verfassen