{Follow-Friday} Rezensionsrituale


Bei Patricia von „FiktiveWelten“ findet Freitags der „Follow Friday“ statt, bei dem es eine Frage zu beantworten gilt.

Dabei liegt der Fokus darauf mit anderen Bloggern ins Gespräch zu kommen, einfach mal „Hallo“ zu sagen, und dadurch evt. bisher unbekannte Blogs zu entdecken. Im Grunde ist dies eine tolle Möglichkeit neue Blogger kennen zu lernen und mit alt bekannten Bloggern im Gespräch zu bleiben.

Heute geht es um folgende Frage:

Rezensionsrituale. Wie sieht dein persönliches Rezensionsritual aus? Liest du erst und rezensierst dann, oder gleich nebenbei? Altbacken mit Papier und Stift oder direkt am PC?


Rituale bei bestimmten Tätigkeiten zu haben finde ich super, aber bei mir und den Rezensionen hat es bisher mit einer Einigung auf ein bestimmtes Ritual einfach nicht geklappt.

Mein “Lese- und Rezensionsstil” ist genauso unterschiedlich, wie es die Bücher die ich lese sind. Manchmal klebe ich Post Its mit Stichworten ins Buch oder auch nur mal so einen bunten Seitenmarkierer. Manchmal schreibe ich mir besonders hervorstechende Sätze in ein Notizbuch um sie evt. später als Zitat zu verwenden. Andere Bücher lese ich komplett durch ohne mir Notizen zu machen. Schlussendlich stürze ich mich dann nach dem lesen in meine Grübeleien über eine Rezension, oder es kann natürlich auch vorkommen, dass ich das gelesene erstmal sacken lassen muss und regelrecht darum ringe die passenden Worte für meine Rezension zu finden.

Bei mir gibt es einfach keine Regel und kein “normalerweise”. Manchmal schreibe ich meine Rezi direkt am PC nieder und schicke sie sofort in die Welt hinaus, und ein anderes mal mache ich das handschriftlich, lese nochmal prüfend darüber, verbessere, schreibe um, um einige Zeit später das Ganze abzutippen.

Seit einiger Zeit habe ich allerdings das Bedürfnis, Struktur in mein Chaos zu bringen, da ich einfach immer das Gefühl habe meine Leseeindrücke nicht so auf Papier zu bringen, wie ich das gerne hätte. Wie kann ich mein Lesegefühl in Worte packen, dass ich selbst zufrieden damit bin? Vielleicht sollte ich schon beim lesen noch besser in mich hineinhören und mir fest vornehmen alles aufzuschreiben was mir durch den Kopf geht (bevor es sich in meinen Gehirnwindungen verliert). Es steht also ein hartes Stück Arbeit an, bei dem ich mir wohl auch ein Rezensionsritual zulegen sollte! Los geht’s – getreu dem Motto “Packen wir’s (ICH) an!” Tipps und Anregungen sind natürlich herzlich willkommen!

5 Kommentare

  1. Hallo :)
    ich glaube tatsächlich, dass letztendlich jeder seine eigene Art hat, Rezensionen zu verfassen. Irgendwie darf ja auch der Lesespaß nicht auf der Strecke bleiben. Aber einige Rituale machen das Leben schon etwas leichter.
    Hier geht es zu meinem Beitrag
    LG Yvonne

    • Hi Yvonne,

      ich glaube auch, dass seo in paar Rituale mir das ganze erleichtern würden. Mal sehen ob ich doch noch irgendwann was passendes für mich finde.

      Liebe Grüße
      Bella

  2. Hallo Bella,

    du bringst mich wirklich zum Lachen. Ich erkenne mich in deinen Worten absolut wieder. ;o)

    Ich packe mit, wenn ich nur wüsste wie … *lach*

    Aber irgendeine Struktur muss es doch in der großen, weiten Bücherwelt geben, die weniger Zeit für’s Rezensieren, dafür mehr Zeit für’s Lesen schafft.

    Liebe Grüße
    Patricia

    • Hallo Patricia,

      wir scheinen uns echt sehr ähnlich zu sein *g*

      Vielleicht finden wir ja beim herumprobieren etwas, dass uns hilfreich ist und uns Zeit für’s Lesen einbringt. Das wäre echt das Non-Plus-Ultra!

      Liebe Grüße
      Bella

Sag auch etwas dazu...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.