{Rezension} Eine Studie in Smaragdgrün von Neil Gaiman, Rafael Scavone, Rafael Albuquerque & Dave Stewart

Eine übernatürliche Kriminalgeschichte, angesiedelt in der Welt von Sherlock Holmes und Lovecrafts Cthulhu-Mythos, die einen brillanten Detektiv und seinen Begleiter zeigt, wie sie einen grausamen Mord aufzuklären versuchen.

Ihre komplexe Ermittlung führt das Duo aus der Baker Street von den Slums in St. Giles bis in den Palast der Königin. Nichts ist, wie es scheint. Aus einem Mord wird kosmischer Horror.

Basierend auf Neil Gaimans Kurzgeschichte »A Study in Emerald« aus dem Jahre 2003, welche kostenfrei auf seiner Homepage aufgerufen werden kann, haben Rafael Albuquerque (»American Vampire«, »Batgirl«, »Batman«) und Rafael Scavone (»Hit Girl«, »Wonder Woman«, »Batman«) in einem genialen Crime-Mysterie Comic adaptiert, der die Welt von Arthur Conan Doyles »Sherlock Holmes« und H. P. Lovecrafts »Cthulhu-Mythos« miteinander verschmelzen lässt.

Alles beginnt mit der Begegnung eines Kriegsveteranen mit einem Mann im Laborkittel, dessen analytischer Verstand verblüffend ist. Die Junggesellen sind auf der Suche nach einer Wohnung, die sie sich teilen können und landen in der Baker Street. Spätestens jetzt hat man zusammen mit dem Titel, der sich auf die Kriminalgeschichte »Eine Studie in Scharlachrot« bezieht, in der Sherlock Holmes seinen ersten Auftritt hat, genügend Hinweise auf die Parallelen zu Doyles Meisterdetektiv gesammelt.


© Dantes Verlag

Es geht aber noch weiter. Die Herren bekommen Besuch von einem gewissen Polizeiinspektor, der ihre Hilfe in einem delikaten Mordfall benötigt. Am Tatort in den Slums von London liegt eine Leiche in einer beträchtlichen Blutlache, die aufgrund der adligen Abstammung des Opfers grünleuchtend schimmert. Mit ebendiesem Blut hat der Täter eine Botschaft an der Wand hinterlassen. Die Einflüsse von Lovecrafts alienhaften Monstern, die in den höchsten Kreisen, so auch im Königshaus zu finden sind, kommen nun zum tragen. Und so liegt es an dem deduktiven Geschick des polizeilichen Beraters, die richtigen Schlüsse zu ziehen und den Verantwortlichen dingfest zu machen. Doch als Leser sollte man hier nicht voreilig seine Schlüsse ziehen, denn Gaiman hat noch einen phänomenalen Plottwist im Ärmel versteckt.

Gaiman verbindet in seiner Crime-Mysterie Geschichte nicht nur Anspielungen auf Holmes und den Cthulhu-Mythos, sondern lässt auch anderweitige Klassiker aus der düsteren Literatur, wie z. B. Shelleys »Frankenstein« oder Stevensons »Doktor Jekyll und Mister Hyde« einfließen und liefert Fans dieser Schriftsteller zahlreiche feingeschliffene Details.

Da ich selbst weder die Geschichten von Doyle noch von Lovecraft bisher gelesen habe, und ich daher mein Wissen nur aus den Serien und Filmen ziehe, war ich sehr dankbar für das ausführliche Glossar von Jens R. Nielsen, in dem die Verweise und Andeutungen aufgedröselt werden. Dennoch bin ich mir sicher, dass die Geschichte auf eingefleischte Leser*innen der berühmten Schriftsteller noch viel besser wirken kann.

Die schwungvollen Illustrationen von Rafael Albuquerque, die besonders durch die ausdrucksstarke Mimik der Protagonisten bestechen, entwickeln im Zusammenspiel mit den lebendigen Farben Dave Stewarts eine ganz eigene Sogkraft, und sind damit eine wahre Augenweide. Alleine schon aufgrund dieses tollen Artworks lohnt es sich, ein Blick in den Comic zu werfen.


»Eine Studie in Smaragdgrün« ist zwar in erster Linie ein absolutes MUST-READ für echte Sherlock Holmes- und Lovecraft-Fans, kann aber auch Leser*innen mit einem Faible für mystische Kriminalgeschichten einen fesselnden Trip durch ein literarisch verdichtetes London mitnehmen.

★★★★☆

*WERBUNG*

Titel: Eine Studie in Smaragdgrün
Originaltitel: A Study in Emerald
Autoren: Neil Gaiman, Rafael Albuquerque & Rafael Scavone
Illustrator: Rafael Albuquerque
Farben: Dave Stewart
Übersetzer: Jens R. Nielsen
Genre: Comic
Verlag: Dantes Verlag
ISBN-13: 978-3946952459
Format: Gebunden
Seitenanzahl: 92 Seiten
Preis: 22,00 €
Erschienen: 10. März 2020

bei amazon bestellen | Unterstütze den lokalen Buchhandel

[…] für Fans von H. P. Lovecraft und Arthur Canon Dolye ein absolutes Must Read.
Nerd mit Nadel

Holmes und Lovecraft Fans sollten sich „Eine Studie in Smaragdgrün“ keinesfalls entgehen lassen und alle anderen Comic-Freunde müssen dieser wunderbaren Erzählung zumindest eine Chance geben.
Bizzaro World Comics

Im Schnitt bleibt „Eine Studie in Smaragdgrün“ auch in Comic-Form ein sehr lesenswertes (wenn auch verschachteltes) Crossover.
Comic-Couch

Du hast den Comic auch besprochen? Gib mir einfach über die Kommentarfunktion Bescheid. Ich verlinke Deine Rezension dann gerne hier.

1 Kommentare

  1. Pingback: Retrospektive | Von explodierenden Gesichtern in Eisdielen, Wildschweinen, Hasen im Wolfspelz und magischen Schlüsseln - das war mein Juli 2020 – Bella's Wonderworld

Sag auch etwas dazu...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.